Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
141.861 Fragen, 59.566 Anwaltsbewertungen
450.421
Registrierte
Nutzer
businessandmore.de Anwalt? Hier lang  | 1 Anwalt online

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten

Frag-einen-Anwalt Prime

Schließen

ist ein neuer Service von 123recht.net und Frag-einen-Anwalt.de, damit Sie noch einfacher zu Ihrem Recht kommen. Wir garantieren Ihnen:

  • Schnelles Feedback

    Wir melden uns noch heute bei Ihnen.

  • Kostenlose erste Einschätzung

    Sie erhalten eine kostenlose erste Einschätzung Ihres Problems.

  • Erfahrene Kanzlei

    Wir kennen Theorie und Praxis. In unserer Kanzlei arbeiten Anwälte mit über fünfjähriger Berufserfahrung im Strafrecht.

  • Transparenz

    Vor einer Beauftragung nennen wir Ihnen immer sämtliche Folgekosten. Wir teilen mit, was wir machen werden und bis wann.

  • Bundesweite Mandatsbearbeitung

    Wir helfen Ihnen zu Ihrem Recht, egal wo Sie sitzen, ohne Mehrkosten.

  • Verlässlicher Service

    Sollten Sie uns beauftragen: Wir halten jeden weiteren Termin, den wir Ihnen zusagen.

Schließen

Eidesstattliche Erklärung über Nichterhaltenes Packet ???


12.11.2004 20:05 |
Preis: ***,00 € |

Kaufrecht



Hallo!

Ich habe bei einem Online Reifendiscouter Reifen gekauft, dies liegt nun fast ein Jahr zurück.

Zum Sachverhalt:
Laut Bestellbestätigung per E-Mail vom 1.12.2003 sollten die Reifen zu einem bestimmten Zeitpunkt 12.12.2003 per DPD angeliefert werden. Mittlerweile sind es aber schon 7 Tage über dem Liefertermin gewesen.Ich schrieb den Reifendiscounter per E-Mail an, wo denn meine bestellten Reifen bleiben würden. Als Antwort erhielt ich per Mail:

"Ihr Auftrag wurde storniert. Wir haben Ihnen eine neuen Auftrag angelegt, damit Sie schnell die von Ihnen gewünschten Reifen bekommen können. Laut genaue Überprüfung bei DPD erscheint dass diese Reifen verschollen gegangen sind.Es tut uns sehr leid für die verpäterte Lieferung. Wir werden Sie bald über den neunen Liefertermin informieren lassen.-
Wir haben für Sie mit RD 401032.1 Ersatz bestellt und geben die Reifen schnellstmöglich in den Versand.
Sie erhalten für die nicht angelieferten Reifen keine Gutschrift,da wir den Ersatz an Sie nicht berechnen werden."

Doch jetzt heißt es auf einmal, ich hätte die Reifen laut DPD selbst abgeholt und mir werden jetzt nochmal die Reifen in Rechnung gestellt.
Auszug der Mail:

"laut Überprüfung und Info von DPD erscheint dass Sie folgenden Paketnr: 16058526148 - 16058526149 von DPD am 02.01.2004 selber abgeholt haben. Da wir am 16.12.2003 diese Bestellung mit 0 Preis neu angelegt mit RD 401032.1 damit Sie die gewünschte Reifen von uns bekommen können. Diesen Ersatzauftrag wurde an Ihm am 18.12.2004 von unser Lager mit folgende Paketnr 16058528177 - 16058528178 geliefert . Da Sie auch diese Pakete angenommen haben sind wir gezwungen auch die duplizierten Auftrag zu berechnen."

Obriges "" habe ich auch dem Reifendiscounter per Mail mitgeteilt,daß ich die Reifen nicht bekommen habe und nicht einsehe jetzt für das zweite Paar zu zahlen.Zudem soll ich jetzt auch noch eine Eidesstattliche Versicherung ( welche mir per E-Mail zugegangen ist) unterschreiben,wobei ich versichere,dass ich die Reifen nicht erhalten habe.

Langsam verstehe ich hier nix mehr, ich habe definitiv nur einmal Reifen erhalten und dafür auch unterschrieben.

Meine Frage nun:

Wer steht denn jetzt in der Beweispflicht?
Muss ich die eidesstattliche Versicherung ausfüllen?
Wie steht es mit den ersten Antworten auf meine E-Mails, welche ja direkt aussagen, dass mir keine zusätzlichen Kosten berechnet werden?
Ist der der plötzliche Widerruf laut den letzten E-Mails überhaupt statthaft?

MFG

Sven

Sehr geehrter Anfragender,

Ihr Verkäufer ist Beweispflichtig dafür, dass Sie die Waren erhalten haben. Nur dann müssten Sie den Kaufpreis bezahlen. Ein gewichtiges Argument dafür ist seine erste Mail, in der bestätigt wurde, dass die Reifen bei DPD abhanden gekommen sind.

Auf der anderen Seite scheint es so zu sein, dass der Verkäufer zwischenzeitlich eine anders lautende Mitteilung vom DPD bekommen hat.

Der Verkäufer wird sich den Schaden ggf. vom DPD ersetzen lassen wollen. Dafür muss er jedoch nachweisen, dass Sie die Reifen nicht haben.

Sofern Sie diese tatsächlich nicht erhalten haben, spricht meiner Ansicht nach nichts dagegen, die Versicherung zu unterschreiben. Abschließend kann dies aber nur beurteilt werden, wenn man die Versicherung gelesen hat.

Wenn Sie damit insoweit unsicher sind, sollten Sie diese unbedingt einem Rechtsanwalt vorlegen.

Mit freundlichen Grüßen
Kai Breuning
- Rechtsanwalt -
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 53762 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Top Leistung und sehr zufrieden. Ausführliche Antwort und sehr gut auf die Situation mit Eventualitäten eingegangen. Schnelle Antwort auf auf meine Nachfrage. Uneingeschränkt ... ...
5,0/5,0
Alles wirklich super!!! Vielen Dank! ...
5,0/5,0
Alles top ...