Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
476.375
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Eigentumswohnung Reservierung


| 22.09.2017 21:05 |
Preis: 40,00 € |

Kaufrecht


Beantwortet von


in unter 2 Stunden

Zusammenfassung: Verträge über Immobilien bedürfen der notariellen Beurkundung, § 311b BGB.


Hallo,

wir haben vor einer Woche eine Eigentumswohnung besichtigt. Diese war für ca. 140 000 angeboten worden, durch kleine Mängel haben wir 10 000 Euro weniger geboten. Eine andere Interessentin hat 2000 mehr geboten, wir haben dann auf 135 000 erhöht und per E-Mail ein Reservierungsantrag bekommen, sowie eine Aussage das der Eigentümer einverstanden mit dem Preis ist. An dem Tag als wir die Reservierung erhalten haben, hat der Makler der anderen Interessentin ebenfalls die Reservierung gesendet und 4 000 Euro mehr erhalten , als den Preis den wir ausgemacht haben und auch laut Makler Aussage vom Eigentümer bestätigt wurde, dass dieser in Ordnung geht. Jedenfalls wurde uns die Absage erteilt, da die andere Person schon den Reservierungsvertrag hat. Kann man dagegen angehen? Den es wurde ein falsches Spiel getrieben vom Makler.
22.09.2017 | 21:40

Antwort

von


937 Bewertungen
Aachener Strasse 585
50226 Frechen
Tel: 02234-63990
Web: www.ra-raab.de
E-Mail:
Diesen Anwalt zum Festpreis auswählen Zum Festpreis auswählen
Sehr geehrte Fragestellerin,

zu Ihrer Anfrage nehme ich wie folgt Stellung:


1.

Gemäß § 311b BGB bedürfen Verträge über Immobilien - und dazu zählen auch Eigentumswohnungen - der notariellen Beurkundung. Das gilt in gleicher Weise für Vorverträge, also für Verträge mit dem Ziel, eine Immobilie zu reservieren.

Diese Formvorschrift wurde hier nicht eingehalten. Die Folge ist, daß Sie keine Ansprüche auf den Abschluß eines Kaufvertrags bezüglich der Eigentumswohnung haben.


2.

Auch wenn man die Absprache nicht als Vorvertrag sehen will, sondern von einer Reservierungsvereinbarung ausginge, ergäbe sich keine andere Rechtsfolge.

Ich bedauere, Ihnen keine günstigere Mitteilung machen zu können.


Mit freundlichen Grüßen

Gerhard Raab
Rechtsanwalt


Bewertung des Fragestellers 24.09.2017 | 20:21


Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

Mehr Bewertungen von Rechtsanwalt Gerhard Raab »
BEWERTUNG VOM FRAGESTELLER 24.09.2017
4,6/5.0

ANTWORT VON

937 Bewertungen

Aachener Strasse 585
50226 Frechen
Tel: 02234-63990
Web: www.ra-raab.de
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Arbeitsrecht (Arbeiter und Angestellte), Erbrecht, Familienrecht, Straßen- und Verkehrsrecht, Miet und Pachtrecht, Vertragsrecht, allgemein, Kaufrecht, Strafrecht