Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
472.756
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Deutsche Abfindung in Spanien versteuern


| 17.12.2011 23:27 |
Preis: ***,00 € |

Steuerrecht



Folgender Sachverhalt:
- Arbeitsvertrag mit deutschem Unternehmen
- Anerkannte volle Erwerbsminderung seit dem 01. März 2011
- Beidseitig unterschriebener Aufhebungsvertrag, der am 01.01.2012 mit einer zwölfmonatigen Freistellungszeit beginnt, zum März 2012 aber vorzeitig, in gegenseitigem Einverständnis, beendet wird und eine Abfindung , für den Verlust des Arbeitsplatzes, zur Folge hat
- Umzug (kompletter Wohnortwechsel) nach Mallorca im Februar 2012, also VOR Abfindungsauszahlung

Frage:
In welchem Land werde ich die Abfindung versteuern müssen?
Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihre Anfrage, die ich anhand des von Ihnen geschilderten Sachverhalts beantworten möchte:

Das Besteuerungsrecht steht ausschließlich dem abkommensrechtlichen Ansässigkeitsstaat im Zeitpunkt der Auszahlung zu.
Grundsätzlich ist bei Einkünften aus nichtselbständiger Tätigkeit, wozu auch Abfindungen gehören, der Tätigkeitsort Anknüpfung für die Besteuerung. Hier sind Sie zum Zeitpunkt der Auszahlung in Spanien wohnhaft.

Damit die Besteuerung im Ansässigkeitsstaat (Spanien) statt „im anderen Staat" (Deutschland) erfolgt, müssen alle drei in Art. 15 Abs. 2 aufgezählten Voraussetzungen erfüllt sein.
„Artikel 15 Unselbständige Arbeit
(1) Vorbehaltlich der Artikel 16, 18 und 19 können Gehälter, Löhne und ähnliche Vergütungen, die eine in einem Vertragstaat ansässige Person aus unselbständiger Arbeit bezieht, nur in diesem Staat besteuert werden, es sei denn, daß die Arbeit in dem anderen Vertragstaat ausgeübt wird. Wird die Arbeit dort ausgeübt, so können die dafür bezogenen Vergütungen in dem anderen Staat besteuert werden.
(2) Ungeachtet des Absatzes 1 können Vergütungen, die eine in einem Vertragstaat ansässige Person für eine in dem anderen Vertragstaat ausgeübte unselbständige Arbeit bezieht, nur in dem erstgenannten Staat besteuert werden, wenn
(a) der Empfänger sich in dem anderen Staat insgesamt nicht länger als 183 Tage während des betreffenden Steuerjahres aufhält,
(b) Die Vergütungen von einem Arbeitgeber oder für einen Arbeitgeber gezahlt werden, der nicht in dem anderen Staat ansässig ist, und
(c) die Vergütungen nicht von einer Betriebstätte oder einer festen Einrichtung getragen werden, die der Arbeitgeber in dem anderen Staat hat."

In Ihrem Fall sind nicht alle Tatbestandsvoraussetzungen gegeben, insbesondere erfolgte die Zahlung nicht durch einen Arbeitgeber, der „nicht in dem anderen Staat" (also Spanien) ansässig ist.
Erfolgte die Zahlung also durch einen in Deutschland ansässigen Arbeitgeber, so bleibt es bei der Grundregel, dass der Tätigkeitsstaat das Besteuerungsrecht hat.
Dies ist der Fall, so dass Sie die Abfindung in Deutschland versteuern müssen.







Ich hoffe, meine Antwort hat Ihnen weitergeholfen.

Mit freundlichen Grüßen
Bewertung des Fragestellers 18.12.2011 | 18:47


Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?