402.910
Registrierte
Nutzer
Schon bei uns registriert?
Bitte melden Sie sich an.
Nutzername


Passwort
Einloggen Passwort vergessen?

Oder mit einem Ihrer Konten:
Login via Facebook

Einstufung freiwilliges Mitglied gesetzliche Krankenkasse


11.02.2009 13:37 |
Preis: ***,00 € |

Sozialversicherungsrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Martin P. Freisler




Liebe Rechtsanwälte,

ich bin hauptberuflich selbständig und freiwilliges Mitglied in einer gesetzlichen Krankenkasse.
Nach einer Überprüfung (bis vor kurzem war ich nebenberuflich selbständig) werde ich auf einen erhöhten Beitragssatz auf Basis von 1.890,-- (monatlich rund 330,--)eingestuft. Die Einkommenssteuererklärung für das vergangene Jahr ist noch nicht gemacht. Das zu versteuernde Jahreseinkommen lag bei rund 12.000,--. Ich halte diesen Beitragssatz für unangemessen hoch. Lt. Auskunft der Krankenkasse gibt es die Möglichkeit auf einen ermässigten Beitragsatz auf Basis von 1260,- Der gilt für bedürftige Selbständige. Allerdings, so die Krankenkasse, haben diese bei Antragsstellung Ihre Verhältnisse ähnlich einem Hartz Empfänger offen zu legen. Das heißt: keine Eigentumswohnung oder Haus, kein Geld über 10. 000,-- und praktisch kein Besitz.
Meine Frage: Ist das so rechtens? Was hat das zu versteuernde Jahreseinkommen mit den Besitzverhältnissen zu tun? Kann ich mich nach dem tatsächlichem Einkommen einstufen lassen ohne auf evtl. Fragen s.o. antworten zu müssen?
Trifft nicht Ihr Problem? Wir haben 122 weitere Antworten zum Thema:
11.02.2009 | 15:27

Antwort

von

Rechtsanwalt Martin P. Freisler
243 Bewertungen
Sehr geehrter Fragesteller,

aufgrund Ihrer Schilderungen beantworte ich Ihre Frage in einer ersten rechtlichen Einschätzung wie folgt:

Die der Beitragsbemessung freiwillig Versicherter zugrunde liegenden Vorschriften sind in § 240 SGB V und §§ 241 ff. SGB V geregelt. Dabei ist allerdings darauf zu achten, die für die jeweiligen Zeiträume jeweils gültigen Fassungen zugrunde zu legen. Diese haben sich zuletzt zum 01.01.2009 geändert.

Nach § 240 I 1 SGB V bestimmt sich die Beitragsbemessung bei freiwilligen Mitgliedern nach der Satzung der jeweiligen Krankenkasse (a.F.) / wird einheitlich durch den Spitzenverband Bund der Krankenkassen geregelt (n.F.). Diese gilt es aufgrund der unterschiedlichen Inhalte in jedem Einzelfall zu prüfen.

Gleich geblieben ist aber, dass bei der Berechnung sicherzustellen ist, dass die Beitragsbelastung die gesamte wirtschaftliche Leistungsfähigkeit des Mitgliedes berücksichtigt, § 240 I 2 SGB V. Dieses muss sich nicht nur aus dem Einkommen aus der selbstständigen Tätigkeit ergeben.

Für freiwillige Mitglieder, die hauptberuflich selbständig erwerbstätig sind, gilt als beitragspflichtige Einnahmen für den Kalendertag der dreißigste Teil der monatlichen Beitragsbemessungsgrenze, § 240 IV S. 2 SGB V. Dies führt nach der gesetzlichen Regelung zu Höchstbeiträgen als Regel.

Der Nachweis niedrigerer Einnahmen ist allerdings nach den weiteren Sätzen des § 240 IV SGB möglich, wobei gewisse Untergrenzen gelten. Bei Ermäßigungen ist aber ausdrücklich auch das Vermögen des Mitgliedes sowie Einkommen und Vermögen von Personen, die mit dem Mitglied in Bedarfsgemeinschaft leben, zu berücksichtigen.

Wenn Sie zudem eine Ermäßigung von dieser Regel beanspruchen wollen, haben Sie die dafür erforderlichen Nachweise vorzulegen. Ihnen obliegt nach dem Gesetz insoweit die Beweislast. Die Ermäßigung gilt sodann erst ab dem Nachweis, § 240 IV S. 5 SGB V.

Derartige Berücksichtigungen von weiterem Vermögen führte zu Kritik an der Regelung. Denn diese Regelung verlässt die eigentlich „Einnahme“-bezogene Systematik des Beitragsrechts, wenn Sie auf weitere Einkünfte Dritter oder Vermögen abstellt. Für eine Rechtswidrigkeit wird es aber wohl darauf ankommen, welche Auswirkungen neben dem Einkommen auch dem Vermögen bei der konkreten Beitragsberechnung im Einzelfall auch zukommen. Dabei wird aber auch zu beachten sein, dass es sich um Ermäßigungen im Vergleich zu dem Regelsatz handelt.

Ich hoffe, Ihnen mit meinen Ausführungen eine erste rechtliche Orientierung geben zu haben. Bitte haben Sie Verständnis dafür, dass eine abschließende rechtliche Bewertung Ihres Problems die Kenntnis des vollständigen Sachverhaltes erfordert. Im Rahmen dieses Forums können sich die Ausführungen aber ausschließlich auf Ihre Schilderungen stützen, und somit nur eine erste anwaltliche Einschätzung darstellen.

Ich empfehle Ihnen daher, einen Rechtsanwalt Ihres Vertrauens zu beauftragen, sofern Sie eine abschließende Beurteilung erhalten möchten. Bitten beachten Sie, dass dabei weitere Kosten anfallen.

Gerne stehe auch ich Ihnen bei der weiteren Durchsetzung Ihrer Interessen zur Verfügung. Sollten Sie dies wünschen, können Sie sich jederzeit - gerne auch per eMail - mit mir in Verbindung setzen.

Ich verbleibe mit freundlichen Grüßen


Martin P. Freisler
- Rechtsanwalt -





Martin P. Freisler, Rechtsanwalt

ANTWORT VON
Rechtsanwalt Martin P. Freisler
Mainz

243 Bewertungen
RECHTSGEBIETE
Fachanwalt Medizinrecht, Sozialrecht, Miet und Pachtrecht, Fachanwalt Versicherungsrecht, Haftungsrecht der Ärzte
Testsieger
einer unabhängigen Verbraucherstiftung
Im Test: 8 Anbieter von Online Rechtsberatung Ausgabe 02/2008
Zahlungsmöglichkeiten:
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 44604 Bewertungen)
5,0/5,0
Leider keine guten Nachrichten, aber danke für die kompetente Auskunft ...
3,2/5,0
Ich hatte das Gefühl das es dem Anwalt eher auf eine gute Einnahme ankam, es gibt auch viele die preiswerter Antworten und nicht unbedingt "Nachfordern" aber die Antworten ... ...
5,0/5,0
So habe ich mir das vorgestellt, kompetent, schnell und freundlich. ...
Testsieger
einer unabhängigen Verbraucherstiftung
Im Test: 8 Anbieter von Online Rechtsberatung Ausgabe 02/2008