Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
470.825
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Erbrecht / Grundstückskauf


| 23.12.2012 13:37 |
Preis: ***,00 € |

Erbrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Peter Eichhorn



Hallo,

wir wohnen in ländlicher Region. Mein Schwiegervater hat einen landwirtschaftlichen Betrieb. Auf seinem Gründstück befand sich ein altes Bauernhaus mit 500 m² Grundstück. Die Gemeinde gab einen ca. Wert für das Grundstück mit 20-30 € pro m² an. Das Grundstück wurde von uns, mit Genehmigung verschiedener Behörden, für 15 000 € mit notariellem Kaufvertrag gekauft.

Meine Frau hat drei Geschwister. Müssen die Geschwister ausbezahlt werden, oder fällt dieses Grundstück durch unseren Kauf nicht mehr in das Erbe des Vaters?

Oder müssen wir die Geschwister auszahlen? Wie ist die Rechtslage?

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Sehr geehrter Ratuschender,

Ihre Frage beantworte ich im Rahmen dieser Erstberatung unter Berücksichtigugn Ihres Einsatzes wie folgt.
Beachten Sie, dass weitere Sachverhaltsangaben zu einer anderen rechtlichen Bewertung führen können.

Zu Lebzeiten kann jeder über sein Vermögen frei Verfügung.
Mit der Veräußerung gehört das Grundstück nicht mehr zum Vermögen des Schwiegervaters. Es fällt nicht in die Erbmasse.

Durch die Veräußerung erhält der Verkäufer den wirtschaftlichen Gegenwert. Auch damit kann dieser nach seinem Belieben verfahren.

Nur für den Fall, dass das Grundstück mehr Wert ist als 15.000 € und damit zum Teil eine Schenkung (gemischte Schenkung) vorliegt, könnten die Geschwister Ihrer Frau im E r b f a l l Ansprüche haben.
Entscheidend ist dann auch, wie lange zurück die gemischte Schenkung liegt (§ 2325 Abs. 3 BGB). Nach 10 Jahren bleibt die Schenkung unberücksichtigt.

Mit freundlichen Grüßen

Peter Eichhorn
Rechtsanwalt

Bewertung des Fragestellers 26.12.2012 | 10:40


Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

FRAGESTELLER 26.12.2012 5/5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 57981 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Schnell und kompetent! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Meine Fragen wurden zur vollsten Zufriedenheit, sehr verständlich und zeitnah beantwortet. Ich kann Herrn Reiser uneingeschränkt weiterempfehlen. Vielen Dank! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Danke, das war sehr aufschlussreich und deshalb sehr lobenswert wie man es sich hier wünscht. Schnelle Reaktionszeit und fachlich versiert. Wo kann man sonst so präzise und rechtskundige Antworten erhalten? Frau Prochnow hat ... ...
FRAGESTELLER