Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
476.824
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

DHH von Bauträger: Abweichung Position Garage geg. Plan im Kaufvertrag


| 25.11.2014 10:24 |
Preis: ***,00 € |

Baurecht, Architektenrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Peter Dratwa



Beim Kauf eines DHH von einen Bauträger haben wir folgenden Frage zur Verbindlichkeit von Plänen im Kaufvertrag.
Konkret geht es um die Positionieriung der Garage.

Im Kaufvertrag sind unbemaßte, jedoch massstäbliche Pläne (1:100) der Außenanlagen inkl. Garage enthalten.
Diese weisen eine Positionierung der Garage auf, die den kleinen Garten vergößert.

In der Eingabeplanung für die Baugenehmigung ist die Positionierung der Garage ca. 1m weiter nach hinten verschoben, um Vorgaben der Gemeinde (Garagenverordnung?) Rechnung zu tragen.
Die Baugenehmigung wurde zeitlich weit vor dem Kaufvertrag eingereicht und gewährt und war uns zu diesem Zeitpunkt nicht bekannt.
Die Garage wird nun so gebaut wie es die Baugenehmigung vorsieht.

Der Bauträger begründet die Abweichung vom Plan im Kaufvertrag wie folgt:
- Der "Exposeplan" im Kaufvertrag drückt lediglich den Wunsch/ die Absicht aus, wie die Garage gebaut werden sollte.
- Zudem sei der Plan nicht explitz bemaßt.

Läßt sich ein Anspruch (Schadenersatz?) aus der Tatsache ableiten, dass die geschuldete Positionierung der Garage im Bauvertrag von der tatsächlich Ausführung/Genehmigung wider besseren Wissens des Bauträgers abweicht? Ist der Bauträger verpflichtet die existierenden Genehmigungen korrekt in die Pläne im Bauvertrag widerzugeben? Welche Anpsrüche lassen sich aus unbemaßten aber massstäbliche Pläne in einem Bauvertrag ableiten?
Wir verstehen und akzeptieren die tatsächliche Positon, die auf einem notwendigen Rangierbedarf basiert, fühlen uns jedoch mit Absicht "hinters Licht geführt".

Besten Dank für Ihre Einschätzung.

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Sehr geehrter Fragesteller,

zunächst vielen Dank für Ihre Frage.
Ich gehe davon aus, dass die Pläne bezüglich der Position der Garage mit beurkundet wurden und zwar insofern, dass in dem Kaufvertrag bezüglich der Beschaffenheitsvereinbarung auf die Pläne Bezug genommen wird.

Ist dies der Fall, sind die Pläne Gegenstand des notariellen Kaufvertrages geworden und somit zählt die aus den Plänen hervorgehende Position der Garage zu der Beschaffenheitsvereinbarung.

Soweit dem Bauträger, was offensichtlich der Fall war, bereits bei Unterzeichnung des Kaufvertrages bekannt war, dass die Position der Garage anhand der Pläne mit der baurechtlichen Genehmigung nicht übereinstimmt, dürfte eine arglistige Täuschung vorliegen. Denn gerade die Position der Garage, die sich aus den Plänen ergibt, war für Sie ein entscheidende Punkt dafür, den Kaufvertrag mit dem Bauträger abzuschließen, den 1m mehr an Garten ist bei kleineren Grundstück ein Vorteil, der für den Kauf letztlich entscheiden sein kann.

Mithin hätten Sie sogar, falls eine arglistige Täuschung vorliegt, die Möglichkeit, den gesamten Kaufvertrag anzufechten. Dies müsste allerdings konkret anhand sämtlicher Unterlagen geprüft werden.

Was Ihnen allerdings zusteht, ist das Recht zur Minderung des Kaufpreises gem. § 437 Nr. 2 BGB, denn durch die nunmehr zur Ausführung kommende Lage der Garage geht Ihnen ein Meter an Garten verloren, was sicherlich ein erheblicher Nachteil ist. Die Höhe der Minderung müsste ein Sachverständiger schätzen, falls eine Einigung mit dem Bauträger nicht möglich ist.


Mit freundlichem Gruß

Peter Dratwa

Rechtsanwalt
Königsallee 14
40212 Düsseldorf
0211 3559080

Nachfrage vom Fragesteller 25.11.2014 | 13:06

Sehr geehrter Herr Dratwa,

herzlichen Dank für die prompte Antwort!

Habe ich es richtig verstanden, dass die beschriebenen Ansprüche möglich sind trotz der Art der Pläne(unbemaßt aber maßstabsgetreu), die der Bauträger versucht als "Exposepläne"/Wunsch abzutun.

Besten Dank und Grüße

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 25.11.2014 | 15:02

Sehr geehrter Fragesteller,

es kommt nicht darauf an, ob die Pläne bemaßt sind, sondern nur darauf, dass anhand der Pläne die genaue Lage der Garage ersichtlich ist.

Mithin ist ein Minderungsanspruch gegeben.


Mit freundlichem Gruß

Peter Dratwa
Rechtsanwalt

Bewertung des Fragestellers 27.11.2014 | 08:54


Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

FRAGESTELLER 27.11.2014 4,4/5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 59316 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Schnell, kurz und treffend beantwortet. ...
FRAGESTELLER
4,0/5,0
Mir ist alles gesagt worden was mir wichtig war und ich bin jetzt auf der sicheren Seite. ...
FRAGESTELLER
4,4/5,0
Alles Gut kann ich nur Empfehlen ...
FRAGESTELLER