Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
142.012 Fragen, 59.662 Anwaltsbewertungen
450.789
Registrierte
Nutzer
businessandmore.de Anwalt? Hier lang  | 13 Anwälte online

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Diebstahl von Bankkarte und Unterschriftfälschung


29.09.2004 02:01 |
Preis: ***,00 € |

Strafrecht


Beantwortet von



Guten Tag, ich habe ein großen Problem. Ich habe mein Vater im Heim besucht und habe dort in einen fremden Zimmer, was offen war mich verleiten lassen weil ich kein Geld hatte eine Bankkarte gestohlen ohne nach zu denken.Habe mit meinen Freund mit der Karte 6 mal Eingekauft und er hat 3 mal und ich habe 3 eine falsche Unterschrift hingesetzt.Ca. 400€ haben wir Eingekauft für Lebensmittel,Schuhe und Eine Stichsäge.Meine Frage ist, da ich schon wegen Diebstahl vorbelastet bin und meine Bewährung bis März 2005 noch ist, habe ich angst jetzt ins Gefängnis muss.Habe ich noch eine Chance das ich nicht ins Gefängnis muss,habe die Tat gestanden,habe eine Familie mit ein 3 monatiges Baby.kann leider nur 10€ zahlen, weil ich kein Geld habe.Bitte um Hilfe
29.09.2004 | 07:58

Antwort

von


162 Bewertungen
Sehr geehrter Rechtssuchender,

zunächst vielen Danke für Ihre Anfrage.

Es ist darauf hinzuweisen, daß es sich hier wohl nicht nur um einen "normalen" Diebstahl und Urkundenfälschung handeln wird.

Viel wichtiger ist für Sie die Frage, der Bewährung.
Natürlich kann die Bewährung widerrrufen.
Problematisch wäre es, wenn es sich um ein Delikt gleicher Art handeln würde. Dies wird aus Ihren Ausführungen aber nicht deutlich. Hier müssen Sie dann aber befürchten, daß die Bewährung widerrufen wird.

Der Widerruf dre Strafaussetzung ist dann gerechtfertigt, wenn der Verurteilte durch die Begehung eine Straftat innerhalt der Bewährungszeit zeigt, daß sich die Erwartungen nicht erfüllt haben, die mit der Aussetzung verbunden waren.

Das Gericht kann aber von dem Widerruf absehen, wenn es ausreicht, weitere Auflagen oder Weisungen zu erteilen, z.B. ihnen einen Bewährungshelfer zur Seite zu stellen. Unter Umständen könnte bei Ihnen die Bewährungszeit verlängert werden.

Positiv ist natürlich, daß Sie die Tat gestanden haben; sie sollten auch den Schaden von sich aus beheben. Auch dies wird sich positiv auswirken.

An Ihrer Stelle würde ich daher dringend einen Rechtsanwalt aufsuchen. Dieser wird sich mit der StA und dem Gericht in Verbindung setzen. Aus Ihren Ausführungen wird aber noch garnicht deutlich, ob die neue Tat angezeigt wurde. Ich gehe aber mal davon aus.

Für Rückfragen stehe ich Ihnen gerne zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
Klaus Wille
Rechtsanwalt
-------------------------------
www.anwalt-wille.de
anwalt@anwalt-wille.de


Rechtsanwalt Klaus Wille
Fachanwalt für Familienrecht

ANTWORT VON

Köln

162 Bewertungen
RECHTSGEBIETE
Arbeitsrecht, Fachanwalt Familienrecht, Kindschaftsrecht, Familienrecht
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 53839 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Frau Prochnow, hat basierend auf den zur Verfügung stehenden Informationen die Fragen sehr kompetent beantwortet. ...
5,0/5,0
Fr. RAin Fristsch antwortete sehr schnell, kompetent und freundlich. Besten Dank! ...
5,0/5,0
Ich kann den Anwalt guten Gewissens weiterempfehlen. ...