Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
141.919 Fragen, 59.611 Anwaltsbewertungen
450.527
Registrierte
Nutzer
businessandmore.de Anwalt? Hier lang  | 

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Erbe antreten


29.01.2013 15:38 |
Preis: ***,00 € |

Erbrecht



Letztes Jahr ist der Vater meiner Freundin im August 2012 verstorben.
Dieser lebte mit seiner Stiefmutter in Gütertrennung zusammen.
Ihr Vater leistete ein Offenbarungseid, dieser ihr heute bekannt, Schulden aus erster Ehe und Firmenkonkurs aufweist.
Vor kurzem meldeten sich Gläubiger der Banken und richten sich an ihre Stiefmutter.
Ihr wird vorgehalten nicht die Fristen von sechs Wochen zur Ausschlagung des Erbes eingehalten zu haben. Des Weiteren werden sie sich auch mit ihr / meiner Freundin in Verbindung setzen.
Ihr Vater hat kein Testament aufgegeben. Beide haben auch kein Erbschein beantragt.
Nun die Frage meiner Freundin, fängt die sechs Wochen Frist das Erbe auszuschlagen erst mit dem Antrag eines Erbschein an, oder schon vorher? Haben beide noch die Möglichkeit das Erbe auszuschlagen. Wie sollen sie sich weiterhin verhalten?
Ich bitte um schnellstmögliche Antwort, bedanke mich im voraus.

Sehr geehrte Fragestellerin,

Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegeben Informationen verbindlich wie folgt beantworten:


Zum Beginn der Ausschlagungsfrist bestimmt § 1944 Abs. 2 BGB: "Die Frist beginnt mit dem Zeitpunkt, in welchem der Erbe von dem Anfall und dem Grunde der Berufung Kenntnis erlangt." Auf die Beantragung eines Erbscheins kommt es hingegen nicht an. Da kein Testament vorliegt, haben Ihre Freundin und deren Stiefmutter somit mit dem Tode des Vaters/Mannes Kenntnis erlangt. Die 6-Wochen-Frist für die Ausschlagung ist daher schon längst abgelaufen.

Es tut mir leid, dass ich Ihnen keine positivere Antwort geben kann. Ich hoffe, Ihnen mit meiner Antwort dennoch weitergeholfen zu haben. Sollte Ihnen noch etwas unklar sein, dürfen Sie gerne die Nachfragemöglichkeit nutzen. Wenn Sie zufrieden sind, würde ich mich über eine positive Bewertung freuen.

Mit freundlichen Grüßen
Yvonne Bellmann
Rechtsanwältin

Nachfrage vom Fragesteller 29.01.2013 | 16:45

Hallo.
Besteht für meine Freundin noch die Möglichkeit durch Unwissenheit einer Verschuldung ihres Vaters eine Ausschlagung des Erbes zu beantragen? Diese wurde jetzt erst durch Nachfrage der Gläubiger über die Verschuldung aufgeklärt? Vielen dank für eine Rückantwort.

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 29.01.2013 | 16:58

Sehr geehrte Fragestellerin,

grundsätzlich hat der Erbe die Möglichkeit die Annahme der Erbschaft wiederum innerhalb von 6 Wochen anzufechten, wenn er sich bei der Annahme über verkehrswesentliche Eigenschaften des Nachlasses geirrt hat. Die Frist beginnt bei einem solchen Eigenschaftsirrtum zu dem Zeitpunkt, zu welchem der Erbe von dem Anfechtungsgrund Kenntnis erlangt hat. Wenn Ihre Freundin also tatsächlich erst jetzt Kenntnis von der Überschuldung erlangt hat, könnte eine Anfechtung möglich sein. Sie sollte sich zur genauen Prüfung an einen auf Erbrecht spezialisierten Anwalt wenden.

Mit freundlichen Grüßen
Yvonne Bellmann
Rechtsanwältin

Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 53799 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
sehr hilfreich! ...
3,6/5,0
Die Beantwortung der ersten Frage erfolgte teilweise, die zweite Frage wurde gar nicht beantwortet. ...
4,8/5,0
Prima Arbeit, kurz prägnant und zielgerichtet. ...