400.403
Registrierte
Nutzer
Schon bei uns registriert?
Bitte melden Sie sich an.
Nutzername


Passwort
Einloggen Passwort vergessen?

Oder mit einem Ihrer Konten:
Login via Facebook

Elterngeld - Kategorisierung als Selbständige wg. Schiffsfondsbeteiligung


| 08.12.2013 12:02 |
Preis: 50,00 € |

Familienrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Michael Wundke


| in unter 2 Stunden

Hallo,

nach Geburt meiner Tochter am 22. September 2013 habe ich als Vollzeit Angestellte meinen Elterngeldantrag auf Basis meiner Gehaltsabrechnungen der vor der Geburt liegenden 12 Monate gestellt.

Nun hat die Elterngeldstelle mir mitgeteilt, dass ich bei Ihnen als Selbstständige einkategorisiert werde und entsprechend mein Elterngeld auf Basis meines Einkommens des Jahres 2012 berechnet wird, da ich eine Beteiligung an einem Schiffsfonds habe. Mein Elterngeld fällt auf dieser Berechnungsgrundlage niedriger aus, da mein Gehalt in 2012 niedriger war als in 2013. Mein Einkommen aus dem Schiffsfonds ist vernachlässigbar (in beiden Jahren unter 100 EUR).

Kann ich hierzu Widerspruch einlegen? Durch die Schiffsbeteiligung bin ich doch keine Selbstständige!? Wenn Sie eine Chance auf Einspruch sehen, wie müsste ich argumentieren?

Danke und Gruß aus Hamburg
Trifft nicht Ihr Problem? Wir haben 40 weitere Antworten zum Thema:
08.12.2013 | 13:00

Antwort

von

Rechtsanwalt Michael Wundke
206 Bewertungen
Sehr geehrte Ratsuchende,

nach Ihrer Schilderung ist die Berechnung Ihres Elterngeldanspruches fehlerhaft. Sie sollten gegen die Entscheidung der Elterngeldstelle in jedem Fall Rechtsmittel einlegen.

Wenn überhaupt, dann verfügen Sie durch die zusätzlichen Einnahmen aus dem Schiffsfond über "Mischeinnahmen". Dann gilt jedoch folgendes: Lagen im Zeitraum der letzten zwölf Monate oder im letzten abgeschlossenen Veranlagungszeitraum (Kalenderjahr) vor der Geburt Ihres Kindes Einkünfte aus selbstständiger Erwerbstätigkeit vor, werden die Einkünfte aus selbstständiger und nichtselbstständiger Erwerbstätigkeit aus dem Kalenderjahr vor der Geburt ermittelt. Damit wird sicher gestellt, dass die Bemessungszeiträume für beide Einkommensarten deckungsgleich sind und alle Einkünfte im jeweiligen Bemessungszeitraum vollständig erfasst werden!

Sollte ich Fragen übersehen haben, so nutzen Sie bitte die Nachfragefunktion. Ansonsten bedanke ich mich für das mir entgegen gebrachte Vertrauen und verbleibe

mit freundlichen Grüßen

Wundke
Rechtsanwalt


Bewertung des Fragestellers 2013-12-08 | 19:44


Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

Mehr Bewertungen von Rechtsanwalt Michael Wundke »
BEWERTUNG VOM FRAGESTELLER 2013-12-08
4,8/5.0
ANTWORT VON
Rechtsanwalt Michael Wundke
Senftenberg

206 Bewertungen
RECHTSGEBIETE
Arbeitsrecht, Familienrecht, Miet und Pachtrecht, Erbrecht, Zivilrecht
Testsieger
einer unabhängigen Verbraucherstiftung
Im Test: 8 Anbieter von Online Rechtsberatung Ausgabe 02/2008
Zahlungsmöglichkeiten:
Testsieger
einer unabhängigen Verbraucherstiftung
Im Test: 8 Anbieter von Online Rechtsberatung Ausgabe 02/2008