Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
466.243
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Elektro- Hausanschluß


| 30.11.2008 13:50 |
Preis: ***,00 € |

Hauskauf, Immobilien, Grundstücke



Auf unserem Grundstück steht ein Strommast des hiesigen Energieversorgers, von dem unser Hausanschluß abgegriffen wurde. Unser Nachbargrundstück soll jetzt verkauft und mit einem Wohnhaus bebaut werden. Dieses Grundstück ist noch nicht erschlossen (weder Wasser- /Abwasser- /Gas- und Elektroanschluß sind vorhanden).
Und einen Elektroanschluß herzustellen, wäre es der günstigste Weg von dem Mast auf unserem Grundstück abzugehen.
Ansonsten muß ein Kabel von einem Mast gelegt werden, der ca. 150 Meter entfernt steht.

Frage: Müssen wir dem Energieversorger erlauben einen Anschluß von dem oben genannten Mast herzustellen, und das Kabel über unser Grundstück zuverlegen?

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Guten Tag,

Es gilt die Verordnung über Allgemeine Bedingungen für den Netzanschluss und dessen Nutzung für die Elektrizitätsversorgung in Niederspannung (Niederspannungsanschlussverordnung - NAV -). Dort sind die Duldungspflichten von Grundstückseigentümern geregelt.

Gemäß § 12 Abs. 1 Satz 1 NAV haben Anschlussnehmer, die Grundstückseigentümer sind, für Zwecke der örtlichen Versorgung das Anbringen und Verlegen von Leitungen zur Zu- und Fortleitung von Elektrizität über ihre im Gebiet des Elektrizitätsversorgungsnetzes der allgemeinen Versorgung liegenden Grundstücke, ferner das Anbringen von Leitungsträgern und sonstigen Einrichtungen sowie erforderliche Schutzmaßnahmen unentgeltlich zuzulassen.

Diese Pflicht besteht ausnahmsweise dann nicht, wenn die Inanspruchnahme der Grundstücke den Eigentümer mehr als notwendig oder in unzumutbarer Weise belasten würde; insbesondere ist die Inanspruchnahme des Grundstücks zwecks Anschlusses eines anderen Grundstücks an das Elektrizitätsversorgungsnetz grundsätzlich verwehrt, wenn der Anschluss über das eigene Grundstück des anderen Anschlussnehmers möglich und dem Netzbetreiber zumutbar ist (§ 12 Abs. 1 Satz 3 NAV).

Es kommt also darauf an, ob für den Anschluss des Nachbargrundstücks überhaupt ein anderes Grundstück genutzt werden muss. Falls ja, dürfte eine Duldungspflicht Ihrerseits bestehen. Den Anschluss über Ihr Grundstück könnten Sie nur dann verweigern, wenn Sie Gründe vobringen können, die den Anschluss für Sie unzumutbar erscheinen lassen. Solche Gründe müssten Sie konkret gegenüber dem Energieversorger darlegen, um den Duldungsanspruch abzuwehren.


Mit freundlichen Grüßen

M. Juhre
Rechtsanwalt
Bewertung des Fragestellers 04.12.2008 | 08:07


Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

FRAGESTELLER 04.12.2008 4/5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 57042 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Meine Frage wurde in sehr kurzer Zeit sehr präzise beantwortet. Das hilft mir gewaltig bei der Entscheidung zur weiteren Verfahrensweise. Eine Nachfrage war nicht nötig und ich fühle mich durch die Antwort wirklich sehr gut ... ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Die Antwort von Herrn Raab hat mir sehr geholfen! Ich bin sehr zufrieden mit dem Ergebnis! Ich hatte den Eindruck, eine sehr persönliche Beratung zu bekommen! Danke vielmals! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Der Anwalt hat den Sachstand richtig verstand und hat dementsprechend geantwortet und Argumentiert ...
FRAGESTELLER