397.073
Registrierte
Nutzer
 www.frag-einen-anwalt.de » Reiserecht » Entschädigungsanspruch wg. Flugausfall?
Schon bei uns registriert?
Bitte melden Sie sich an.
Nutzername


Passwort
Einloggen Passwort vergessen?

Oder mit einem Ihrer Konten:
Login via Facebook
 www.frag-einen-anwalt.de » Reiserecht » Entschädigungsanspruch wg. Flugausfall?

Entschädigungsanspruch wg. Flugausfall?


| 02.02.2009 19:31 |
Preis: ***,00 € |

Reiserecht


Beantwortet von




Hallo zusammen,

ich war für das vergangene Wochenende bei Air France auf einen Rückflug aus Mexiko gebucht, und zwar mit den Stationen Oaxaca/Mexiko-Stadt/Paris/Düsseldorf.
Die Reise sollte laut ursprünglicher Planung am 30. Januar um 12.25h in Oaxaca beginnen, gut zwei Stunden später von Mexiko-Stadt nach Paris weitergehen und am nächsten Morgen um 11.15 mit der Ankunft in Düsseldorf beendet sein; nach Plan knapp 16 Stunden Reisedauer.
Am Tag vor meiner Abreise habe ich noch meine Mails überprüft, ohne irgendwelche Neuigkeiten meine Flugverbindungen betreffend vorzufinden.
Beim Check-In am nächsten Morgen wurde mir dann mitgeteilt, mein Zubringerflug nach Mexiko-Stadt ginge zwar in Ordnung, für den Weiterflug sei ich aber auf einen späteren Flug umgebucht worden, und zwar auf den 31. Januar, 23.20h – also 34 (!) Stunden später …
Wie sich später herausstellte, war der ursprünglich geplante Rückflug wegen Streiks in Frankreich ausgefallen; auch hatte man mir tatsächlich eine Mail mit der Änderungsmeldung geschickt, allerdings erst am Nachmittag des Vortages – weniger als 24 Stunden vor Reisebeginn.
Die Sache ging dann so aus, dass man nach langem Gezetere auch meinen Zubringerflug von Oaxaca nach Mexiko-Stadt auf den Nachmittag des 31. Januar umgebucht hat, so dass ich dort immerhin nur noch 6 Stunden Wartezeit bis zum Anschlussflug nach Paris hatte.
Nichtdestotrotz bin ich alles andere als begeistert vom Reiseverlauf:
- ich bin gut anderthalb Tage später als geplant an meinem Ziel angekommen
- die Reise selbst hat dann auch fast 6 Stunden länger gedauert als geplant (und natürlich ist die geplante Reisedauer ein Faktor für oder gegen die Buchung bei einer Fluglinie)
- wäre es nach Air France gegangen, hätte man mich 34 Stunden lang in Mexiko-Stadt sitzen lassen – auf die Idee, vielleicht auch meinen Zubringerflug entsprechend anzupassen, musste ich sie tatsächlich erst bringen, und selbst dann hat man sich mit der Umbuchungsbestätigung noch Zeit gelassen bis zum Abend des eigentlichen Rückreisetages
Das alles und (das hat hiermit zwar nichts zu tun) und der Umstand, dass bei der Rückreise dann auch noch in Paris mein Gepäck verloren ging, sorgt reichlich dafür, dass ich auf Air France ganz und gar nicht gut zu sprechen bin … Sehen Sie irgendeinen Anhaltspunkt dafür, dass ich Entschädigungsansprüche wie auch immer geltend machen kann?

Viele Grüße,
mob
Antwort vom
02.02.2009 | 20:53
Sehr geehrter Ratsuchender,

hinsichtlich der Flugverlegung gilt die VO (EG) Nr. 261/2004.

Da der ursprünglich geplante Flug komplett ausgefallen ist, liegt ein Fall der Annulierung iSd. Art. 5 der VO vor.

Das Luftfahrtunternehmen ist in diesem Fall verpflichtet nachträglich Ausgleichsleistungen nach Art. 7 der VO zu erbringen. Sie können in diesem Fall eine pauschale Ausgleichszahlung in Höhe von 600,00 € verlangen, wenn sich das Luftfahrtunternehmen nicht nach Art. 5 III der VO entlasten kann.

Eine rechtzeitige Information liegt nicht vor, so dass die Ausgleichszahlung nur entfällt, wenn das ausführende Luftfahrtunternehmen nachweisen kann, dass die Annullierung trotz zumutbarer Maßnahmen auf außergewöhnliche unvermeidbare Umstände zurückgeht.

Dies ist im Einzelfall zu beurteilen und bedarf weiterer Aufklärung. Ein Streik des eigenen Personals kann nur dann als außergewöhnlicher Umstand im Sinne des Art. 5 III der VO angesehen werden, wenn dieser für die Fluggesellschaft nicht vorhersehbar war und der Fluggesellschaft im Übrigen keine nicht vollkommen unzumutbare Möglichkeit bliebt, auf den Streik zu reagieren und ihr Verhalten beispielsweise durch Beschaffung von Ersatzpersonal darauf einzustellen.

Hinsichtlich des Gepäckverlustes gilt Art. 17 II des Montrealer Übereinkommens. Die Höhe der Entschädigung errechnet sich nach Art. 22 MÜ; gem. Art. 18 MÜ kann der Anspruch ausnahmsweise ausgeschlossen sein.

Ich hoffe, Ihnen erste Anhaltspunkte gegeben zu haben und verbleibe

mit freundlichem Gruß

Kaussen
Rechtsanwalt

Bewertung des Fragestellers 2009-02-04 | 11:16


Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

Mehr Bewertungen von Rechtsanwalt Manfred Kaussen »
Testsieger
einer unabhängigen Verbraucherstiftung
Im Test: 8 Anbieter von Online Rechtsberatung Ausgabe 02/2008
Zahlungsmöglichkeiten:
Testsieger
einer unabhängigen Verbraucherstiftung
Im Test: 8 Anbieter von Online Rechtsberatung Ausgabe 02/2008