Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
141.893 Fragen, 59.566 Anwaltsbewertungen
450.527
Registrierte
Nutzer
businessandmore.de Anwalt? Hier lang  | 16 Anwälte online

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Erbengemeinschaft / Auszahlung + Darlehen


| 25.10.2004 21:19 |
Preis: ***,00 € |

Erbrecht



Sehr geehrte Damen und Herren,

meine Schwester und ich haben vor ca. 4,5 Jahren von unseren Eltern ein Haus mit Grundstück vererbt bekommen.
Der Wert ist laut Gutachten derzeit 300.000 EUR.
Allerdings läuft auch noch ein Darlehen in Höhe von ca. 100.000 EUR.
Ich selbst wohne in dem Haus seit dem Tod der Eltern (mietfrei). Meine Schwester ist damals weggezogen.

Nun möchten wir klare Verhältnisse schaffen. Ich möchte Ihren Erbteil übernehmen und sie auszahlen.

Kann man dann einfach den Wert abzüglich den Schulden halbieren?

Was ist mit dem laufenden Darlehen. Kann ich da einen Teil der anstehenden Schuldzinsen bei der Erbauszahlung in Abzug bringen?

Wie verhält es sich wegen dem mietfreien wohnen. Kann meine Schwester dafür einen Ausgleich verlangen?

Mit freundlichen Grüßen
Wenn Sie das Hausgrundstück vollständig übernehmen wollen, bestehen hierfür grundsätzlich zwei Möglichkeiten. Die eine (sinnvollere) Variante besteht darin, daß Ihnen Ihre Schwester ihren Anteil gegen ein Entgelt überträgt. Dieses Entgelt besteht dann sinnvollerweise in der Übernahme der noch bestehenden Schulden sowie einem Barkaufpreis in Höhe des nach Abzug der Schulden für den Anteil Ihrer Schwester verbleibenden Grundstückswert (also wie von Ihnen angedacht). Hierauf haben Sie allerdings keinen Anspruch, Ihre Schwester kann sich dieser Lösung auch verweigern. Dann bleibt Ihnen nur die zweite Lösung einer Teilungsversteigerung des Hausgrundstücks über das zuständige Amtsgericht (bei der Sie dann ja wieder mitsteigern können). Hierbei ist allerdings im Vorfeld regelmäßig nicht absehbar, welcher Preis gezahlt werden muß, so daß die erste Lösung stets sinnvoller ist.

Für die zwischenzeitliche mietfreie Nutzung des Hauses durch Sie kann Ihre Schwester in der Tat eine Nutzungsentschädigung verlangen. Dieser müßte entweder gesondert geregelt werden, oder aber Sie übernehmen den kompletten Erbteil Ihrer Schwester, dann ist auch dieser Anspruch mit erledigt (nicht aber dann, wenn Sie nur das Hausgrundstück aus der Erbmasse lösen).

Ich hoffe, Ihnen mit diesen Angaben gedient zu haben. Für Rückfragen stehe ich Ihnen selbstverständlich gerne zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
Udo Meisen
Rechtsanwalt

Nachfrage vom Fragesteller 25.10.2004 | 21:45

Vielen Dank für die schnelle Antwort.
Mich würde aber noch die Frage mit den Schuldzinsen interessieren. Dieses Darlehen wurde damals noch von den Eltern aufgenommen. Könnte ich einen Teil (Hälfte?) der noch anfallenden Schuldzinsen (evtl. ermittelbar durch eine Hochrechnung) bei der Erbauszahlung in Abzug bringen?

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 25.10.2004 | 21:48

Typischer weise wird regelmäßig nur die eigentliche Darlehnsschuld verrechnet, denn es ist bei einer Übernahme der Schulden durch Sie ja Ihre Sache, ob Sie dieses Darlehn jetzt ablösen oder aber weiter laufen lassen. (Anders herum: Wenn Sie den Kaufpreis komplett bar bezahlen würden, könnten Sie ja auch nicht zu Zinsen für eine hierzu evtl. notwendige Finanzierung abziehen).

Bewertung des Fragestellers |


Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"sehr schnelle und verständliche Hilfe. Prima!"
Mehr Bewertungen von »