Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
475.073
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Erneute Heirat - Kinder aus erster Ehe


25.11.2008 16:38 |
Preis: ***,00 € |

Familienrecht



Guten Tag,

mein Lebensgefährte und ich beabsichtigen im nächsten Jahr zu heiraten. Da mein Lebensgefährte aus erster Ehe 2 Kinder hat (wir selbst haben keine gemeinsamen Kinder), stellt sich mir die Frage, ob es nicht sinnvoller wäre einen Ehevertrag (Gütertrennung) abzuschliessen.

Folgender Hintergrund:
Ich habe letztes Jahr ein Haus gekauft (im Grundbuch stehe ich alleine, Kreditvertrag läuft auf uns beide). Sonstiges Vermögen ist von beiden Seiten nicht vorhanden. Verdienen aber beide recht gut (es könnte sich also Vermögen ansammeln)

Hier nun meine Fragen:
1. Können seine Kinder einen Pflichtteil an "meinem" Haus zu Lebzeiten einfordern?
2. Haben seine Kinder - im Falle seines Ablebens - einen Anspruch auf "mein" Haus?
3. Können seine Kinder - in irgendwelcher Weise - mal Anspruch auf mein - viell. bis dahin vorhandenes Vermögen - Anspruch haben?

Ich bedanke mich im voraus für Ihre Mühe!



Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Sehr geehrte Fragestellerin,

auf Grund des von Ihnen geschilderten Sachverhaltes und insbesondere unter Berücksichtigung Ihres Einsatzes beantworte ich Ihre Frage zusammenfassend wie folgt:

Schließen Sie keinen Ehevertrag, so beginnt mit Ihrer Eheschließung der gesetzliche Güterstand der Zugewinngemeinschaft.
Dies bedeutet, dass jeder der Eheleute grundsätzlich Alleininhaber seines vor und während der Ehe erworbenen Vermögens bleibt - die beiden Vermögen bleiben also auch während der Ehe grundsätzlich voneinander getrennt.

In Ihrem Fall bedeutet es im Einzelnen:

Wenn Sie bereits vor der Eheschließung Eigentümerin des Hauses sind, so bleiben Sie es auch nach der Heirat. Dies gilt auch für angespartes Vermögen, wobei es bei einem Bankkonto darauf ankommt, wer eingetragener Kontoinhaber ist.
Dies gilt aber auch für eingegangene Verbindlichkeiten. Hat bereits einer von Ihnen vor der Ehe einen Kredit aufgenommen, so bleibt derjenige auch nach der Heirat alleiniger Schuldner der Bank. Eine Haftung für voreheliche Schulden des anderen Ehepartners gibt es.

Haben Sie also beide den Kreditvertrag unterschrieben, so sind auch Sie beide Schuldner und bleiben es während der Ehe.

Die Zugewinngemeinschaft ist im Grunde eine Gütertrennung, nur dass bei Scheidung oder Tod eines Ehegatten ein Ausgleich bezüglich des Vermögenszuwachses vorgenommen wird.

Diese Trennung der Vermögensmassen ist auch entscheidend für ein späteres Erbrecht der Kinder Ihres Lebensgefährten.
Die gesetzliche Erbfolge bestimmt nämlich, dass mit dem Tode einer Person deren Vermögen auf die Erben übergeht. Stirbt also Ihr Lebensgefährte und späterer Ehemann, so besteht sein Nachlass nur aus seinem Vermögen. Erben sind Sie als Ehefrau und seine Abkömmlinge.
Der Vorteil einer Zugewinngemeinschaft ist, dass sich der gesetzliche Erbteil in Höhe von ¼ um ein weiteres Viertel erhöht.
Die Kinder haben also nur einen Anspruch auf jeweils ¼ des Vermögens Ihres Mannes. Da sich das Haus in Ihrem Eigentum befindet, haben die Kinder hierauf keinen Anspruch.
Entsprechendes gilt auch, wenn die Kinder aufgrund eines Testaments von der Erbfolge ausgeschlossen wurden. Der Pflichtteil besteht in der Hälfte des Wertes des gesetzlichen Erbteils und der errechnet sich wiederum nur aus dem Nachlass Ihres Mannes.

Zum Nachlass gehören aber nicht nur das Vermögen des Erblassers, sondern auch seine Verbindlichkeiten. Die Kinder würden bei der gesetzlichen Erbfolge also auch den Anteil der Schulden Ihres Mannes jeweils zu ¼ erben.

Zusammenfassend bedeutet dies also, dass die Kinder keinen "Pflichtteil" an Ihrem Haus fordern können. (Ein Pflichtteil kann überdies niemals zu Lebzeiten gefordert werden.) Auch nach dem Ableben Ihres Ehegatten haben die Kinder auf Ihr Haus keinen Anspruch. Schließlich können sie nicht an Ihr Vermögen gelangen.

Ich hoffe, dass meine Antworten für Sie hilfreich gewesen sind und darf zusätzlich auf die kostenfreie Nachfragefunktion verweisen. Gerne stehe ich Ihnen auch für die weitere Wahrnehmung Ihrer Interessen zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen

Florian Müller
(Rechtsanwalt)
FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 58904 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Alles verstanden und prima erklärt ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Sehr hilfreich. Vielen Dank. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
schnell, klar und mit OLG-Urteilen belegt ...
FRAGESTELLER