Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
462.077
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten

Erbrecht???


29.10.2014 17:11 |
Preis: ***,00 € |

Erbrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Ivo Glemser



Sehr geehrter Herr Bordash

Meine Mutter verstarb in 1999, ihr einziger Bruder, kinderlos und seit ueber 40 Jahren geschieden verstarb amm 22 August dieses Jahres.

Meine beiden Brueder und ich wurden vom Amtsgericht Lippstadt angeschrieben, es wurde uns mitgeteilt das:

a: der Onkel verstarb (niemand hat es uns wissenlassen).
b: Niederschrift ueber die Eroeffnung der Verfuegungen von Todes wegen.... Josef Heinrich Schmitz.....

Der Lezte Wille war handgeschrieben, und wurde unterschrieben mit dem Namen XXXXX - nicht XXXXX.

Meine Frage waere, warum hat mich das Amtsgericht angeschrieben, wenn das Erbe einer Bekannten hinterlassen wurde?

Kann ich gegen den Willen angehen, da wir die einzigsten ueberlebenden Familien Mitglieder sind.?

Mit freundlichen Gruessen aus Zypern,

XXXXX
Sehr geehrte Fragestellerin,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegebenen Informationen verbindlich wie folgt beantworten:

Aufgrund Ihrer Schilderung gehe ich davon aus, dass Sie vom Nachlassgericht angeschrieben wurden, weil Sie gesetzliche (Mit-)Erbin des Verstorbenen sind. Durch das Testament werden Sie von der gesetzlichen Erbfolge ausgeschlossen, hierüber sollen Sie informiert werden.

Gegen den letzten Willen des Verstorbenen können Sie grundsätzlich nicht vorgehen. Der letzte Wille wird vom Gesetz respektiert und geschützt, sofern es sich wirklich um diesen handelt und der Verstorbene diesen fehlerfrei gebildet hat.

Lediglich falls Sie Anhaltspunkte (und bestenfalls Belege) dafür haben, dass es sich bei dem Testament um eine Fälschung handelt oder falls Ihnen ein gesetzliches Anfechtungsrecht zusteht, könnten Sie gegen das Testament vorgehen. Die Anfechtungsgründe sind in §§ 2078, 2079 BGB geregelt.

Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Bei Unklarheiten können Sie die kostenlose Nachfragefunktion benutzen.

Mit freundlichen Grüßen

Nachfrage vom Fragesteller 29.10.2014 | 18:03

Ein handgeschriebenes Testament ist gültig (§2247 BGB). Ort und Datum sollten angegeben sein (§ 2247 Abs2 BGB) und, ganz wichtig, mit dem vollen Namen unterschrieben sein (§ 2247 Abs3 BGB). Wenn auch nur der Vorname abgekürzt wird kann das Testament unter Umständen als ungültiger Entwurf eines Testaments gewertet werden.
Die Datumsangabe ist wichtig, um festzustellen ob es wirklich das letzte Testament ist ( §2247 Abs5 BGB).

Die häufigsten Fehler sind, dass das Testament nicht zur Gänze handgeschrieben sondern nur unterschrieben wird oder dass die Unterschrift eben nicht voll ausgeschrieben wird.

Es gibt aber auch die wenig bekannten Nottestamente (§§ 2249-2251 BGB). Da reicht die mündliche Erklärung vor Zeugen, diese ist allerdings nur drei Monate gültig (§ 2252 BGB).

Der volle Name des verstorbenen ist J.... H....... Sch.... und ist handgeschrieben.

Der lezte Wille wurde aber nur mit dem 2ten Vornamen und Nachnamen unterschrieben, wie legal ist das?

With many thanks
XXXXX

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 29.10.2014 | 20:10

Sehr geehrte Ratsuchende,

gem. § 2247 III 1 BGB "soll" die Unterschrift den Vornamen und den Nachnamen des Erblassers enthalten.

"Unterschreibt der Erblasser in anderer Weise und reicht diese Unterzeichnung zur Feststellung der Urheberschaft des Erblassers und der Ernstlichkeit seiner Erklärung aus, so steht eine solche Unterzeichnung der Gültigkeit des Testaments nicht entgegen", § 2247 III 2 BGB.

Insofern lässt sich aus der Art der vorliegenden Unterzeichnung nicht per se auf Unwirksamkeit schließen.

Vielmehr würde ich folgende Differenzierung vornehmen:

Wenn der Erblasser stets in der Vergangenheit auf diese Weise unterzeichnet hat oder aus anderen Gründen davon auszugehen ist, dass er das Testament persönlich geschrieben und unterzeichnet hat, dann dürfte das Testament auch wirksam (unterzeichnet) sein.

Für eine noch detaillierte Überprüfung der Rechtslage müsste das Testament eingesehen und die weiteren Lebensumstände, insbesondere frühere Unterschriften des Erblassers aufgeklärt werden.

Ich hoffe, Ihre Nachfrage zufriedenstellend beantwortet zu haben und verbleibe

mit freundlichen Grüßen

Rechtsanwalt Ivo Glemser

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 56169 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Vielen Dank für die ausführliche Antwort! Das hat mir sehr geholfen. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Ich konnte meinen bereits selbst vorab persönlich recherchierten Rechtsstandpunkt über die Antwort fantastisch bestätigt bekommen, und fühle mich jetzt viel gelassener und kann klare Strategien treffen. ...
FRAGESTELLER
4,8/5,0
Sehr ausführliche und zielgenaue Antwort. Bis auf 2 Fachbegriffe (ZPO und Drittwiderspruchsklage) alles verständlich für einen Laien. ...
FRAGESTELLER