Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
472.406
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Ermittlungsverfahren wegen Betruges


| 05.08.2017 03:43 |
Preis: 70,00 € |

Strafrecht


Beantwortet von



Sehr geehrte Damen und Herren,

ein Handwerker hat mich wegen Betruges angezeigt.
Grund: Ich habe mich nach einer Reparatur einer Türe geweigert den Arbeitsnachweis zu unterschreiben, da er nicht den Zusatz "Reklamation oder Gewährleistung" auf diesen vermerken wollte. Die gleiche Reparatur wurde von diesem Handwerker etwa 3 Wochen vorher schon einmal durchgeführt.
Ich habe den Handwerker gesagt, das ich nicht bereit wäre diese Arbeit zu bezahlen, da ich diese für eine Nachbesserung im Rahmen meiner Gewährleistung hielte.
Nach zwei Tagen erhielt ich eine Rechnung über etwa 230,- Euro. Nach einer Rechtsauskunft hatte ich eigentlich schon vor, mich mit Hilfe eines Anwaltes zivilrechtlich gegen diese Rechnung zu wehren. Nach weiteren 2 Tagen erhielt ich dann eine Vorladung der Polizei. Gegen mich bestünde ein Ermittlungsverfahren wegen Betruges und ich sollte vernommen werden.

Ich habe dann den Betrag am vierten Tag nach Rechnungsstellung an den Handwerker überwiesen, Nicht weil ich mich im unrecht sah,sondern eher weil mir derzeit die Energie fehlt, mich wegen so einer Sache zu wehren. Außerdem habe ich auch etwas Angst wegen der Anzeige bekommen.
Der Vorladung bei der Polizei bin ich nicht gefolgt.

Heute bekam ich nun ein Schreiben der Staatsanwaltschaft (etwa 3 Wochen nach dem Brief der Polizei),
In dem Brief werde ich aufgefordert mein Einkommen anzugeben, damit ein Tagessatz ermittelt werden könne; das alles im
Rahmen eines Ermittlungsverfahrens wegen Betruges, Käme ich dem nicht nach, würde ein Tagessatz von 60,- Euro festgesetzt werden. Dieser wäre dann Grundlage für eine Geldstrafe.

Nun meine Fragen: Gibt es Erfahrungswerte, wie viele Tagessätze in etwa auf mich zu kämen? Kann ich noch den Strafbefehl abwarten und mir dann unverzüglich einen Rechtsbeistand nehmen?
Recht herzlichen Dank für Ihre Antwort!

05.08.2017 | 05:14

Antwort

von


294 Bewertungen
Herforderstrasse 26
33602 Bielefeld
Tel: 0521/5436685
Tel: 0176/38400010
Web: www.asthoff.com
E-Mail:
Diesen Anwalt zum Festpreis auswählen Zum Festpreis auswählen
Sehr geehrter Fragesteller.

Der einzige Grund, wieso es überhaupt zu einem Verfahren gekommen ist, kann folgender sein:

Der Handwerker hat angegeben, dass sie die Leistung in Anspruch genommen haben, in der Absicht diese nicht bezahlen zu wollen oder zu können.

Der Vorwurf kann somit lauten: Eingehungsbetrug

Nach ihrer Schilderung trifft das aber nicht zu. Daher kann ich nur dringend empfehlen, schriftlich Stellung zu nehmen und die Dinge geradezurücken. So können Sie einen Strafbefehl womöglich noch vermeiden. Ich würde gleichzeitig den Antrag stellen, das Verfahren einzustellen.

Sie können natürlich auch den Strafbefehl abwarten-der Nachteil ist, dass wenn sie gegen diesen Einspruch einlegen, es zu einer Hauptverhandlung kommen wird. Einen Termin vor dem Richter wird in der Regel als nicht so angenehm empfunden.

Das können Sie nur vermeiden, wenn sie noch im schriftlichen Stadium eine Einstellung erreichen. Da man bisher von ihnen nichts gehört hat war das nicht möglich.

Natürlich stehen ihre Chancen, im Verfahren frei gesprochen zu werden, genauso gut. Dennoch bleibe ich bei meiner Empfehlung, bereits jetzt eine Einlassung abzugeben und die Einstellung zu beantragen.

Sie können auch über einen Anwalt Akteneinsicht beantragen und diesen bitten, für sie eine schriftliche Stellungnahme abzugeben. Der Anwalt wird dann die passenden Anträge stellen.

Erfahrungswerte wegen der Staffel gibt es nicht, aber es kommt immer auf den Wert und den Schaden an-wohlmöglich wird man hier von 30 Tagessätzen ausgehen, je nach Vorstrafe. Es können auch mehr oder weniger sein. Eine verbindliche Auskunft dazu ist nicht möglich, da der Vorwurf nicht inhaltlich genau bekannt ist. Den erfahren sie nur über die Akteneinsicht.


Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Bei Unklarheiten können Sie die kostenlose Nachfragefunktion benutzen.

Mit freundlichen Grüßen


Rechtsanwalt Tamás Asthoff

Nachfrage vom Fragesteller 05.08.2017 | 09:13

Sehr geehrter Herr Rechtsanwalt,

zunächst einmal bedanke ich mich für Ihre ausführliche und für einen Laien außergewöhnlich verständliche Antwort!

Nur mit einem Punkt Ihrer Antwort habe ich ein kleines Verständnisproblem.

Sie raten mir eine Einlassung zu verfassen; aber kann ich dies nicht auch mündlich bei meiner Anhörung tun- oder kann die Staatsanwaltschaft das Ermittlungsverfahren gegen mich auch abschließen, ohne das ich vorher die Gelegenheit bekomme
mich persönlich zu den Vorwürfen äußern zu können.

Ich bedanke mich nochmals und sende Ihnen einen freundlichen Gruß!

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 05.08.2017 | 09:25

Sie hatten wegen der Ladung zur Polizei bereits die Möglichkeit zur Stellungnahme.

Mann wird also einen Strafbefehl erlassen ohne sie nochmals anzuhören!

Die nächste Möglichkeit angehört zu werden ist dann nur nach einem Einspruch gegen den Strafbefehl im Rahmen der Hauptverhandlung vor dem Amtsgericht.

Diesen Strafbefehl oder die Hauptverhandlung könnten sie aber jetzt noch abwenden indem sich schriftlich Stellung nehmen und das oben gesagte durchführen.

Akteneinsicht kann übrigens nur einem Rechtsanwalt gewährt werden. Wenn sie dies wünschen besorge ich die Akte für sie.

Ergänzung vom Anwalt 05.08.2017 | 05:18

Anmerkung 1.: Das Wort heißt Strafe und nicht Staffel.

Anmerkung 2: Selbstverständlich müssen sie für eine Reparatur einer Fehlerhaft montierten Tür, also wegen einer Nacherfüllung aus Werkvertrag nicht extra bezahlen...wahrscheinlich hat der Handwerker das bei der Polizei aber falsch dargestellt und als neuen Auftrag deklariert.
Ergänzung vom Anwalt 05.08.2017 | 10:41

Sie können mich gerne heute in der Sache bei weiteren Rückfragen kurz anrufen. Für eine Akteneinsicht senden Sie mir bitte den Anhörungsbogen per Email (s.o.)
Bewertung des Fragestellers 07.08.2017 | 01:14


Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

Mehr Bewertungen von Rechtsanwalt Tamás Asthoff »
BEWERTUNG VOM FRAGESTELLER 07.08.2017
5/5.0

ANTWORT VON

294 Bewertungen

Herforderstrasse 26
33602 Bielefeld
Tel: 0521/5436685
Tel: 0176/38400010
Web: www.asthoff.com
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Strafrecht, Miet und Pachtrecht, Arbeitsrecht, Reiserecht, Baurecht