Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
470.881
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Einkaufsführer / Infobuch über Replica-Fahrzeuge


| 16.05.2017 16:22 |
Preis: 30,00 € |

Urheberrecht, Markenrecht, Patentrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Tamás Asthoff



Sehr geehrte Frau Anwältin, sehr geehrter Herr Anwalt,

ich plane als Buchautor (schon zahlreiche erfolgreiche Veröffentlichungen) einen Einkaufsführer für Replica-Autos zu erstellen.

Inhalte werden sein, welche Anbieter gibt es, welche Replicas sind welchen Originalen am Nächsten, welche Fahrzeuge sind mit welchen Motoren ausgestattet. wer bietet welche Leistungen zu welchem Preis an, usw.

Vielfach werden mit der Herstellung und dem Vertrieb dieser Replicas ja Markenrechte etc. verletzt, worauf ich im Buch auch hinweisen werde.

Nun habe ich folgende Aussage in einem Artikel der WELT gelesen:

"Illegal ist es auch, selbst wenn es gar nicht zum Kaufvertrag kommt. Das hat der Bundesgerichtshof (BGH) erst kürzlich entschieden. „Schon die Werbung für den Erwerb eines Werkes greift in das Urheberrecht ein", stellte der BHG in gleich drei Urteilen fest. In zwei Fällen ging es dabei um ein Unternehmen in Italien, das europaweit Designmöbel im Direktvertrieb vermarktet und dafür auf einer deutschen Homepage wie auch in Tageszeitungen, Zeitschriften und Prospekten wirbt,"

Meine Frage ist nun, wird denn ein journalistisch aufbereiteter Einkaufsfüher und Ratgeber als "Werbung" im Sinne der oben genannten BHG-Urteile gewertet?

Dazu noch die Fage, ob ich auf dem Titelbild ein auf Fotolia erworbenes Bild eines Autos verwenden darf, oder verstoße ich damit gegen die Rechte des Herstellers?

Herzlichen Dank für Ihre fachliche Einschätzung.

Sehr Hertha Fragesteller, sie erhalten nach einer kurzen Prüfung die gewünschte Antwort.

Nachfrage vom Fragesteller 18.05.2017 | 09:18

Herzlichen Dank für Ihre Antwort.

Zu der Bild-Thematik: Mir ist klar, dass ich die Bildquelle nennen muss. Mir geht es darum, ob der Urheber des abgebildeten Werkes Einwände erheben kann.

Bsp: Ich platziere auf dem Titel das Foto von einem Mercedes 300SL. Das Foto kommt von Fotolia. Kann Mercedes gegen die Nutzung der Abbildung auf einem Buch vorgehen?

Danke und freundliche Grüße

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 19.05.2017 | 13:25

Nein, mit der Zahlung an Fotolia sind sie aus der Haftungsproblemtaik raus.

Ergänzung vom Anwalt 18.05.2017 | 05:49

Die von Ihnen angesprochene Rechtsprechung argumentiert wie folgt: Werbung als solche kann Urheber-Rechtsverletzung sein, wenn diese speziell zum Kauf anregt, auffordert oder verleitet, ohne nur informieren zu wollen. Der Anreiz zum Kauf eines"Plagiats" wird durch eine journalistischeAufarbeitung nicht in urheberrechtsverletzender weise geweckt. Aus der Urteilsbegründung folgt, das dazu mehr notwendig ist. Somit ist ihr Vorhaben vor diesem Hintergrund unbedenklich.

BGH, Urteil vom 5. November 2015 - I ZR 91/11 - Marcel-Breuer-Möbel II

EuGH, Urteil vom 13. Mai 2015 - C-516/13 - Dimensione und Labianca/Knoll

BGH, Beschluss vom 1. April 2013 - I ZR 91/11 - Marcel-Breuer-Möbel I

Hinsichtlich ihrer 2. Frage erwerben Sie bei Fotolia im Rahmen der Standard Lizenz das Recht auch für die gewerbliche Nutzung (siehe AGB.) Ausschlusstatbestände liegen nicht vor, jedoch ist der Urheber zu benennen- etwa im Einschlag.
Bewertung des Fragestellers 18.05.2017 | 09:19


Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"Herzlichen dank für die schnelle Antwort. :-)"