Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
457.559
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten

Doppelsteuer Abkommen und Krankenversicherung


17.12.2008 11:44 |
Preis: ***,00 € |

Versicherungsrecht, Privatversicherungsrecht



Guten Morgen,

Ich bin seit November 2008 mit einem Deutschen Staatsangehörigen verheiratet, Ich selbst bin Israelische Staatsangeh. Ich habe eine Aufenthalts und Arbeits erlaubnis für die kommenden 3 Jahre erhalten hier in Deutschland. Ich bin bei einer Israelischen Firma beschäftigt, wo Ich mit meinem eigenen PC internet Arbeit leiste (Gehalt wird nicht in DE sondern in Israel ausgezahlt in der israelischen Waehrung, Bruto unterhalb 850 Euro). Ich weiss dass die 183 Tage Regelung (Doppelsteuerungsabkommen) mich nach diesen 183 Tagen hier in DE steuerpflichtig machen wird, obwohl die Firma keinen sitz in DE hat aber da Ich die Arbeit von Deutschland aus leiste (von zuhause mit einem hiesigen Internetanschluss). Meine Fragen: 1. Kann Ich mich gesetzlich (staatlich) in Deutschland krankenversichern (d.h nicht nur privat), da Ich hier auch Steuerpflichtig sein werde, obwohl mein Arbeitgeber nicht in Deutschland sitzt und mein Gehalt nicht in Deutschland eingezahlt wird? 2. Wenn Ja, wie schnell dürfte Ich mich in Deutschland staatlich (bzw. gesetzlich) krankenversichern - müsste Ich erst warten bis meine 183 Tagen frist abgelaufen ist und Ich bei den Deutschen Steuerbehörden angemeldet werde, mein Fall bearbeitet wird und mein Arbeitgeber im Ausland dann im Januar z.B zum ersten mal die Steuern an Deutschland zahlt oder kann Ich mich schon ab sofort gesetzlich krankenversichern?

Danke!
Sehr geehrte Ratsuchende,

auch nach den 183 Tagen fallen Ihre Einnahmen nicht unter die deutsche Sozialversicherungspflicht, d.h. auch dann sind Sie nicht gesetzlich pflichtversichert in einer dt. Krankenversicherung.

Sie haben die Möglichkeit (auch sofort) sich freiwillig gesetzlich zu versichern (Beträge bemessen sich nach den Einnahmen, wäre in Ihrem Falle wahrscheinlich günstiger als eine private Krankenversicherung).

Andere Möglichkeit, die mir aus der Praxis bekannt ist: oft ist es kostengünstiger im Heimatland eine Krankenversicherung abzuschließen (Voraussetzung ist, dass diese in Deutschland akzeptiert wird).

Eine andere Möglichkeit, falls Ihre Einnahmen fallen sollten ( 2008: Einnahmen bis zu 355,00 € im Monat) und Ihr Mann gesetzl. versichert ist: Sie könnten bei Ihrem Ehemann gesetzlich familienversichert sein.

Bei Verständnisfragen betätigen Sie bitte die kostenlose Nachfrageoption.

MFG




FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 55151 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Die Beantwortung meiner Frage war sehr aufschlussreich, wir sind sehr zufrieden. Das Problem wurde verständlich aufgeschlüsselt und umfangreich beantwortet. Der Anwalt war professionell neutral freundlich. Ich würde diesen Anwalt ... ...
5,0/5,0
Sehr schnelle und verständliche Antwort. War mir eine große Hilfe. Jederzeit gerne wieder! ...
5,0/5,0
Bin auf den Erfolg gespannt, aber ich denke es passt alles. Sehr schnell und ausführlich beantwortet. Nur zu empfehlen... ...