Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
462.490
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung vom Anwalt erhalten!

Kostenlose Einschätzung starten
Bearbeitung durch erfahrene Anwälte
Bundesweite Mandatsbearbeitung
Rückruf erfolgt noch heute.
KEINE KOSTEN

Dringliche Grundschuldsicherung einer Aufzahlungsverpflichtung


| 29.12.2010 13:21 |
Preis: ***,00 € |

Hauskauf, Immobilien, Grundstücke


Beantwortet von


in unter 2 Stunden

Wir wollen von der Gemeinde X ein Grundstück erwerben, was deutlich unter Verkehrswert angeboten wird (Ansiedlungsmodell).
Zur Vermeidung von Spekulationen beinhaltet der Vertrag eine Aufzahlungsverplfichtung auf den Bodenrichtwert, wenn innerhalb der ersten 10 Jahre verkauft wird. Die Aufzahlung verringert sich aber Monatlich um 1/120.

Zur Sicherung der Aufzahlungsverpflichtung will die Gemeinde eine Grundschuld (ohne Brief) in Höhe der aktuellen Differenz = (Richtwert - Angebotswert)*qm eintragen lassen. Dazu Nebemleistung von 10% und verzinsung von 15% jhrl.

Ferner: "wegen des Grundschuldkapitals samt Zinsen und Nebenleistung unterwirft der Eigentümer den mit der Grundschuld belasteten Pfandbesitz der sofortigen Zwangsvollstreckung aus dieser Urkunde in der Weise, dass die Zwangsvollstreckung gegen den jeweiligen Eigentümer des belasteten Pfandbesitzes zulässig ist. Vollstreckbare Ausfertigung kann auf Antrag jederzeit ohne weiteres erteilt werden."

Meine Fragen:
1. Ist das so alles rechtlich zulässig, wo doch der Aufzahlungsbetrag monatlich abnimmt ?
2. Was bedeutet diese Grundschulsicherung im worst-case (Verzinsung etc.) ?

Vielen Dank.
MfG
A.S.
29.12.2010 | 14:33

Antwort

von


395 Bewertungen
Otto-von-Guericke-Str. 53
39104 Magdeburg
Tel: 0391-6223910
Web: kanzleifamilienrechtmagdeburg.simplesite.com
E-Mail:
Diesen Anwalt zum Festpreis auswählen Zum Festpreis auswählen
Sehr geehrter Fragesteller,

vielen Dank für Ihre Anfrage, die ich gerne wie folgt beantworte. Das Hinzufügen bzw. Weglassen von wesentlichen Sachverhaltsbestandteilen zu einem völlig anderen rechtlichen Ergebnis führen kann. Dieses Forum dient dazu, Ihnen eine erste rechtliche Orientierung zu verschaffen, kann und soll keinesfalls die Beratung bei einem Kollegen vor Ort ersetzen.

Dies vorausgeschickt, beantworte ich Ihre Fragen wie folgt:

1. Ist das so alles rechtlich zulässig, wo doch der Aufzahlungsbetrag monatlich abnimmt ?

Grundsätzlich ist eine derartige Vereinbarung rechtlich durchaus zulässig. Die Eintragung der Grundschuld ist lediglich eine Sicherung des Anspruchs seitens des Verkäufer. Für den Fall, dass ein vorzeitiger Verkauf stattfinden sollte, kann der Verkäufer dann jedoch lediglich den prozentualen Anteil aus der Grundschuld vollstrecken.

Die vereinbarte Bindungsfrist und die abschmelzende Aufzahlungsverpflichtung ist in Ihrem Fall nicht zu beanstanden. Vgl. § 11 BauBG.

2. Was bedeutet diese Grundschulsicherung im worst-case (Verzinsung etc.) ?

Unstreitig liegt in dem gesicherten Zinssatz von 15 % eine Übersicherung seitens der Gemeinde vor. Dies ist leider schwer erklärbar. Die Grundschuld ist nur ein dingliches Sicherungsrecht, daraus ergibt sich nicht die tatsächliche Forderung der Gemeinde bei Eintritt der Aufzahlungsverpflichtung.

Nach § 247 BGB würde die Aufzahlungsverpflichtung ab Eingang der Zahlungsaufforderung der Gemeinde mit 2 % über dem Basiszinssatz zu verzinsen sein. Vgl. § 44 Abs. 3 BauBG.

Tatsächlich sichert sich die Gemeinde hier mit der vorliegenden Grundschuld zunächst einen höheren Betrag, der dann aber tatsächlich nicht durchsetzbar ist.

Bei einem jetzigen Kaufpreis von 100 €/qm und einem tatsächlichen Bodenwert von 150 €/qm und einer Grundstücksfläche von 1000 qm, betrüge der Aufzahlungspreis 50.000 €. Dieser reduziert sich monatlich um rund 416 €. Der Zinssatz kann erst bei Eintritt der Voraussetzungen zur Aufzahlungsverpflichtung gefordert werden. Die Nebenkosten beinhalten Verwaltungskosten, Notarkosten etc. und müssten dann auch gesondert speziell nachgewiesen werden.

Sie sollten beim Vertragsabschluss darauf achten, dass auf eine Aufzahlungsverpflichtung bei einer Veräußerung an Ehegatten und/oder Abkömmlinge des Erwerbers verzichtet wird, sofern die vorstehenden Verpflichtungen von diesen Erwerbern übernommen werden.

Ich hoffe, ich konnte Ihnen eine erste rechtliche Orientierung verschaffen, sollte etwas unklar geblieben sein, nutzen Sie bitte die kostenlose Nachfragefunktion des Portals.

Ich wünsche Ihnen für das kommende Jahr alles Gute und verbleibe

mit freundlichen Grüßen

Tobias Rösemeier
- Rechtsanwalt -


Rechtsanwalt Tobias Rösemeier
Fachanwalt für Familienrecht

Bewertung des Fragestellers 29.12.2010 | 15:00


Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

Mehr Bewertungen von Rechtsanwalt Tobias Rösemeier »
BEWERTUNG VOM FRAGESTELLER 29.12.2010
4,6/5.0

ANTWORT VON

395 Bewertungen

Otto-von-Guericke-Str. 53
39104 Magdeburg
Tel: 0391-6223910
Web: kanzleifamilienrechtmagdeburg.simplesite.com
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Fachanwalt Familienrecht, Erbrecht