Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
142.047 Fragen, 59.687 Anwaltsbewertungen
450.789
Registrierte
Nutzer
businessandmore.de Anwalt? Hier lang  | 7 Anwälte online

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Cannabis Anbau


17.09.2004 11:35 |
Preis: ***,00 € |

Strafrecht


Beantwortet von


in unter 2 Stunden

Guten Tag,
ein Freund von mir hat in seinem / unserem Schrebergarten Cannabis angebaut. Er wurde angezeigt und gestern kam
die Anklageschrift.
Man bezieht sich auf die $$ 1, 3 Abs.1 und 29 Abs. 1 Nr. 1
Was verbirgt sich hhinter diesen Paragraphen ?
Tatsächlich beschlagnahmt wurden ca. 100-150 Pflanzen. Im Polizeibericht ist von ca. 460 Stück die Rede und in der Anklage von ca. 720 Pflanzen, was definitiv nicht der Realität entspricht.
Wie kann er diese Behauptung wiederlegen ?
Er hat jetzt 1 Woche Zeit die Vornahme einzelner Beweiserhebungen zu beantragen und gegebenenfalls Zeugen zu benennen.
Ich, als seine Freundin kann Angaben zu dem Sachverhalt und der angebauten Menge Auskunft geben.
Macht das Sinn mich als Zeugin zu benennen oder wird man mir eh nicht glauben ?
Ist es sinnvoll die Ermittlung des THC Gehalts zu beantragen,
oder wird das sowieso grundsätzlich vorgenommen ?
Die Kosten sind doch bestimmt von ihm zu tragen. Wissen Sie was so etwas kostet?
Erschwerend kommt noch dazu, dass sich mein Freund keinen Anwalt leisten kann. Er bekommt nur wenig Arbeitslosenhilfe.
Der Anbau diente lediglich dem Eigenbedarf, da er es sich nicht mehr leisten konnte Cannabis käuflich zu erwerben und die Kreise wo das gehandelt wurde nicht gefielen.
Es war also kein Handel beabsichtigt, was ich auch bestätigen kann.
Wir wissen nicht so genau wie wir sinnvollerweise verfahren sollen. Er ist wegen dem BtMG noch nicht vorbestraft und ich bin mit dem Gesetz auch noch nicht in Konflikt gekommen.
Mit welchem Strafmass müssen wir rechnen ?
Kann man mich als Besitzerin des Grundstücks auch zur Rechenschaft ziehen ?
Besten dank für Ihre Mühe
MfG
17.09.2004 | 12:40

Antwort

von


162 Bewertungen
Sehr geehrter Rechtssuchender,

1. Die o.g. §§ sind die Vorschriften des sog. Gesetzes über den Verkehr mit Betäubungsmitteln (kurz: Betäubungsmittelgesetzes bzw. BtMG).

2. Strafbar sind nach § 29 des Betäubungsmittelgesetzes (BtMG) der Anbau, der Besitz, und zwar auch zum ausschließlichen Eigenverbrauch, der Erwerb, die Abgabe, die Einfuhr und Ausfuhr sowie nahezu alle anderen Umgangsformen mit Cannabis. Seit Februar 1998 ist jedoch auch der Besitz von Hanfsamen strafbar, wenn diese zum unerlaubten Anbau von (THC-haltigen) Hanfpflanzen bestimmt sind.


a) §29 BtMG lautet:

(1) Mit Freiheitsstrafe bis zu fünf Jahren oder mit Geldstrafe wird bestraft, wer
Betäubungsmittel unerlaubt anbaut, herstellt, mit ihnen Handel treibt, sie, ohne Handel zu treiben, einführt, ausführt, veräußert, abgibt, sonst in den Verkehr bringt, erwirbt oder sich in sonstiger Weise verschafft,
eine ausgenommene Zubereitung (§ 2 Abs. 1 Nr. 3) ohne Erlaubnis nach § 3 Abs. 1 Nr. 2 herstellt,
Betäubungsmittel besitzt, ohne zugleich im Besitz einer schriftlichen Erlaubnis für den Erwerb zu sein,
entgegen § 11 Abs. 1 Satz 2 Betäubungsmittel durchführt,
entgegen § 13 Abs. 1 Betäubungsmittel
verschreibt,
verabreicht oder zum unmittelbaren Verbrauch überläßt,
entgegen § 13 Abs. 2 Betäubungsmittel in einer Apotheke oder tierärztlichen Hausapotheke abgibt,
entgegen § 14 Abs. 5 für Betäubungsmittel wirbt,
unrichtige oder unvollständige Angaben macht, um für sich oder einen anderen oder für ein Tier die Verschreibung eines Betäubungsmittels zu erlangen,
eine Gelegenheit zum unbefugten Verbrauch, Erwerb oder zur unbefugten Abgabe von Betäubungsmitteln öffentlich oder eigennützig mitteilt, eine solche Gelegenheit einem anderen verschafft oder gewährt oder ihn zum unbefugten Verbrauch von Betäubungsmitteln verleitet,
öffentlich, in einer Versammlung oder durch Verbreiten von Schriften (§ 11 Abs. 3 Strafgesetzbuch) dazu auffordert, Betäubungsmittel zu verbrauchen, die nicht zulässigerweise verschrieben worden sind,
Geldmittel oder andere Vermögensgegenstände einem anderen für eine rechtswidrige Tat nach Nummern 1, 5, 6, 7, 10 oder 12 bereitstellt, oder
einer Rechtsverordnung nach § 11 Abs. 2 Satz 2 Nr. 1 oder § 13 Abs. 3 Satz 2 Nr. 1 oder 3 zuwiderhandelt, soweit sie für einen bestimmten Tatbestand auf diese Strafvorschrift verweist.
Die Abgabe von sterilen Einmalspritzen an Betäubungsmittelabhängige stellt kein Verschaffen von Gelegenheit zum Verbrauch im Sinne von Satz 1 Nr. 10 dar.

(2) In den Fällen des Absatzes 1 Satz 1 Nr. 1, 2, 5 oder 6 Buchstabe b ist der Versuch strafbar.

(3) In besonders schweren Fällen ist die Strafe Freiheitsstrafe nicht unter einem Jahr. Ein besonders schwerer Fall liegt in der Regel vor, wenn der Täter

in den Fällen des Absatzes 1 Satz 1 Nr. 1, 5, 6, 10 oder 13 gewerbsmäßig handelt,
durch eine der in Absatz 1 Satz 1 Nr. 1, 6 oder 7 bezeichneten Handlungen die Gesundheit mehrerer Menschen gefährdet,
(4) Handelt der Täter in den Fällen des Absatzes 1 Satz 1 Nr. 1, 2, 5, 6 Buchstabe b oder Nr. 10 fahrlässig, so ist die Strafe Freiheitsstrafe bis zu einem Jahr oder Geldstrafe.

(5) Das Gericht kann von einer Bestrafung nach den Absätzen 1, 2 und 4 absehen, wenn der Täter die Betäubungsmittel lediglich zum Eigenverbrauch in geringer Menge anbaut, herstellt, einführt, ausführt, durchführt, erwirbt, sich in sonstiger Weise verschafft oder besitzt.

(6) Die Vorschriften des Absatzes 1 Satz 1 Nr. 1 sind, soweit sie das Handeltreiben, Abgeben oder Veräußern betreffen, auch anzuwenden, wenn sich die Handlung auf Stoffe oder Zubereitungen bezieht, die nicht Betäubungsmittel sind, aber als solche ausgegeben werden".

b) Der Verbrauch bzw. Konsum ist grundsätzlich (!) straffrei, da eine eventuelle eigenverantwortliche gesundheitliche Selbstgefährdung durch Cannabiskonsum durch Art. 2, Abs. 1 des Grundgesetzes (Recht auf freie Entfaltung der Persönlichkeit) geschützt ist.

Bei Besitz ausschließlich zum Eigenkonsum kann aber das Gericht (nach § 29 Abs. 5 bzw. §31a Abs. 2 des BtMG) oder bereits die Staatsanwaltschaft (nach § 31a Abs.1) das Verfahren einstellen, wenn es sich lediglich um eine "geringe Menge" handelt. Die vom Bundesverfassungsgericht zugleich eingeforderte einheitliche Regelung der Definition einer "geringen Menge" für alle Bundesländer steht noch aus.

3. Der Strafrahmen des §29 BtMG reichen von einer Geldstrafe oder bis zu einer fünf Jahren Freiheitsstrafe.

Die Strafzumessung ist grds. Sache des Richters. Daher können wir natürlich nicht sagen, welche Strafe Ihr Freund erhält.

Es ist aber auf § 29 Abs. 5 hinzuweisen. Handelt es sich um eine geringe Menge, dann kann das Gericht u.U. von der Strafe absehen, wenn Ihr Freund eine geringe Menge angebaut hat. Dies nimmt man bei THC bei 7,5g an.

Der THC- Gehalt sollte also durch einen Gutachter geklärt werden. Dies sollten Sie ggf. beantragen.

4. Natürlich können Sie als Zeugin aussagen. Sie müssen sich aber auf jeden Fall darüber im Klaren sein, daß Sie sich u.U. selbst belasten könnten.

5. Ich rate Ihnen daher zu einem Anwalt zu gehen und mit ihm die Taktik zu besprechen.

Ich hoffe Ihnen amit einige Hinweise gegeben zu haben.

Mit freundlichen Grüßen
Klaus Wille
Rechtsanwalt
-----------------------
www.anwalt-wille.de



Rechtsanwalt Klaus Wille
Fachanwalt für Familienrecht

ANTWORT VON

Köln

162 Bewertungen
RECHTSGEBIETE
Arbeitsrecht, Fachanwalt Familienrecht, Kindschaftsrecht, Familienrecht
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 53864 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
schnell und kompetent ...
3,8/5,0
...
5,0/5,0
Die Antwort kam schnell und hat sehr geholfen. Auch die Nachfrage wurde umgehend beantwortet. Ich bin mir durch die Antwort sicher, was ich jetzt zu tun habe. Vielen Dank ... ...