Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
141.996 Fragen, 59.645 Anwaltsbewertungen
450.713
Registrierte
Nutzer
businessandmore.de Anwalt? Hier lang  | 2 Anwälte online

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Erbausschlagung durchführen


05.10.2004 10:51 |
Preis: ***,00 € |

Erbrecht



Sehr geehrte Damen und Herren,
mein Vater ist vor kurzem plötzlich verstorben. Er hinterläßt Schulden auf der Bank, sowie einen Gewerbebetrieb wo noch viele Rechnungen sowie hohe Steuerschulden offen sind! Vom Nachlassgericht ist bereits ein Schreiben eingetroffen, wonach gefragt wird welche Vermögen vorhanden sind und wieviel Erbberechtigte (Kinder, Enkelkinder)zur Verfügung stehen! Erste Rangliste hat meine Mutter, sie wird jedoch das Erbe ausschlagen(soweit dies überhaupt möglich ist, denn sie ist bei den Schulden beteiligt) Es liegt kein Testament vor! Ist es sinnvoll, das ich (Sohn) bereits im Nachlassgericht mein Erbe ausschlage? Meine Schwester hat gleich nach dem Tod meines Vaters, den Gewerbebetrieb abgemeldet. Kann Ihr dass beim Ausschlagen des Erbes zum Nachteil werden (Vermutung zur Annahme des Erbes) Lieben Dank für die Beantwortung der Fragen
Da kein Testament vorliegt, ist nicht nur Ihre Mutter Erbe nach Ihrem Vater geworden, sondern auch alle Kinder Ihres Vaters, also Sie und Ihre Geschwister.

Wenn Sie davon ausgehen, daß das Erbe Ihres Vaters überschuldet ist, sollten Sie und Ihre Schwester auf jeden Fall das Erbe ausschlagen. Die Ausschlagung muß in öffentlich beglaubigter Form (also beim Nachlaßgericht oder bei einem Notar - ist beides gleich teuer) erklärt werden und binnen sechs Wochen ab Kennntnis vom Anfall der Erbschaft (d.h. bei Ihnen wohl ab Kenntnis vom Tod des Vaters) beim Nachlaßgericht eingehen. Hier ist also Eile geboten.

Auch Ihre Mutter sollte zunächst das Erbe ausschlagen. Auch wenn Sie z.B. für die Bankkredite mit unterschrieben hat, besteht doch z.B. für die Steuerschulden keine Haftung Ihrer Mutter. (Genauer gesagt: Ihre Mutter haftet nicht für die Betriebssteuern wie Umsatzsteuer, Lohnsteuer und Gewerbesteuer; hinsichtlich der Einkommensteuer besteht zwar aufgrund Zusammenveranlagung zunächst eine gesamtschuldnerische Haftung Ihrer Mutter, die jedoch hinsichtlich des betrieblich veranlassten Teils dadurch beseitigt werden kann, daß Ihre Mutte die Aufteilung der Einkommensteuerschuld beim Finanzamt beantragt).

Ich hoffe, Ihnen mit diesen Angaben geholfen zu haben. Für Rückfragen stehe ich Ihnen selbstverständlich gerne zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
Udo Meisen
Rechtsanwalt
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 53827 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Wir waren mit dem Anwalt sehr zufrieden, die Auskunft hat uns sehr geholfen. ...
5,0/5,0
Ausführlich und verständlich. ...
5,0/5,0
Meine Frage wurde vollumfänglich, verständlich und schnell beantwortet. Bin sehr zufrieden. Danke! Mit freundlichen Grüßen ...