Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
476.313
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Eheähnliche Partnerschaft


03.10.2004 15:50 |
Preis: ***,00 € |

Familienrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Klaus Wille



Mein Bruder ist mit einer Frau über 30 Jahren zusammen und wohnt in ihrem Haus, hat dort sein Geld mit in das Haus investiert. Dieses Haus wurde an dem Sohn der Partnerin überschrieben - Inhalt des Vertrages ist nicht bekannt. jetz hatte die Frau eine Hüftoperation und mein Bruder mußte für diese Zeit vorrübergehend in ein Pflegeheim, da er gehbehindert ist schwer Zucker hat. Nun ist die Frau aus der REHA zurück und sie holt ihn nicht zurück nach Hause, sondern der Sohn verlängert den Aufenhalt meines Bruders im Pflegeheim. Kann die Partnerin meines Bruders ihn einfach nicht mehr in ihr Haus lassen? Hat mein Bruder ein Recht wieder in seine über 30 Jahren gewohnte Umgebung zurückzukehren? Welche Rechte hat mein Bruder überhaupt?

Für eine Antwort wäre ich sehr dankbar.
Eine besorgte Schwester

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Sehr geehrte Frau X,

vielen Dank für Ihre Anfrage.

Rechtlich sieht die Lage nicht ganz einfach aus:

Die Frau bzw. jetzt deren Sohn sind Eigentümer des Hauses. Daher haben Sie auch alle Rechte und Pflichten. Der Eigentümer hat daher das Recht über sein Eigentum zu verfügen, außer ein Dritter hat z.B. ein Besitzrecht.

Zu überlegen wäre nur, ob Ihr Bruder nicht Mieter des Hauses war; dazu bedarf es keines schriftlichen Vertrags, sondern kann auch konkludent geschehen. Doch dazu müßte er auch Miete gezahlt haben. Davon schreiben Sie aber nichts.

Letzlich ist die Frage, wie es zu bewerten ist, daß Ihr Bruder in das Haus investiert hat. Dazu müßte man klären, zu welchem Zweck er dies getan hat: um dort zu leben oder als Gegenleistung (als Art Miete?). Die Frage ist auch, von welchem Umfang wir hier sprechen.

Zu überlegen wäre, ob man nicht aus einer Art "Gewohnheitsrecht" ein Nutzungsverhältnis konstruieren kann. Denn immerhin wohnte Ihr Brude 30 Jahre in der Wohnung mit. Doch dies dürfte die Frau nicht daran hindern, auch dieses Verhältnis zu beenden.

Unter Umständen könnten Ihr Bruder nur die Investitionen, die er in das Haus gesteckt hat, zurückverlangen. Doch auch hierzu fehlen näherer Angaben.

Falls Sie wirklich berechtigte Sorgen haben sollten, daß Ihr Bruder nicht in das Haus zurückkehren kann, dann sollten Sie einen Anwalt mit sämtlichen Unterlagen besuchen und sich beraten lassen.

Mit freundlichen Grüßen
Klaus Wille
Rechtsanwalt
---------------------------------------------
Rechtsanwalt Klaus Wille
Breite Straße 147 - 151
50667 Köln
Telefon: 0221/ 272 4745
Telefax: 0221/ 272 4747
http://www.anwalt-wille.de
anwalt@anwalt-wille.de
FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 59201 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Meine Frage wurde in kürzester Zeit zufriedenstellend beantwortet. Eine Nachfrage meinerseits wurde ebenfalls schnell und in mir verständlicher Sprache ausschöpfend beantwortet. Ich habe als Nichtjurist den Eindruck dass man ... ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Danke für die klare, schnelle Antwort. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Kurz pregnant auf den Punkt. So soll es sein. ...
FRAGESTELLER