Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
474.704
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Ersatzerbe


| 23.12.2011 16:58 |
Preis: ***,00 € |

Erbrecht


Beantwortet von


in unter 2 Stunden

Eine Erbengemeinschaft bestehend aus 4 leiblichen Kindern des Erblassers.

3 der Erben wollen das Erbe ausschlagen und den Pflichtteil beantragen, da mit Vermächtnissen beschwert. Der 4. Erbe ist nicht mit Vermächtnissen beschwert und bleibt Erbe.

Bei 2 Erben, die den Pflichteil beantragen wollen sind Nachkömmlinge vorhanden.

Der Erblasser hat verfügt, dass anstelle eines wegfallenden Kindes dessen Abkömmlinge erster Ordnung zu Ersatzerben berufen werden.

Haben diese Ersatzerben dann auch Anspruch auf einen Pflichtteil?

Wenn auch diese Ersatzerben das Erbe ausschlagen wollen, müssen sie das Erbe und den Pflichtteil auschlagen?
Eingrenzung vom Fragesteller
23.12.2011 | 17:11
23.12.2011 | 18:10

Antwort

von


309 Bewertungen
Raueneggstr. 41
88212 Ravensburg
Tel: 0751/25971
E-Mail:
Diesen Anwalt zum Festpreis auswählen Zum Festpreis auswählen
Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

vielen Dank für Ihre Anfrage, die ich anhand des von Ihnen geschilderten Sachverhalts beantworten möchte:

Nach § 2306 BGB kann ein als Erbe berufener Pflichtteilsberechtigter, der mit einem Vermächtnis beschwert ist, den Pflichtteil verlangen,wenn er den Erbteil ausschlägt.

Die Kinder des Erblassers sind als Abkömmlinge pflichtteilsberechtigt (§ 2301 Abs. 1 BGB). Sofern sie mit einem Vermächtnis beschwert sind, können sie daher den Erbteil ausschlagen und den Pflichtteil verlangen.

Im Falle einer Ausschlagung fällt der Erbteil dann nach § 1953 Abs. 2 BGB demjenigen an, welcher berufen sein würde, wenn der Ausschlagende zur Zeit des Erbfalls nicht gelebt hätte.

Dies sind die eingesetzten Ersatzerben. Nach § 1924 BGB sind gesetzliche Erben erster Ordnung die Abkömmlinge des Erblassers.

Nun zu Ihren Fragen:

*Haben diese Ersatzerben dann auch Anspruch auf einen Pflichtteil?

Nein. Erben haben nicht gleichzeitig einen Pflichtteilsanpruch. Aber auch wenn die Ersatzerben die Erbschaft ebenfalls ausschlagen würden, würden sie keinen Pflichtteilsanpruch erwerben. § 2306 BGB gilt nicht für den Ersatzerben (OLG Oldenburg NJW 1997,998).

*Wenn auch diese Ersatzerben das Erbe ausschlagen wollen, müssen sie das Erbe und den Pflichtteil auschlagen?

Ersatzerben haben keinen Pflichtteilsanpruch, der im Übrigen auch nicht ausgeschlagen werden müsste. Ein Pflichtteilsanspruch ist ein reiner Geldanspruch, welcher gegen die Erben geltend gemacht wird oder auch nicht.

Ich hoffe, meine Antwort hat Ihnen weitergeholfen.

Mit freundlichen Grüßen


Rechtsanwalt Reinhard Moosmann

Bewertung des Fragestellers 23.12.2011 | 19:00


Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

Mehr Bewertungen von Rechtsanwalt Reinhard Moosmann »
BEWERTUNG VOM FRAGESTELLER 23.12.2011
5/5.0

ANTWORT VON

309 Bewertungen

Raueneggstr. 41
88212 Ravensburg
Tel: 0751/25971
Web:
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Straßenverkehrsrecht, Miet und Pachtrecht, Familienrecht, Erbrecht, Vertragsrecht