Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
476.375
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Einkommensteuererklärungen für tote Mutter - Erbin in der Schweiz


| 12.12.2014 15:13 |
Preis: ***,00 € |

Steuerrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Holger J. Haberbosch



Meine Mutter starb 3/2012 mit 79 Jahren in HH.
Jetzt bekam ich im Oktober vom FA eine Aufforderung, die Einkommensteuererklärungen meiner Mutter von 2007 - 2011 zu erstellen.
Ich lebe seit vielen Jahren in der Schweiz und habe keine Unterlagen von meiner Mutter.
Ein Steuerberater in D setzte sich mit dem FA HH in Verbindung - und sein Fazit: das ist alles etwas schwammig und die Daten von 2007 aus Liechtenstein mit Zinserträgen von 7500 Euro seien halt aufgefallen und müssten versteuert werden....ich kann dazu nichts sagen, da ich nichts habe, was das untermauert.
Soll ich Steuererklärungen abgeben, ohne überhaupt irgendwelche Zahlen zu haben?????
Mir wurde eine Frist zum 30.11.2014 gegeben, die Erklärung 2007 abzugeben.
Ich habe es dem Steuerberater zur Klärung (kein Mandat!) übergeben und der meinte, dass dies eine Gewissensfrage sei.
Bis heute habe ich kein weiteres Schreiben bekommen, aber das "Damoklesschwert" kreist natürlich über meinem Kopf.
Was muss ich tun, um nicht als Steuerhinterzieherin dazustehen?
Ich habe gehört, dass das deutsche FA eine deutsche Zustelladresse für Anfragen und Bescheide benötigt. In meinem Fall hat das FA eben nur die CH-Adresse.
Der Steuerberater fand meinen Fall exotisch und konnte nicht tätig werden.
Sehr geehrte Fragestellerin,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegebenen Informationen verbindlich wie folgt beantworten:

Sie haben, leider wie häufig, hier eine hohe Bürde geerbt. Als Erbin Ihrer Mutter treten Sie steuerlich in deren Erklärungspflichten. Offensichtlich hat Ihre Mutter, obwohl verpflichtet Steuererklärungen abzugeben, dies nicht getan. Durch deren Tod sind nun Sie verpflichtet diese Steuererklärungen abzugeben und alle Einkünfte zu erklären und zu belegen. Kommen Sie dieser Pflicht nicht nach können auch Sie strafrechtlich verfolgt werden, hinzu kommt aber, dass das FA die Einkünfte schätzen kann, was regelmäßig zu sehr ungünstigen Konditionen erfolgt. Die damit einhergehenden Steuern müssen ebenfalls Sie tragen. Insofern ist der beste Weg über einen versierten Berater in solchen Angelegenheiten die Unterlagen beschaffen zu lassen und die Erklärungen erstellen zu lassen. Aus den zahlreichen Fällen, die ich bereits bearbeitet habe ist mir bekannt, dass dies mit viel Aufwand, insbesondere für den Berater verbunden ist, aber sehrwohl gut möglich ist allen diesen Pflichten nachzukommen.


Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Bei Unklarheiten können Sie die kostenlose Nachfragefunktion benutzen.

Mit freundlichen Grüßen

Rechtsanwalt Holger Haberbosch
Fachanwalt für Steuerrecht
Zertifizierter Berater für Internationales Steuerrecht (DAA)
Fachanwalt für Erbrecht

Nachfrage vom Fragesteller 12.12.2014 | 16:33

Vielen Dank, das wusste ich bereits - aber die folgende Frage wurde nicht beantwortet:

"Ich habe gehört, dass das deutsche FA eine deutsche Zustelladresse für Anfragen und Bescheide benötigt. In meinem Fall hat das FA eben nur die CH-Adresse.
Der Steuerberater fand meinen Fall exotisch und konnte nicht tätig werden. "

Beste Grüsse

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 12.12.2014 | 16:36

Sehr geehrte Fragestellerin,

das FA verlangt bei im Ausland sitzenden Steuerpflichtigen immer einen deutschen Zustelladressaten, insbesondere ist in der Schweiz eine formelle Zustellung nicht möglich. Allerdings wird dann öffentlich zugestellt, d.h. die ggf. geschätzten Bescheide werden an die Amtstafel gehängt und man sendet Ihnen nur eine Abschrift zu, dann gilt dies als zugestellt. Auf einen deutschen Zustellbevollmächtigten zu verzichten bringt einen also nicht weiter.
In unserer Kanzlei ist dieser Fall nicht wirklich exotisch, "vererbete" Steuerschulden sind sehr häufig insbesondere auch mit bislang nicht erklärten Kapitaleinkünften.

Mit freundlichen Grüßen

Haberbosch

Bewertung des Fragestellers 12.12.2014 | 16:43


Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"Vielen Dank für die sehr schnelle und gute Beratung!!!!!"