Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
472.406
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Einreise trotz Verstoß ggn Einreisebestimmungen


11.12.2012 23:32 |
Preis: ***,00 € |

Generelle Themen



Sehr geehrte Damen und Herren,

bereits 2010 bin ich bei der Überprüfung durch die CBS Officers am Point of Entry aufgefallen, da ich kein gültiges Rückflugticket aufweisen konnte. Aufgrund einer vorangegangenen Operation war ich stark durch die Schmerzen und Schmerzmittel beeinträchtigt.
Bei der Untersuchung am PoE fand der Grenzer eine kleine Menge Marijuana in meinem Gepäck. Bei einer kleinen Abschiedsfeier hatte jemand es beim Drehen einer Zigarette zurück in den Tabakbeutel gelegt. Es handelte sich um weniger als 0.3 Gramm.
Die Einreise in die USA wurde mir Verboten und ich wurde umgehend zurück nach Deutschland geschickt. Seitdem habe ich härtere Einreisebedingungen.
Die Consulare der Botschaft verlangen nun anscheinend eine andere Wohnung als bei meiner Mutter, eine Arbeit und am besten eine Ehefrau, damit die Chance dass ich nicht in den USA illegal verweile auf ein Mindestmaß reduziert wird, so wie ich das verstand. Bei meiner letzten Vorstellung auf Antrag für ein Traveller Visa B2 sagte die Dame zum Ende, dass selbst wenn das alles vorläge, danach noch das Problem mit dem Marijuana zu lösen wäre.
In der Zwischenzeit habe ich mich bei der GreenCard Lottery angemeldet und bin gerade dabei an den Botschafter ein Gnadengesuch zu verfassen mit verschiedenen Dokumenten zb eines polizeilichen Führungszeugnisses und einer Urinprobe auf THC.
Wie sind meine Chancen einzureisen ohne dass ich verheiratet bin? Ich hatte nie vor illegal in den USA zu verweilen, kann das aber nur recht schwammig verdeutlichen. Wenn ich nun ein Visum beantrage wie sollte ich mich am besten verhalten, wenn ich also maximal 6 Monate in den USA verweilen möchte?
Sehr geehrter Fragesteller,

Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegeben Informationen verbindlich wie folgt beantworten:


Unter Berücksichtigung des geschilderten Sachverhalts und Ihres Einsatzes möchte ich Ihre Frage nunmehr wie folgt beantworten:

Ein B-2 Visum kann nur für touristische Zwecke oder zum Zwecke ärztlicher Behandlungen beantragt werden.

Für die Erteilung eines solchen Visums ist mindestens erforderlich, dass die Bestimmungen des Gesetzes über Einwanderung und Staatsbürgerschaft (Immigration and Nationality Act) erfüllt werden. Dieses Gesetz geht davon aus, dass jeder Antragsteller auf ein Visum die Absicht hat, einzuwandern. Daher muuss der Antragsteller diese Annahme widerlegen.

Dafür muss mindestens nachgewiesen werden, dass

- der Aufenthalt nur für eine bestimmte Zeit vorgesehen ist

- ein fester Wohnsitz außerhalb der USA besteht

- eine enge Bindung zum Heimatland besteht

- ausreichende finanzielle Mittel vorhanden sind

- eine Auslandskrankenversicherung besteht

- die USA nach Ablauf der Aufenthaltsgenehmigung wieder verlassen wird

Entscheidend ist, dass Sie möglichst glaubhaft darlegen, dass Sie auch tatsächlich nach Deutschland zurückkehren werden. Da Sie schon einmal ohne Rückflugticket in die USA einreisen wollten, wird man bei Ihnen verstärkt davon ausgehen, dass Sie die USA nicht wieder verlassen wollen. Auch die Teilnahme an der Green Card-Lottery spricht ja gerade dafür, dass Sie dauerhaft in den USA bleiben wollen.

Bei Ihnen wird daher sicher sehr genau geprüft werden, welche Bindungen Sie nach Deutschland haben, die Sie in jedem Falle zurückkehren lassen. Daher wäre eine Ehefrau sicher hilfreich, aber Sie können ja jetzt nicht heiraten, nur um ein solches B-2 Visum zu erhalten. Sie müssten daher andere Unterlagen vorlegen, die belegen können, dass Sie in jedem Falle die USA wieder verlassen werden, wie z.B. Mietvertrag, Arbeitsvertrag, Schreiben des
Arbeitgebers über eine für die Dauer der Reise erfolgte Freistellung, Bindungen zu Vereinen oder Institutionen, Bankbelege oder Kontoauszügen als Nachweis über monatlich eingehende wiederkehrende Gelder(Bezüge oder Lohn), somit also auch der Nachweis, dass Sie für die Zeit des USA-Aufenthaltes finanziell abgesichert sind, Briefe oder Einladungen von Freunden aus den USA, etc.
Ein Zimmer bei der Mutter ist in Ihrem Falle als Nachweis sicher wenig hilfreich. Ob Sie die anderen Bedingungen erfüllen würden, lässt sich Ihren Angaben nicht entnehmen, aber ohne dass Sie diese Mindestanforderungen erfüllen, wird es sehr schwer bis unmöglich, ein B-2 Visum zu erhalten.

Entscheidend ist letztlich immer die Glaubwürdigkeit. Es kommt darauf an, glaubhaft darzulegen, dass Sie aus der USA wieder ausreisen werden. Gerade an dieser Glaubwürdigkeit scheitern aber auch viele Anträge auf ein B-2 Visum.

Ich wünsche Ihnen viel Erfolg!


Ich hoffe, Ihnen mit meiner Antwort weitergeholfen zu haben. Sollte Ihnen noch etwas unklar sein, dürfen Sie gerne die Nachfragemöglichkeit nutzen. Wenn Sie zufrieden sind, würde ich mich über eine positive Bewertung freuen.

Mit freundlichen Grüßen
Yvonne Bellmann
Rechtsanwältin
FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 58304 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
4,6/5,0
Rasche und kompetente Antwort! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
sehr umfassende und hilfreiche ausfuehrungen, vielen dank. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Klare verständliche Antwort - und besonders sehr zeitnah. Danke! ...
FRAGESTELLER