Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
476.770
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Entschädigung nach Reisemängeln


26.12.2004 17:27 |
Preis: ***,00 € |

Reiserecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Klaus Wille



Reiseveranstalter will für eine 14 tägige Ägyptenreise(Okt. 2004) (Hochzeitsreise)Preis ca. 1800 Euro(2 Personen All inclusive), bei folgenden Mängeln :
2,5 Tage ohne Gepäck, da Fehlleitung zum falschen Flughafen(wir hatten bei 30 Grad im Schatten nur Winterbekleidung(keinerlei Ersatzwäsche) zur Verfügung und konnten die Unterkunft nur kurzzeitig verlassen)
-keinerlei Unterstützung bei der Beschaffung von dringend notwendigen Medikamenten oder Bekleidung
Uns entstandene Auslagen für T-Shirt,Kosmetikartikel, Taxikosten, die wir uns nach 2 Tagen selber besorgten ca 60 Euro.Da meine Frau an Multiple Sklerose erkrankt ist und für die Hitze eine Kühlweste und Medikamente benötigt , die im Koffer war, war an einen Aufenthalt im Feien nicht zu denken. Leider verschlechterte sich der Gesundheitszustand durch die Aufregung und die fehlenden Medikamente so, dass Sie mindestens noch 2 Tage brauchte , um den Urlaub" beginnen zu können". Es werden uns 150 Euro vom Veranstalter angeboten. Müssen wir uns damit zu frieden geben?
MfG

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Sehr geehrte Damen und Herren,

richtig ist, daß es einen Mangel an der Reiseleistung darstellen kann, daß das Gepäck 2 1/2 Tage fehlt. Wie hoch die Minderungsansprüche in diesen Fällen sind, hängt aber von verschiedenen Umständen ab.

Das Amtsgericht Frankfurt/Main (Az.: 29 C 2166/00-46) sprach in einem Fall eine 30-prozentige Minderung des tagesanteiligen (!) Reisepreises aus. Geht man also davon aus, daß 1800 EUR der Preis für 14 TAge ist, so errechnet sich der Minderungsanspruch wie folgt:
1. 1800 : 14 Tage = Reisepreis pro Tag.
2. Davon 30 % abziehen.
3. Dann den geminderten Reisepreis pro Tag mal 2, 5 nehmen.

Dies ergibt bei Ihnen: 1800 : 14 Tage = 128,57 EUR (Reisepreis / Tag). Von diesem Betrag ziehen Sie pro Tag 30 % ab, also ca. 38,57 EUR. Rechnet man diese auf 2, 5 Tage hoch, so ergbit sich hier ein Minderungsbetrag von ca. 96,43 EUR.

Nimmt man noch Ihre Aufwendungen in HÖhe von ca. 60 EUR hinzu, so sind Sie bei 156,43 EUR.

Auch wenn man Ihnen für die zwei weiteren Tage nochmals 10 % Minderungsansprüche pro Tag zugesteht, so ergäb sich ein Minderungsanspruch von ca. 185 EUR.

Das Angebot kann daher auch (noch) als angemessen angesehen werden.

Sies sollten daher das Angebot annehmen.

Mit freundlichen Grüßen
Klaus Wille
Rechtsanwalt


FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 59316 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Schnell, kurz und treffend beantwortet. ...
FRAGESTELLER
4,0/5,0
Mir ist alles gesagt worden was mir wichtig war und ich bin jetzt auf der sicheren Seite. ...
FRAGESTELLER
4,4/5,0
Alles Gut kann ich nur Empfehlen ...
FRAGESTELLER