Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
468.135
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Eingeworfene Glastür an Einliegerwohnung


03.01.2017 12:06 |
Preis: 28,00 € |

Versicherungsrecht, Privatversicherungsrecht


Beantwortet von

Rechtsanwältin Brigitte Draudt



Sehr geehrte Damen und Herren,

leider wurde mir die Glastür an meiner derzeit bewohnten Einliegerwohnung in der Silvesternacht 2016/2017 eingeworfen.

Das Mietverhältnis ist derzeit wie folgt. Ich erfülle als Untermieterin über 6 Monate den (Jahres-)Vertrag der Hauptmieterin und es handelt sich um eine einzelne Einliegerwohnung mit Seiteneingang an einem Mehrfamilienhaus.

Daraus ergibt sich die Situation Hauseingangstür = Wohnungstür. Nun ist die äußere Scheibe der doppelt verglasten Tür komplett gesprungen. Beide Scheiben müssen wohl ersetzt werden.

Ich hätte angenommen, dass mit Anzeige und Meldung bei der Polizei die Wohngebäudeversicherung des Vermieters dies übernehmen muss. Ich habe für ein solch kurzfristiges Mietverhältnis auch keine eigene Glasschutz- oder Hausratversicherung abgeschlossen (Bin erst seit 5 Monaten wieder in Deutschland). Der Vermieter weigert sich und sagt ich müsste es tragen (über Versicherung oder selbst).

Eine Aufklärung hierzu wäre hilfreich. Vielen Dank im Voraus
Sehr geehrte Fragestellerin,

ich beantworte Ihre Frage gerne wie folgt:

Gemäß Ihrer Schilderung gehe ich davon aus, dass nicht bekannt ist, wer die Scheibe eingeschlagen hat, Sie es selbst nicht waren und auch kein Besucher von Ihnen.

Es handelt sich also um einen Vandalismusschaden.

Für diesen müssen Sie als Mieter bzw. Untermieter nicht haften.
Grundsätzlich ist hierfür schon die Wohngebäudeversicherung zuständig, jedoch hat offenbar der Vermieter in seinem Versicherungsvertrag Vandalismusschäden nicht mit versichert.
Das wiederum kann aber nicht zu Ihren Lasten gehen.
Die Wohngebäudeversicherung zahlen Sie schließlich über die Nebenkosten mit. Eine eigene Versicherung müssen Sie daher nicht abschließen.

Ich hoffe, Ihnen weitergeholfen zu haben
und verbleibe mit freundlichen Grüßen

Draudt
Rechtsanwältin
FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 57419 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Herr RA Park hat meine Frage sehr ausführlich und professionell beantwortet! ...
FRAGESTELLER
4,8/5,0
War sehr zufrieden mit der genialen Erklärung und auch der verständlichen Ausdrucksweise. Besten Dank ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Danke für die konkrete, zeitnahe Bearbeitung am gleichen Abend. Jederzeit wieder! Besten Dank. MfG PH ...
FRAGESTELLER