Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
476.313
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Entzug des Sorgerechtes?


| 10.12.2004 16:47 |
Preis: ***,00 € |

Familienrecht



Meine Tochter ist geschieden, hat 2 Kinder von verschiedenen Vätern. Das erste Kind(jetzt 5 Jahre)wuchs ca.seit dem 1. Lebensjahr fast nur bei uns(Großeltern)auf, nennt uns Vati und Mutti. Dadurch entwickelte sich ein sehr enger Kontakt, wir lieben das Kind wie ein eigenes und das Kind hängt sehr an uns.Da meine Tochter einen sehr flotten (salopp ausgedrückt)Lebenswandel führt, hat sie in der Zeit nachdem sie geschieden wurde auch sehr viel neue Beziehungen gehabt, die dem Kind nicht immer sehr dienlich waren. Außerdem wechselte das Kind durch die vielen Umzüge 4mal die Kindereinrichtung und ebenso die Wohnungen.Da uns das nicht gefiel, übten wir öfters Kritik und appellierten daran, daß sie an die Kinder denken müsse.Es kommt dazu, daß ihre Umgangsart zu den Kindern zeitweise verbal sehr schlimm ist. Das bemerkten auch schon Außenstehende und sprachen sie darauf an, darauf kündigte sie die Freundschaft und war weiter uneinsichtig. Vor 2 wochen spitzte sich diese ganze Situation zu, indem sie mit uns (den Eltern) einen Streit vom Zaun brach und die Kinder voll mit einbezog, sie als Druckmittel benutzt. Die Kinder wurden weggerissen, ohne daß sie überhaupt wußten was geschehen war, sie benutzte vor den Kindern "Fäkalausdrücke" und verbot, daß die Kinder uns jemals wieder sehen dürften. Da das nicht das erste mal war, weiß ich, wie (vor allem das 5 jährige Kind) darunter leidet. Sie selbst sagte schon einmal: Mama du behandelst mich schlecht. Ich kann das nicht länger tatenlos mit ansehen, es ist in meinen Augen und auch in den Augen des Umfeldes psychischer Terror. Zur Zeit befindet sie sich noch bis zum 18.12. bei ihrem Vater, mit dem wir in Kontakt stehen und auch schon mit unserem Enkelchen gesprochen haben. Sie weinte sehr und hatte das Verlangen zu uns zu kommen. Der Vater weiß davon, teils von uns und teils von seiner Tochter, sagt aber, daß er nichts tun kann.
Meine Frage: Da ich weiß, daß meine Tochter enorm mit den beiden Kindern überfordert ist, was kann ich tun? Könnte ich ihr für das Kind das Sorgerecht entziehen lassen und auf uns übertragen lassen, bzw. beantragen? Man kann doch nicht zuschauen wie ein hilfloses Kind seelisch leidet. Kann man auch die Aussagen des Kindes selbst anstreben? und von wem?

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Sehr geehrte Dame, sehr geehrter Herr,

es ist selbstverständlich möglich, der Kindesmutter das Sorgerecht entziehen zu lassen. Damit ist allerdings nicht zwangsläufug verbunden, dass sie es erhalten.

Oberste Leitlinie für eine Entziehung und eine anderweitige Zuteilung des Sorgerechts ist stets das Kindeswohl.

Wollen Sie etwas unternehmen, so ist Ihre erste Anlaufstelle das Jugendamt. Dieses muss sodann tätig werden und wird die gesamte häusliche und familiäre Situation Ihrer Tochter und deren Kindern genauestens unter die Lupe nehmen. Es wird sodann entscheiden, was zu geschehen hat.

Eine mögliche Entziehung des Sorgerechts ebenso wie eine mögliche Übertragung auf Sie, oder auch andere Maßnahmen zum Wohle der Kinder, wird letztendlich das Familiengericht entscheiden.

Ich hoffe, ich konnte Ihnen zunächst weiterhelfen.

Mit freundlichen Grüßen

Thomas J. Lauer
Rechtsanwalt

Nachfrage vom Fragesteller 10.12.2004 | 20:08

Wie lange zieht sich so ein Verfahren erfahrungsgemäß hin?
Es wäre ja nicht so sehr schön, wenn das Kind noch lange diesem seelischem streß ausgesetzt wäre....

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 11.12.2004 | 14:56

Sehr geehrter Fragesteller,

die Maßnahmen des Jugendamtes erfolgen relativ zügig, je nachdem, wie hoch die Dringlichkeit im konkreten Fall zu beurteilen ist. Was das familiengerichtzliche Verfahren angeht müssen Sie mit einigen Monaten rechnen.

Bewertung des Fragestellers |


Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"Wenn ich auch etwas enttäuscht bin, nicht die Antwort erhalten zu haben, die ich mir erhofft hatte, da es sicherlich eine schwere Entscheidung sein wird, die gefällt werden muß, denke ich, daß am Ende doch alles gut wird. Ich werde kämpfen!"
FRAGESTELLER 4/5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 59201 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Meine Frage wurde in kürzester Zeit zufriedenstellend beantwortet. Eine Nachfrage meinerseits wurde ebenfalls schnell und in mir verständlicher Sprache ausschöpfend beantwortet. Ich habe als Nichtjurist den Eindruck dass man ... ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Danke für die klare, schnelle Antwort. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Kurz pregnant auf den Punkt. So soll es sein. ...
FRAGESTELLER