394.881
Registrierte
Nutzer
Schneller und günstiger Rat vom Anwalt online.
Rechtsverbindlich: Antwort von einem Anwalt. Vertrauendwürdig: Kein Abo, keine Folgekosten.
Vertraulich:
Anwalt Direktanfrage

Vertrauliche Rechtsberatung beim Anwalt Ihrer Wahl.

  • Dateien mitschicken
  • Kein Termin, kein Aufwand
  • ab 25 € mit dem Anwalt vereinbar
Topseller
Frag-einen-Anwalt.de

Einfacher geht es nicht, Das Original und Testsieger.

  • Frage online stellen
  • Ein Anwalt antwortet in 2 Stunden.
  • Beratung zu Ihrem Preis.
  • Ab 25 €
Sofort:
Telefonberatung

Jetzt sofort von einem Anwalt helfen lassen.

  • Sekundengenaue Abrechnung.
  • Später jederzeit anhören.
  • Ab 1,49 €/Min.
Beratungen vergleichen
189 Besucher | 1 Anwälte online
Schon bei uns registriert?
Bitte melden Sie sich an.
Nutzername


Passwort
Einloggen Passwort vergessen?

Oder mit einem Ihrer Konten:
Login via Facebook

Eigentümergemeinschaft


16.09.2008 14:35 |
Preis: ***,00 € |

Mietrecht, Wohnungseigentum


Beantwortet von

Rechtsanwältin Wibke Türk




Sehr geehrte Damen und Herren,

ich habe ein paar Fragen zur Eigentümergemeinschaft.

Wir haben ein Grundstück mit einem großen alten Bauernhof-Gebäude, aufgeteilt in drei Wohnungen (3 Parteien, also drei Eigentümer). Jede Partei besitzt Eigentum an ihrer jeweiligen Wohnung, sowie Miteigentum am gesamten Grundstück.
Offiziell gibt es keine Eigentümergemeinschaft gem. WEG. Es gibt hierzu auch keine schriftlichen Vereinbarungen.

Kann ich als einer der Eigentümer die Bildung dieser Gemeinschaft hervorrufen? Oder müssen alle anderen Eigentümer ebenfalls zustimmen?

Angenommen eine Eigentümergemeinschaft existiert bzw. wurde gegründet:
Können zwei der drei Parteien (also mit einer 2/3 Mehrheit) beschließen, dass ein Teil des Grundstücks veräußert (verkauft/verschenkt) wird? Oder bedarf es hier der Zustimmung aller Eigentümer?

Vielen Dank bereits im Voraus für die Hilfe.
Trifft nicht Ihr Problem? Wir haben 31 weitere Antworten zum Thema:
16.09.2008 | 16:09

Antwort

von

Rechtsanwältin Wibke Türk
227 Bewertungen
Sehr geehrter Ratsuchender!

Vielen Dank für Ihre Anfrage, die ich aufgrund Ihrer Informationen und unter berücksichtigung des von Ihnen gewählten Einsatzes in der gebotenen Kürze wie folgt beantworte.

1. Eine rechtswirksame Gründung einer Wohnungseigentümergemeinschaft erfordert nicht das Vorliegen einer schriftlichen Gemeinschaftsordnung.
Liegt eine solche nicht vor, so gelten für das Verhältnis der Wohnungseigentümer untereinander das WEG sowie das BGB.
Gem. § 10 I 2 WEG können aber von diesen Gesetzen abweichende Bestimmungen durch Gemeinschaftsordnung vereinbart werden.
Bereits aufgrund der Miteigentümerschaft an Haus und Grund liegt hier eine Miteigentümerschaft nach Bruchteilen, §§ 1008 ff. BGB vor.

2. Jeder Miteigentümer der Bruchteilsgemeinschaft kann gem. §§ 741, 1008 BGB über seinen Anteil verfügen, jedoch nicht über die ganze Sache. Hier müßten alle Miteigentümer zustimmen.

Ich hoffe, Ihre Fragen beantwortet zu haben.

Bitte beachten Sie, dass die Beantwortung der Frage auf Ihren Angaben beruht. Durch Hinzufügen oder Weglassen von Informationen kann sich die rechtliche Bewertung ändern. Dieses Forum ist nicht geeignet, eine umfassende Beratung durch einen Rechtsanwalt zu ersetzen, sondern soll nur eine erste juristische Tendenz aufzeigen. Bei Rückfragen nutzen Sie bitte die kostenlose Nachfragefunktion auf dieser Seite. Sollten Sie eine Interessenvertretung aus dem Bereich von frag-einen-Anwalt.de heraus wünschen, so kontaktieren Sie mich bitte unter der angegebenen e-mail-Adresse.

Gerne bin ich Ihnen im Rahmen der Mandatserteilung behilflich.

Mit freundlichem Gruß,
Rechtsanwältin Wibke Schöpper.

E-Mail: kanzlei-schoepper@alice-dsl.net





Wibke Türk, Rechtsanwältin

ANTWORT VON
Rechtsanwältin Wibke Türk
Norderstedt

227 Bewertungen
FACHGEBIETE
Familienrecht, Kaufrecht, Miet und Pachtrecht, Vertragsrecht, Reiserecht
Testsieger
einer unabhängigen Verbraucherstiftung
Im Test: 8 Anbieter von Online Rechtsberatung Ausgabe 02/2008
Zahlungsmöglichkeiten:
Testsieger
einer unabhängigen Verbraucherstiftung
Im Test: 8 Anbieter von Online Rechtsberatung Ausgabe 02/2008