Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
466.191
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Eidesstattliche Versicherung gegenüber Hochschule


| 30.12.2014 14:53 |
Preis: ***,00 € |

Generelle Themen


Beantwortet von

Rechtsanwalt Carsten Neumann


Zusammenfassung: Nach § 27 Abs. 1 Landes-Verwaltungsverfahrensgesetz von Baden-Württemberg darf eine Landesbehörde die eidesstattliche Versicherung (e.V.) nur verlangen und abnehmen, wenn sie durch ein Gesetz oder Rechtsverordnung hierzu ermächtigt ist. Über die Strafbarkeit einer falschen e.V. ist zu belehren.


Sehr geehrte Damen und Herren,

zum Sommersemester möchte ich ein Studium an einer Hochschule in BaWü aufnehmen. Seitens der Hochschule wird verlangt, die gemachten Bewerberdaten eidesstattlich zu versichern. Es heißt dort unter anderem: "Darüber hinaus versichere ich an Eides statt, dass die Angaben zu den Studienzeiten und zu den Studienabschlüssen der Wahrheit entsprechen."

Da ich aus Glaubensgründen sowohl die Leistung eines Eides als auch einer eidesstattlichen Versicherung ablehne, habe ich ein Problem damit hier eine EV abzugeben.

Meine Fragen sind daher folgende:

1.) Ist eine Hochschule bzw. eine Universität in Baden-Württemberg überhaupt dazu befugt, eine eidesstattliche Versicherung abzunehmen?

2.) Ist die Abgabe einer EV in dem beschriebenen konkreten Fall zulässig?

3.) Muss bei der Abnahme einer EV nicht eine Rechtsbelehrung über Konsequenzen von Falschangaben gemacht werden? Dies wäre hier nämlich nicht der Fall. Meine Vermutung ist daher, dass die Abgabe einer EV in dieser Form nicht zulässig ist. Ich habe aber keine belastbare Quelle zu dieser Hypothese.

Am liebsten würde ich den Satz mit der EV durchstreichen, ggfs. mit passendem Gesetzesverweis, und das Formular dann so unterschreiben.

Viele Grüße

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegebenen Informationen verbindlich wie folgt beantworten:

Frage 1:

Die einschlägige Vorschrift ist § 27 Abs. 1 Des Landes-Verwaltungsverfahrens-Gesetzes von Baden-Württemberg (nachfolgend abgekürzt: LVwVfG-BW).

Die Behörde darf bei der Ermittlung des Sachverhalts eine Versicherung an Eides statt nur verlangen und abnehmen, wenn die Abnahme der Versicherung über den betreffenden Gegenstand und in dem betreffenden Verfahren durch Gesetz oder Rechtsverordnung vorgesehen und die Behörde durch Rechtsvorschrift für zuständig erklärt worden ist. Eine Versicherung an Eides statt soll nur gefordert werden, wenn andere Mittel zur Erforschung der Wahrheit nicht vorhanden sind, zu keinem Ergebnis geführt haben oder einen unverhältnismäßigen Aufwand erfordern.

Die Hochschulverwaltung muss also ausdrücklich durch ein Landesgesetz oder eine Rechtsverordnung des Landesgesetzgebers (die ihrerseits wiederum eines Landesgesetzes als Ermächtigungsgrundlage bedarf) für zuständig erklärt worden sein, im Ramen des Immatrikulations- bzw. Bewerbungsverfahrens für die Aufnahme von Studierenden die Abgabe einer eidesstattlichen Versicherung zwecks Bestätigung der Angaben und Unterlagen verlangen und abnehmen. Die bloße Zuweisung einer Satzungskompetenz an die Hochschulen, das Bewerbungsverfahren zu regeln, reicht hierfür nicht aus.

Lediglich zur Bestätigung, dass ein Promovend eine eingereichte Dissertation eigenständig ausgearbeitet hat, darf die Hochschule auf Grund einer von ihr zu erlassenden Promotionsordnung die Abgabe einer eidesstattlichen Versicherung verlangen und abnehmen (§ 38 Abs. 4 Satz 3 Lamdeshochschulgesetz -BW).

Für das Bewerbungsverfahren fehlt es an einer inhaltsgleichen Ermächtigung im LHG.

Lediglich in Art. 16 Abs. 1 des Staatsvertrages über die Vergabe von Studienplätzen vom 24.06.1999 werden die beteiligten Bundesländer, zu denen auch Baden-Württemberg gehört, ermächtigt, durch Rechtsverordnung die Zentrale Vergabestelle für Studienplätze (ZVS) zur Abnahme von eidesstattlichen Versicherung von den Bewerbern ermächtigt. Danach darf lediglich die ZVS eine eidesstattliche Versicherung von den Studienplatzbewerbern verlangen, nicht jedoch die einzelnen Hochschulen.

Auch in der Verordnung des Wissenschaftsministeriums von Baden-Württemberg über die zentrale Vergabe
von Studienplätzen durch die Stiftung für Hochschulzulassung (Vergabeverordnung Stiftung - VergabeVO Stiftung) vom 23. April 2006 findet sich keine Ermächtigung an die Hochschulen über die Abnahme der eidesstattlichen Versicherung von Studienplatzbewerbern.

Für die Einforderung und Abnahme einer eidesstattlichen Versicherung durch die Hochschule im Rahmen des Bewerbungsverfahrens bzw. der Immatrkulation von Studierenden ist für das Land Baden-Württemberg keine Rechtsgrundlage erkennbar.

Frage 2:

Ohne gesetzliche Rechtsgrundlage ist das Verlangen und die Abnahme einer eidesstattlichen Versicherung durch eine Behörde unzulässig.

Das Bundesverfassungsgericht, Beschluß vom 11.04. 1972 (2 BvR 75/71); in: Neue Juristische Wochenschrift 1972, Heft 27, 1183-1187, hat entschieden, es sei jedem, der aus Gewissensgründen keinen Eid ablegen kann, zu ermöglichen, eine nichtreligiöse Ersatzformulierung zu sprechen. Eine anschließende gesetzliche Regelung trat am 01.01.1975 in Kraft. Es gibt nunmehr für Zeugen vor Gericht drei Möglichkeiten: (1) Den religiösen Eid unter Anrufung Gottes („Ich schwöre … so wahr mir Gott helfe"), (2) den weltlichen Eid ohne Anrufung Gottes („Ich schwöre …") und (3) die eidesgleiche „Bekräftigung in dem Bewußtsein der Verantwortung vor Gericht" (§§ 66 c, d Strafprozeßordnung; §§ 481, 484 Zivilprozeßordnung).

Frage 3:

Hier gilt § 27 Abs. 4 und 5 LVwVfG-BW:

(4) Vor der Aufnahme der Versicherung an Eides statt ist der Versichernde über die Bedeutung der eidesstattlichen Versicherung und die strafrechtlichen Folgen einer unrichtigen oder unvollständigen eidesstattlichen Versicherung zu belehren. Die Belehrung ist in der Niederschrift zu vermerken.

(5) Die Niederschrift hat ferner die Namen der anwesenden Personen sowie den Ort und den Tag der Niederschrift zu enthalten. Die Niederschrift ist demjenigen, der die eidesstattliche Versicherung abgibt, zur Genehmigung vorzulesen oder auf Verlangen zur Durchsicht vorzulegen. Die erteilte Genehmigung ist zu vermerken und von dem Versichernden zu unterschreiben. Die Niederschrift ist sodann von demjenigen, der die Versicherung an Eides statt aufgenommen hat, sowie von dem Schriftführer zu unterschreiben.

Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Bei Unklarheiten können Sie die kostenlose Nachfragefunktion benutzen.

Mit freundlichen Grüßen
Bewertung des Fragestellers 31.12.2014 | 15:47


Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

FRAGESTELLER 31.12.2014 5/5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 57042 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Meine Frage wurde in sehr kurzer Zeit sehr präzise beantwortet. Das hilft mir gewaltig bei der Entscheidung zur weiteren Verfahrensweise. Eine Nachfrage war nicht nötig und ich fühle mich durch die Antwort wirklich sehr gut ... ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Die Antwort von Herrn Raab hat mir sehr geholfen! Ich bin sehr zufrieden mit dem Ergebnis! Ich hatte den Eindruck, eine sehr persönliche Beratung zu bekommen! Danke vielmals! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Der Anwalt hat den Sachstand richtig verstand und hat dementsprechend geantwortet und Argumentiert ...
FRAGESTELLER