Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
142.049 Fragen, 59.692 Anwaltsbewertungen
450.863
Registrierte
Nutzer
businessandmore.de Anwalt? Hier lang  | 13 Anwälte online

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Erbauseinandersetzung: Testamentsvollstrecker ist nicht ausfindig zu machen


13.08.2004 17:25 |
Preis: ***,00 € |

Erbrecht


Beantwortet von



Guten Tag,
meine drei erwachsenen Kinder haben von ihrer Oma laut gültigem Testament geerbt, jeweils 1/12 des gesamten Erbes.
Das Testament wurde am 22.6.04 vom Nachlassgericht eröffnet.
Eine Kopie des Testaments liegt unseren Kindern vor, bzw. wurde vom Nachlassgericht an sie geschickt.

Miterben sind die drei Geschwister meines Mannes, wovon jeder 1/4 des Gesamterbes bekommt und das vierte Viertel erben meine drei Kinder zu gleichen Teilen. Das Gesamterbe besteht aus 1/3 Geldvermögen (fest angelegt) und 2/3 Immobilienvermögen (Haus + Grundstück).

Es wurde im Testament ein Neffe als Testamentsvollstrecker eingesetzt, der aber bislang nicht ausfindig zu machen war, da er schon so oft verzogen ist und niemand weiß, wo er lebt.

Nun meine konkreten Fragen:

1. Was können wir tun, damit das Erbe schnellstmöglich auseinandergesetzt wird? Dies ist deshalb wichtig, da die drei Geschwister meines Mannes alle weit verstreut in der Bundesrepublik leben und zudem als Rentner die meiste Zeit im Ausland verbringen, also kaum zu erreichen sind. Bis wir die alle an einen Tisch bekommen, zieht ein Jahr ins Land. Und ihr Interesse das Erbe auseinanderzusetzen ist eher sehr gering. Meine Kinder sind in der Lebensgründungsphase und freuen sich natürlich über die Starthilfe aus Omas Erbe.

2. Was ist zu tun, damit unsere Kinder einen amtlichen Nachweis über das ihnen zustehende, Erbvermögen erhalten?

3. Wie erfahren sie, ob jemand gegen das Testament Einspruch erhoben hat? Muss das Nachlassgericht die Erben davon in Kenntnis setzen und wenn ja, in welcher Frist.

Danke für die Antwort im voraus und schönen Tag.
13.08.2004 | 20:02

Antwort

von


9 Bewertungen
Sehr geehrte/r Ratsuchende/r,

zu Ihren Fragen kann ich folgendes mitteilen:

1. Erbauseinandersetzung

Sofern der Erblasser einen Testamentsvollstrecker berufen hat, ist es dessen Aufgabe den Nachlass zu ordnen und zu verwalten und entsprechend dem Willen des Erblassers zu verteilen. Der Berufene muss jedoch das Amt zunächst annehmen. Sofern es Ihnen nicht möglich ist, den Aufenthaltsort des als Testamentsvollstrecker berufenen herauszufinden, empfiehlt es sich, als Miterbe eine Antrag beim Nachlassgericht zu stellen, dem Ernannten eine Frist zur Erklärung über die Annahme zu bestimmen. Sofern der Ernannte (auch für das Gericht) nicht erreichbar ist, ist eine Entlassung gem. § 2227 BGB möglich.

Die Erbengemeinschaft ist als vorläufiges Gebilde ausgestaltet und soll nur für den Zeitraum vom Eintritt des Erbfalles bis zur Einigung der Miterben über die Aufteilung des Nachlasses bestehen. Ihr Sinn ist es den Miterben Gelegenheit zu geben, sich über die Verteilung zu einigen, damit nicht schwierig aufteilbare Gegenstände wie Autos oder – wie hier – Grundstücke, zunächst „versilbert“ werden, um sie unter den Miterben aufzuteilen. Die Gemeinschaft ist beendet mit der endgültigen Aufteilung des Nachlasses unter den Miterben.

Eine kurzfristige Aufteilung ist nur dann möglich, wenn die Miterben sich über die Aufteilung des Nachlasses schnell einigen. Ist eine gütliche Einigung nicht möglich, so vermittelt auf Antrag eines Miterben das zuständige Nachlassgericht zwischen den Miterben. Scheitert auch dessen Bemühung, kann jeder der Miterben die sogenannte Erbteilungsklage vor dem Nachlassgericht erheben. Mit dieser können die anderen Miterben auf Zustimmung zu einem vom Kläger erstellten „Teilungsplan“ verurteilt werden.
Letztgenanntes Verfahren ist natürlich mit Zeitverlust und Kosten verbunden, also für alle Beteiligten nicht sinnvoll. Hierüber sollte zwischen den Miterben Einigkeit bestehen. Schnell beendet wird das Verfahren nur mit- und nicht gegeneinander.

2. Erteilung eines Erbscheines

Ihre Kinder können beim Nachlassgericht einen Erbschein beantragen. Dieser bescheinigt das Erbrecht und – da Ihre Kinder nur zum Teil zum Erbe berufen sind – die Größe des Erbteiles. Die Erteilung setzt einen bestimmten Antrag voraus (der bereits als Annahme der Erbschaft gilt). Darin sind das Testament, der Todeszeitpunkt des Erblassers zu bezeichnen und mitzuteilen, ob ein Rechtsstreit über das Erbrecht anhängig ist (§§2354, 2355 BGB). Die Richtigkeit der Angaben muss durch öffentliche Urkunden (z.B. Personenstandsurkunden, Familienstammbücher, Geburts-, Heirats- und Todesscheine), insbesondere das Testament selbst nachgewiesen werden. Kann das Testament nicht beschafft werden, so genügt die Angabe anderer Beweismittel (§ 2356 BGB). Die Urkunden sind in Urschrift, Ausfertigung oder beglaubigter Abschrift vorzulegen. Soweit solche Nachweise nicht oder nicht vollständig erbracht werden können, genügen auch Zeugen, eidesstattliche Versicherungen Dritter.

3. Anfechtung des Testaments

Einen „Einspruch“ gegen ein Testament gibt es nicht, aber unter bestimmten Voraussetzungen eine Anfechtung. Eine erfolgreiche Anfechtung hat zur Folge, dass das Testament beseitigt wird und die Erbfolge eintritt, die ohne das angefochtene Testament gelten würde. Existiert nur das eine Testament, gälte dann die gesetzliche Erbfolge. Ist ein älteres Testament vorhanden würde dieses gelten.
Die Voraussetzungen für die Anfechtung sind:

a) der Anfechtende muss grundsätzlich zur Anfechtung berechtigt sein: dies ist jeder, dem die Anfechtung zugute kommen würde.
b) es muss ein Anfechtungsgrund vorliegen: dies ist der Fall, wenn das Testament durch Täuschung oder Drohung, aufgrund eines wesentlichen Irrtums der Erblassers oder durch Unkenntnis des Erblassers über einen Pflichtteilsberechtigten (Ehegatte, Abkömmlinge oder Eltern des Erblassers) oder nichtehelichen Kindes nicht dem wahren Willen des Erblassers entspricht. Der Anfechtende müsste den Anfechtungsgrund im Streitfall beweisen können. Der durch die Anfechtung Benachteiligte müsste im Gegenzug beweisen können, dass der Erblasser die Verfügung auch unter Berücksichtigung des Anfechtungsgrundes getroffen hätte.
c) die Anfechtungsfrist muss eingehalten sein: diese beträgt ein Jahr ab Kenntnis vom Anfechtungsgrund, höchstens aber 30 Jahre.

Die Anfechtung erfolgt gegenüber dem Nachlassgericht. Dieses teilt denjenigen die durch das Testament begünstigt worden sind (hier also Ihren Kindern) die Anfechtung nach Entgegennahme derselben mit und gewährt diesen Einsicht in die Erklärung. Eine Prüfung der angegebenen Anfechtungsgründe durch das Nachlassgericht erfolgt erst, wenn dies für ein Verfahren vor dem Nachlassgericht von Bedeutung ist.

Ich hoffe, Ihnen weitergeholfen zu haben.

Mit freundlichen Grüßen

Falk Brorsen
Rechtsanwalt


www.goettingen-recht.de


ANTWORT VON

Braunschweig

9 Bewertungen
RECHTSGEBIETE
Erbrecht, Mietrecht, Strafrecht, Arbeitsrecht, Familienrecht
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 53867 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Spitzenmäßig!!! Sehr umfangreich, frisch und freundlich beantwortet. Besser geht nicht :-) ...
5,0/5,0
Sehr kompetente und schnelle Antwort. Tausend Dank für Ihre Hilfe ! ...
5,0/5,0
schnell und kompetent ...