Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
142.060 Fragen, 59.692 Anwaltsbewertungen
450.863
Registrierte
Nutzer
businessandmore.de Anwalt? Hier lang  | 8 Anwälte online

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Ein-Mann-Firmengründung


19.11.2004 12:51 |
Preis: ***,00 € |

Generelle Themen



Guten Tag, ich bin Künstler, lebe aber nicht davon und habe bisher auch keinerlei Einkommen damit erzielt. Um bessere Chancen bei potenziellen Geschäftspartnern zu bekommen würde ich gerne eine Firma gründen.
1. Ist dies überhaupt möglich, wenn ich ja keinen Umsatz damit mache.
2. Falls ja, zu welcher Firma würden Sie mir raten und wie hoch wären in etwa die Kosten? Danke.
Sehr geehrter Anfragender,

der Künstler betreibt nach derzeitiger herrschender Auffassung kein Gewerbe, sondern einen freien Beruf.

Hierzu müssen Sie keine (!) Eintragung in ein Register (z.B. das Handelsregister) haben. Auch brauchen Sie keine Gesellschaft - z.B. eine GmbH - zu gründen.

Sie schreiben nicht, welche Art der Kunst zu betreiben. Jedoch würde nach meinem Dafürhalten eine Künstler GmbH die potentiellen Geschäftspartner eher verwirren und abschrecken. Auch würden Sie sich durch eine Eintragung in das Handelsregister dem schnellen und strengen Kaufmannsrecht unterwerfen.

Dies scheint mir in Ihrem Fall nicht sachgerecht zu sein, da Sie bislang überhaupt kein Einkommen aus Ihrer Tätigkeit erzielen.

Aus diesem Grund rate ich Ihnen, auch weiterhin einfach als natürliche Person und freiberuflicher Künstler aufzutreten.

Um potentielle Geschäftspartner zu beeindrucken wären wohl eher Marketingmaßnahmen wie Homepage, Flyer, Visitenkarten, Vernisage, etc. hilfreich. Sie müssen einfach einen kompeten und professionellen Eindruck vermitteln. Die Einzelheiten hängen natürlich von der Art der Kunst und Ihrer Zielgruppe ab.

Falls Sie dann Umsätze aus dieser Tätigkeit erzielen, müssten Sie natürlich hierauf STeuern zahlen. Erst Tipps hierzu finden Sie unter:

http://www2.stmf.bayern.de/imperia/md/content/stmf/broschueren/st_kuenstler.pdf

Ich hoffe, Ihnen mit diesen Ausführungen bei Ihrer Entscheidungsfindung weiter geholfen zu haben.

Mit freundlichen Grüßen
Kai Breuning
- Rechtsanwalt -

Nachfrage vom Fragesteller 19.11.2004 | 13:08

Sollte ich es dennoch tun wollen - ginge dies, obwohl ich keinerlei Umsätze bisher erziele? Oder ist das gar nicht möglich?

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 19.11.2004 | 13:24

Eine Eintragung als e.K. (= eingetragener Kaufmann) dürfte ausscheiden, da Sie als Künstler kein Handelsgewerbe betreiben.

Die offene Handelsgesellschaft (OHG) und die Kommanditgesellschaft (KG) dürften aus demselben Grund Schwierigkeiten bereiten, in das Handelsregister eingetragen zu werden. Darüber hinaus bräuchten Sie bei diesen Gesellschaftsformen zwingend noch einen Partner.

Als Künstler käme insbesondere eine Partnerschaftsgesellschaft in Betracht. Diese ist ähnlich wie die OHG ausgestalltet und gerade für Freiberufler gedacht. Auch hier bräuchten Sie einen Partner.

Zuletzt könnte man noch über eine GmbH nachdenken. Diese könnten Sie auch alleine gründen. Nachteil ist jedoch, dass Sie das Haftungskapital in Höhe von EUR 25.000 aufbringen oder Sicherheiten stellen müssten. Auch muss (!) die GmbH jedes Jahr eine Bilanz errichten, selbst wenn sie keine Umsätze erzielt hat. Durch die damit verbundenen STeuerberatungskosten würden Sie auf Dauer ohne Umsatz mit Sicherheit das Stammkapital verbrauchen und Insolvenz anmelden müssen.

Aus diesem Grund kann ich Ihnen nur zu einer Partnerschaftsgesellschaft raten, falls Sie einen weiteren Künstler haben, der mit Ihnen zusammen eine gründen möchte. Für die Anmeldung ist ein Notar erforderlich. Hinzu kommen die Kosten für die Eintragung bei Gericht. Auch wäre die Errichtung eines Gesellschaftsvertrag zumindest zweckmäßig, um die Verteilung der Kosten und Erträge zu regeln. Insgesamt werden hier (geschätzt) Kosten von mind. EUR 500,00 auf Sie zukommen.

Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 53867 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Spitzenmäßig!!! Sehr umfangreich, frisch und freundlich beantwortet. Besser geht nicht :-) ...
5,0/5,0
Sehr kompetente und schnelle Antwort. Tausend Dank für Ihre Hilfe ! ...
5,0/5,0
schnell und kompetent ...