Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
472.339
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Eintritt in bestehende KG ohne eigenes Kapital


22.12.2011 13:32 |
Preis: ***,00 € |

Gesellschaftsrecht



J soll in eine existierende KG als Kommanditist und aktiver (angestellter) "Geschäftsführer" (Generalbevollmächtigter) eintreten und quasi ohne eigenen Kapitaleinsatz (1.000,00 € nominelles Kommanditkapital werden zwar geleistet, entsprechen aber nicht annähernd der beabsichtigten Beteiligung) mit 25 % am Gewinn und Vermögen der KG beteiligt werden. (Der Komplementär ist weder am Gewinn noch am Vermögen beeiligt, haftet nur). Der bisherige 100 % - Kommanditist behält sein nominelles Kapital, er soll aber an dem Vermögen und den Erträgen künftig nur noch mit 75 % beteiligt werden. Dem eintretenden Kommanditisten sollen seine Gesellschaftsrechte "anwachsen", er soll sie durch seine Arbeit "verdienen".
Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihre Anfrage, die ich anhand des von Ihnen geschilderten Sachverhalts beantworten möchte:

Wenn ich Sie richtig verstanden habe, ist die Frage, ob Sie die künftige an Sie zu entrichtende Vergütung aus Arbeit als Sacheinlage in die KG sukzessive einbringen können.

Der Wert der Sacheinlage richtet sich nach der tatsächlichen Wertzuführung (Kapitalaufbringungsprinzip). Die Sacheinlagen sind mit ihrem objektiven Zeitwert anzusetzen. Da Sie beabsichtigen zu arbeiten, sollten Sie entsprechende Gedvergütung erhalten. Diese können Sie als Geldeinlage einsetzen bzw. der Kommanditist kann das tun. Wenn Sie aber bloß arbeiten und trotz eines Arbeitsvertrages keine Vergütung erhalten, haben Sie nur einen Anspruch gegen den Arbeitgeber. Diesen könnten Sie als Sacheinlage ansetzen. Unter Umständen kann aber der Wert eines solchen Anspruchs auf 0,00 € angesetzt werden. Wenn aber das Geld tatsächlich verdient worden ist, kann oder soll er selbstverständlich als Geldeinlage jederzeit geleistet werden.

Es ist auch zu beachten, dass gem. § 171 Abs. 1 2 Halbsatz HGB die Haftung des Kommanditisten den Gläubiger der Gesellschaft gegenüber erst mit der Leistung der Einlage ausgeschlossen ist.



Ich hoffe, Ihnen einen ersten Einblick in die Rechtslage ermöglicht zu haben. Diese Beratung kann nicht eine mündliche Beratung durch einen Rechtsanwalt vor Ort ersetzen.

MIt freundlichen Grüßen


Edin Koca
Rechtsanwalt

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 58304 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
4,6/5,0
Rasche und kompetente Antwort! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
sehr umfassende und hilfreiche ausfuehrungen, vielen dank. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Klare verständliche Antwort - und besonders sehr zeitnah. Danke! ...
FRAGESTELLER