Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
476.375
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Erstellung von Buchzusammenfassungen erlaubt?


19.12.2013 13:07 |
Preis: ***,00 € |

Urheberrecht, Markenrecht, Patentrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Dr. Danjel-Philippe Newerla



Hallo und vielen Dank schon mal für die Beantwortung meiner Fragen im Voraus.

Ich möchte zusammen mit meinem Geschäftspartner Buchzusammenfassungen, in Videoform, zum Thema Persönlichkeitsentwicklung erstellen und diese dann gegen einen geringen Mitgliedsbeitrag vertreiben.

1. Rezensionen dürfen ja bekanntlich erstellt werden, aber wie sieht es aus, wenn man diese Videos dann als Buchzusammenfassungen (= Wiedergabe in eigenen Worten, Konzentration auf die Kernideen im Buch) bezeichnet werden und nicht als Rezensionen? Man wirbt sozusagen damit, dass der Kunde sich Zeit und Geld spart. Ist dies zulässig, oder verstößt man damit gegen das Urheberrecht, da der Kunde ja nun womöglich die Rezension dem Buch selbst vorzieht. Sollte man evtl. doch beim Begriff "Rezension" bleiben?

2. Sind direkte Zitate in Videos erlaubt? Muss hierzu die genau Seite benannt werden?

3. Die Bücher sind fremdes geistiges Eigentum, gleichzeitig ist die Erstellung der Videos ja dann unser Werk. Dürfen diese Buchzusammenfassungen kostenpflichtig sein?

3. Wie sieht es mit der Ablichtung der Buch-Covers aus? Dürfen wir diese abfotografieren und diese Bilder dann verwenden?

4. Können wir die Bücher in den Videos neben uns auf den Tisch stellen, oder könnte es bei In-Szene-Setzen der Bücher, in den Videos, rechtliche Probleme geben?

5. Könnte es eventuell sonstige Probleme geben, die wir mit den 4 vorangegangenen Fragen nicht bedacht haben?

Vielen Dank im Voraus.
Eugen Bellon
Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihre Anfrage.
Gerne möchte ich Ihre Fragen nachfolgend wie folgt beantworten:


1. Rezensionen dürfen ja bekanntlich erstellt werden, aber wie sieht es aus, wenn man diese Videos dann als Buchzusammenfassungen (= Wiedergabe in eigenen Worten, Konzentration auf die Kernideen im Buch) bezeichnet werden und nicht als Rezensionen? Man wirbt sozusagen damit, dass der Kunde sich Zeit und Geld spart. Ist dies zulässig, oder verstößt man damit gegen das Urheberrecht, da der Kunde ja nun womöglich die Rezension dem Buch selbst vorzieht. Sollte man evtl. doch beim Begriff "Rezension" bleiben?

Vorab: Maßgeblich für die Beantwortung Ihre Frage ist, ob es sich bei dem von Ihnen gedrehten Video selber um ein urheberrechtlich geschütztes Werk im Sinne von § 2 UrhG handelt. Hiervon kann man zwar zunächst ausgehen, für eine abschließende Beantwortung der Zulässigkeit in urheberrechtlicher Hinsicht müsste das Video aber einmal betrachtet werden, was im Rahmen dieser Erstberatung leider nicht möglich ist.

Dennoch möchte ich versuchen, Ihnen anhand Ihrer Sachverhaltsdarstellung eine erste grobe rechtliche Einschätzung zu geben.

Richtig ist zunächst, dass grundsätzlich Rezensionen erstellt werden dürfen.

Es dürfen grundsätzlich auch Buchzusammenfassungen erstellt werden. Ob man das endgültige Werk letztendlich alles Rezension oder als Buchzusammenfassung bezeichnet, ist aus urheberrechtlicher Sicht grundsätzlich nicht von Bedeutung.

Es kommt aber auf einen anderen Aspekt an. Die Frage ist, ob es sich lediglich um eine Bearbeitung und Umgestaltung im Sinne von § 23 UrhG oder um eine freie Benutzung im Sinne von § 24 UrhG handalt. Während eine Umgestaltung im Sinne von § 23 UrhG nur mit Zustimmung des Urhebers, des umzugestalten Werkes ( in Ihrem Fall also ein Buch) rechtmäßig ist, ist eine freie Benutzung gem. § 24 Abs. 1 UrhG grundsätzlich möglich, sofern ein neues Werk entsteht.

Diese Vorschrift lautet wie folgt:

„Ein selbständiges Werk, das in freier Benutzung des Werkes eines anderen geschaffen worden ist, darf ohne Zustimmung des Urhebers des benutzten Werkes veröffentlicht und verwertet werden."


Voraussetzung ist aber, dass es sich um ein selbstständiges Werk handelt, das neue Werk (=Video) also selber urheberrechtlichen Schutz genießt. Hiervon ist bei einem Video stark auszugehen, aus den oben genannten Gründen lässt sich dieses aber leider erst dann abschließend beurteilen, wenn man das Video betrachtet und bewertet hat.


2. Sind direkte Zitate in Videos erlaubt? Muss hierzu die genau Seite benannt werden?

Ja, dieses ist grundsätzlich zulässig, es muss aber deutlich herausgestellt werden, dass es sich um ein Zitat handelt. Auch muss die Quelle angegeben werden.

3. Die Bücher sind fremdes geistiges Eigentum, gleichzeitig ist die Erstellung der Videos ja dann unser Werk. Dürfen diese Buchzusammenfassungen kostenpflichtig sein?

Sofern es sich um ein eigenständiges Werk handelt, was in Ihrem Fall noch abschließend zu prüfen wäre (siehe oben) dürfte auch eine kostenpflichtige Nutzung erfolgen.

4. Wie sieht es mit der Ablichtung der Buch-Covers aus? Dürfen wir diese abfotografieren und diese Bilder dann verwenden?

Dieses wäre wie unter 2. ausgeführt im Rahmen des Zitatrechts vom Grundsatz her mit Einschränkungen möglich. Hier müssen Sie aber vorsichtig sein. Zulässig wäre wohl, das Buchcover im Video unter Beachtung der oben genannten Zitiervorgaben zu zeigen.

Das Cover abzufotografieren und beispielsweise auf der Hülle des Videos anzugeben, wäre grundsätzlich nicht mehr zulässig und würde ohne Zustimmung eine Urheberrechtsverletzung begründen.

5. Können wir die Bücher in den Videos neben uns auf den Tisch stellen, oder könnte es bei In-Szene-Setzen der Bücher, in den Videos, rechtliche Probleme geben?

Dieses ist grundsätzlich möglich.

6. Könnte es eventuell sonstige Probleme geben, die wir mit den 4 vorangegangenen Fragen nicht bedacht haben?

Bitte sehen Sie mir nach, dass diese Frage im Rahmen einer Erstberatung zu pauschal ist. Für eine abschließende Antwort müsste der betreffende Film vollständig anwaltlich begutachtet werden.

Vor diesem Hintergrund würde ich Ihnen anraten, vor Umsetzung Ihrer Geschäftsidee einen im Urheberrecht erfahrenen Kollegen unter Vorlage des Videos mit der abschließenden Klärung der Sach- und Rechtslage zu beauftragen.

Ich hoffe Ihnen geholfen zu haben und wünsche Ihnen noch weiterhin alles Gute.
FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 59201 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Meine Frage wurde in kürzester Zeit zufriedenstellend beantwortet. Eine Nachfrage meinerseits wurde ebenfalls schnell und in mir verständlicher Sprache ausschöpfend beantwortet. Ich habe als Nichtjurist den Eindruck dass man ... ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Danke für die klare, schnelle Antwort. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Kurz pregnant auf den Punkt. So soll es sein. ...
FRAGESTELLER