Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
466.191
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Englischverbot - Internationale Firma


30.12.2014 18:49 |
Preis: ***,00 € |

Arbeitsrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Daniel Hesterberg


Zusammenfassung: Englisch bzw. Deutsch als Betriebs- und Arbeitssprache vor dem Hintergrund vertraglicher und gesetzlicher Regelungen bzw. im Rahmen des Direktionsrechts des Arbeitgebers


Sehr geehrter Anwalt,

ich arbeite für eine amerikanische Firma seit 1.5 Jahren die internatinal vertretten ist. Ich gehe davon aus, dass Englisch die Firmensprache ist. Zumindest ist unsere Webseite auf Englisch und alle wichtige Firmenmitteilungen und Unterlagen sind in die Englische Sprache erfasst.
Englisch ist meine Muttersprache und wird auch von Kollegen abteilungsübergreifend und mit Kunden gesprochen.
Nun hat meinen Deutschen-Chef mir heute einen Verbot erteilt, wo es drinn steht, dass ich ab sofort mit ihm nur weiterhin auf Deutsch und nicht auf Englisch schriftlich weder mündlich kommunizieren solle.
Auch wenn er auf Englisch sich mit anderen Kollegen & Kunden sich unterhält, die Sprache versteht, 3 Jahre in den USA gearbeitet hat und eine Beratungszertifizierung aus den staaten besitzt.
Meinen Arbeitsvertrag ist in die Englische Sprache sowohl auch in Deutsch erfasst und da würde kein Sprachform vereinbart.

Wie soll ich vorgehen? Ist es nicht in diesem Fall mein Recht mich in die Englische Sprache auszudrücken wie alle anderen? Bin ich hier benachteiligt oder sogar diskriminiert?

Vielen Dank

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegebenen Informationen verbindlich wie folgt beantworten:

Eine allgemeine gesetzliche Regelung fehlt, genauso wenig gibt es eine vertragliche, allgemeine Regelung der Vertragssprache - wie auch hier.

Ist der Arbeitsvertrag zweisprachig ausgefertigt, dann muss durch rechtliche Auslegungsgrundsätze die Frage entschieden werden, ob beide Sprachen alternativ oder zusammen zur Vertragssprache geworden sind, wobei auch hier dieses schwer fällt.

(Mit-)entscheidend sind aber zudem die Umstände, die Sie geschildert haben, ich zitiere:
"ich arbeite für eine amerikanische Firma seit 1.5 Jahren die internatinal vertretten ist. Ich gehe davon aus, dass Englisch die Firmensprache ist. Zumindest ist unsere Webseite auf Englisch und alle wichtige Firmenmitteilungen und Unterlagen sind in die Englische Sprache erfasst.
Englisch ist meine Muttersprache und wird auch von Kollegen abteilungsübergreifend und mit Kunden gesprochen."

Der Arbeitsvertrag lässt keinen Vorrang erkennen, sondern wenn dann eine alternative/kumulative Nutzung.

Grundsätzlich ist daneben das einseitige "Sprachdiktat" durch den Arbeitgeber denkbar und zwar nach dem sogenannten Direktionsrecht, auch Weisungsrecht genannt - das ist das einseitige Recht des Arbeitgebers, auf Grundlage des Arbeitsvertrages gegenüber dem Arbeitnehmer, (An-)Weisungen zu erteilen.

Ihr Arbeitgeber hat das Bestimmungsrecht darüber, die geschuldete arbeitsvertragliche Leistungspflicht nach "Zeit", "Ort", "Inhalt" und "Art" ganz oder teilweise im Rahmen einer Weisung an den Arbeitnehmer zu konkretisieren bzw. zu beeinflussen.

Das Direktionsrecht wird aber unzulässig ausgeübt, wenn die Weisungen über den Gehalt des Arbeitsvertrages hinweg gehen. Sie dürfen ferner nicht gegen ein gesetzliches Verbot verstoßen oder sittenwidrig sein. Wird eine solche Weisung nicht befolgt, besteht kein Kündigungsgrund, da für den Arbeitnehmer keine Verpflichtung besteht, einer unzulässigen Weisung Folge zu leisten. Werden dennoch Sanktionen wegen der Nichtbefolgung einer unzulässigen Weisung ausgesprochen, so verstoßen diese gegen das Gesetz.

Der Arbeitsvertrag bietet aber eben kein Vorrang, so dass meiner ersten Einschätzung nach Ihr Arbeitgeber/Chef dieses "Sprachdiktat" nicht durchsetzen kann, was Sie ihm anhand meiner Antwort argumentativ darlegen können.

Zudem gilt das Allgemeine Gleichbehandlungsgesetz hilfsweise, wonach niemand wohl auch wegen seiner Sprache und Herkunft diskriminiert werden darf (die Berufung darauf ist jedoch etwas fraglich, weil die "Sprache" dort nicht erwähnt wird, gleich eine entsprechende Anwendung möglich erscheint).

Auch könnte das gegen das Mitbestimmungsrecht eines ggf. vorhandenen Betriebsrats verstoßen, vgl. Landesarbeitsgericht (LAG) Köln, Beschluss vom 09.03.2009, Aktenzeichen: 5 TaBV 114/08.

Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Bei Unklarheiten können Sie die kostenlose Nachfragefunktion benutzen.

Mit freundlichen Grüßen

Nachfrage vom Fragesteller 30.12.2014 | 19:51

Vielen Dank für Ihre schnelle Antwort.
Liegt im meinem Fall einen Verstoß ohne rechtliche Maßnahmen vor wenn ich nun weiterhin auf Englisch mit ihm kommuniziere?

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 31.12.2014 | 07:22

Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Nachfrage beantworte ich gerne wie folgt:

Nein, ein Verstoß wäre nicht gegeben, weil der Arbeitsvertrag beide Sprachen zulässt und damit keine Abmahnung aller Voraussicht nach gegen Sie ausgesprochen werden kann.

Sollte Ihr Chef jedoch weiter auf der Sprache Deutsch beharren, so sollten Sie einen Anwalt Ihrer Wahl bzw. einen Betriebsrat, soweit vorhanden, einschalten.

Ich hoffe, Ihnen damit gedient zu haben und wünsche Ihnen einen guten Übergang ins neue Jahr 2015.

Mit freundlichen Grüßen

Daniel Hesterberg
Rechtsanwalt

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 57042 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Meine Frage wurde in sehr kurzer Zeit sehr präzise beantwortet. Das hilft mir gewaltig bei der Entscheidung zur weiteren Verfahrensweise. Eine Nachfrage war nicht nötig und ich fühle mich durch die Antwort wirklich sehr gut ... ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Die Antwort von Herrn Raab hat mir sehr geholfen! Ich bin sehr zufrieden mit dem Ergebnis! Ich hatte den Eindruck, eine sehr persönliche Beratung zu bekommen! Danke vielmals! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Der Anwalt hat den Sachstand richtig verstand und hat dementsprechend geantwortet und Argumentiert ...
FRAGESTELLER