Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
472.864
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Einmalige Vermittlung einer künstlerischen Dienstleistung an eine Werbeagentur


10.12.2016 01:58 |
Preis: 25,00 € |

Steuerrecht


Beantwortet von

Rechtsanwältin Doreen Prochnow


Zusammenfassung: Einmalige Einkünfte, die keiner anderen Einkommensart zuzuordnen sind, fallen unter die sonstigen Einnahmen nach § 22 Nr. 3 EStG , und sind soweit sie einen Freibetrag von 256 € übersteigen, voll zu versteuern, wobei Ausgaben bezüglich dieser Einnahmen geltend gemacht werden können.


Liebes Beratungsteam,

ich habe für die Vermittlung einer künstlerischen Tätigkeit (Produktion eines Werbesongs) an eine Werbeagentur, die diesen Song für seinen Mandanten nutzt, eine Vermittlungsprovision von 5000 EUR erhalten. Diese Provision erhielt ich von dem Produzenten, der durch mich an diesen Auftrag gekommen ist.
Bei der Vermittlung handelt es sich um eine einmalige Sache, ich mache dies nicht beruflich.

Nun ist meine Frage, inwiefern diese Vermittlungsprovision nun steuerlich behandelt werden soll in meiner EinkSt Erklärung. Ist dieser Betrag überhaupt steuerlich relevant, obwohl es sich um ein Einmalgeschäft handelt? Ich habe dem Produzenten eine Rechnung geschrieben, so dass er mir das Geld transferiert - diese Rechnung wird er entsprechend auch in seiner Steuererklärung ansetzen.

Für Eure Hilfe wäre ich sehr dankbar!

Viele liebe Grüße
Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegebenen Informationen verbindlich wie folgt beantworten:

In der Einkommensteuererklärung sind sämtliche Einnahmen nach den § 2 EStG anzugeben, worunter auch Einnahmen nach § 22 EStG fallen.

Die einmalige Provision fällt unter die sonstigen Einkünfte nach § 22 Nr. 3 EStG und in der Anlage SO Seite 1 einzutragen.

Dieses Einkommen ist voll zu versteuern, da es den Freibetrag von 256 € übersteigt. Zu versteuern ist hierbei der Gewinn, eventuelle Kosten/ Aufwendungen, die durch die Vermittlung entstanden sind können gegen Beleg geltend gemacht werden.

Soweit sie eine Rechnung ausgestellt haben, reicht diese als Beleg für den Produzenten verwendbar.



Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Bei Unklarheiten können Sie die kostenlose Nachfragefunktion benutzen.

Mit freundlichen Grüßen
FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 58398 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Trotz für mich ungünstiger Prognose war die Antwort sehr hilfreich und verständlich. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Einfach Spitze! Sehr kompetent... Immer wieder...! ...
FRAGESTELLER
4,2/5,0
Vielen Dank für Ihre Einschätzung meiner Situation. Ihre Beurteilung hat mir sehr geholfen. Der Vermieter (Wohngenossenschaft) ist stark zurück gerudert. Wir entfernen nur noch Tapteten in einem Raum anstatt in 3 Räumen :-) ...
FRAGESTELLER