Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
468.089
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Erstellung Körperanalysen Haftung


18.04.2017 22:24 |
Preis: 40,00 € |

Generelle Themen


Beantwortet von

Rechtsanwalt Thomas Bohle



Guten Tag,


Wir planen ein Unternehmen zu gründen welches den Zweck verfolgt Körperanalysen zu erstellen.
Auf Basis eines Analysegeräts wird hierbei ein Report über die körperliche Konstitution des Menschen erstellt (ohne Gewähr).
Ein Link zu dem Analysegerät im speziellen findet sich hier - http://www.hologic.com/products/imaging/skeletal-health/discovery-dxa-system
Während der Analyse erfährt der Körper sehr leichte Strahlung die die UK Strahlungsabteilung der Gesundheitsbehörde (UK Health Protection Agency’s Radiation Protection Division (HPA-RPD) als „vernachlässigbar" einstuft.
Zur Durchführung dieser Analyse / Bedienen des Geräts möchten wir Personal einstellen.

Nun zu unseren rechtlichen Fragen:
• Kann aus der reinen Bereitstellung des Reports Haftung entstehen? (Bspw. Jemand erkennt er/sie ist viel zu dick und wird nun depressiv aufgrund des Reports)
• Dürfen auf Basis des Reports Handlungsempfehlungen abgeben werden (bspw. mehr Bewegung, andere Ernährung etc.)
• Inwieiweit müssen wir auf die Strahlung hinweisen sodass wir hier keine Haftung erfahren können?
• Werden spezielle Versicherungen benötigt?
• Wie sind wir für Fehlverhalten des Personals haftbar?


Einsatz editiert am 19.04.2017 19:03:59
Sehr geehrter Ratsuchender,


bitte beachten Sie, dass Sie auch aufgrund der zahlreichen Hinweise einen Einsatzbetrag deutlich unterhalb des empfohlenen Richtpreises beibehalten und damit bewusst die niedrigste Antwortstufe im Rahmen der Erstberatung gewählt haben.


Zu Ihren rechtlichen Fragen:

• Kann aus der reinen Bereitstellung des Reports Haftung entstehen? (Bspw. Jemand erkennt er/sie ist viel zu dick und wird nun depressiv aufgrund des Reports)

Ja, das ist grundsätzlich denkbar.

• Dürfen auf Basis des Reports Handlungsempfehlungen abgeben werden (bspw. mehr Bewegung, andere Ernährung etc.)

Allgemeine Empfehlungen dürfen abgegeben werden, allerdings ist die Grenze zu unzulässigen medizinischen Empfehlungen fließend, so dass bei Empfehlungen Zurückhaltung geboten ist.

• Inwieiweit müssen wir auf die Strahlung hinweisen sodass wir hier keine Haftung erfahren können?

Sie müssen komplett auf mögliche Gesundheitsgefahren hinweisen, also auch auf Strahlungsbelastungen.

• Werden spezielle Versicherungen benötigt?

Nach Ihrer Sachverhaltsdarstellung zwar nicht zwingend benötigt,; allerdings dringend zu empfehlen.

• Wie sind wir für Fehlverhalten des Personals haftbar?

Grundsätzlich ja; §§ 278, 831 BGB.


Ich denke, Sie gehen die sicherlich zielfördende Unternehmung derzeit etwas zu leichtfertig an, da gerade in dem von Ihnen tangierten Bereich zwar sicherlich großer Bedarf bestehen kann, aber eben auch erhebliche Haftungsrisiken bestehen, wenn man die Unternehmung nicht auf ein solides Grundgerüst aufbaut. Dazu sollten Sie sich weitergehend individuell beraten lassen, auch zur Unternehmensform und Haftungsbeschränkung.


Mit freundlichen Grüßen

Rechtsanwalt
Thomas Bohle, Oldenburg
FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 57419 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Herr RA Park hat meine Frage sehr ausführlich und professionell beantwortet! ...
FRAGESTELLER
4,8/5,0
War sehr zufrieden mit der genialen Erklärung und auch der verständlichen Ausdrucksweise. Besten Dank ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Danke für die konkrete, zeitnahe Bearbeitung am gleichen Abend. Jederzeit wieder! Besten Dank. MfG PH ...
FRAGESTELLER