Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
142.054 Fragen, 59.692 Anwaltsbewertungen
450.863
Registrierte
Nutzer
businessandmore.de Anwalt? Hier lang  | 14 Anwälte online

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

ETW mit Hypothekenbelastung


02.11.2004 13:18 |
Preis: ***,00 € |

Erbrecht



Sehr geehrte Damen und Herren,
mein Vater ist im Februar diesen Jahres verstorben.Er besaß eine
ETW in Bad Wildbad auf der noch eine Hypothek mit ca. 82.000€ lastet.Da ich die Wohnung verkaufen möchte,würde ich gerne wissen,inwieweit ich erbschaftrechtlich verpflichtet bin eine
Anschlußfinanzierung zu übernehmen(Incl.Schuldanerkennung),oder
aber hat die Bank nur einen Anspruch auf die tatsächlich vorhandene Restschuld zum Zeitpunkt des Todes meines Vaters?
Die Bank hätte gerne so einen Anschlußvertrag.Die Zinsfestschreibung endete im Juli diesen Jahres.Ferner sei noch
erwähnt,das die Bank seinerzeit keine Restschuldversicherung mit
mit meinem Vater abgeschlossen hatte,obwohl er bei Erwerb bereits 65 Jahre alt war.
Sehr geehrter Ratsuchender,

ich gehe davon aus, daß Sie Erbe Ihres Vaters geworden sind.
In diesem Falle gehen im Wege der sog. Universalsukzession alle bestehenden Rechte und Pflichten Ihres Vaters durch den Erbfall auf Sie über.

Daraus folgt, daß Sie durch Annahme der Erbschaft in den Finanzierungsvertrag Ihres Vaters an dessen Stelle eintreten und der Vertrag ganz normal weiterläuft.

Die Bank versucht lediglich, sich einen neuen Schuldner zu veränderten Konditionen zu suchen. Hierauf müssen Sie sich nicht einlassen.

Mit freundlichen Grüßen

Thomas J. Lauer
Rechtsanwalt

Nachfrage vom Fragesteller 04.11.2004 | 12:09

Wenn ich Sie richtig verstanden habe,bin ich nicht verpflichtet einen Anschlußvertrag mitder Bank zu vereinbaren,sondern die Bank muß sich gedulden bis das Objekt veräußert ist und hat nur Anspruch auf das Restdarlehen zum Zeitpunkt des Ablaufs der Zins
festschreibung im Juli diesen Jahres.
Ist das so richtig?

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 04.11.2004 | 14:43

Nicht ganz. Der biserige Finanzierungs-/Darlehensvertrag läuft einfach weiter wie bisher. Sieht der Vetrag vor, daß entweder das Restdarlehen getilgt wird, oder eine neue (Anschluss-) Finanzierung vereinbart wird, so habe Sie die Wahl zwischen den Varianten.

Insofern ist es zu verstehen, daß Sie zum Anschlußvertrag nicht verpflichtet sind.

Entscheiden Sie sich für die Tilgung des Restdarlehens, so ist diese Verpflichtung unabhängig von einem Verkauf der ETW.

Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 53867 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Spitzenmäßig!!! Sehr umfangreich, frisch und freundlich beantwortet. Besser geht nicht :-) ...
5,0/5,0
Sehr kompetente und schnelle Antwort. Tausend Dank für Ihre Hilfe ! ...
5,0/5,0
schnell und kompetent ...