Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
475.124
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Breitbandkabelanschlussversorgung der Wohnung


09.11.2014 17:10 |
Preis: ***,00 € |

Vertragsrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Peter Eichhorn



Im Jahr 2001 mußte ich als Mieter einer Genossenschaftswohnung folgende Mietererklärung unterschreiben:

"Ich bin darüber informiert worden, sofern die Wohnung mit einem Kabelanschluss ausgestattet ist oder mit einem Kabelanschluss ausgestattet werden kann, verpflichtet sich das Mitglied , einen Vertrag mit einer von der Genossenschaft zu benennenden Kommunikationsbetriebsgesellschaft abzuschließen und die hieraus resultierenden zusätzlichen monatlichen Gebühren zu zahlen. In diesem Fall hat das Mitglied keinen Anspruch auf Bruttomietsenkung. Der Empfang für Hörfunk und Fernsehen über die genossenschaftseigene Gemeinschaftsantennenanlage entfällt dann."

Die monatlichen Gebühren für den Kabelanschluss werden nicht über die Betriebskostenabrechnung abgerechnet, sondern werden direkt von mir an den Kabelanbieter überwiesen. Der Kabelanschluss wird von mir nicht benötigt, da ich einen Vertrag mit der Telekom habe.

Frage: Kann ich den Vertrag mit dem Kabelanbieter kündigen?

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Sehr geehrter Ratsuchender,

Ihre Frage beantworte ich wie folgt.

Sie Sie schreiben, dass Sie die Erklärung über den Kabelanschluss unterschreiben mussten. Das hätten Sie nicht gemusst, weil Vertragsänderungen, worunter auch Vertragseränzungen gehören, nicht einseitig erzwungen werden können.

Da Sie unterschrieben haben, haben Sie die Pflicht, einen Vertrag mit dem Kabelunternehmen zu schließen.

Sie haben damit zum einen einen Mietvertrag mit Ihrem Vermieter, aus dem Sie zum Vertragschluss mit einem bestimmten Kabelnetzbetreiber verpflichtet sind, zum anderen einen Vertrag über den Kabelnetzanschluss.

Sie dürfen den Kabelnetzvertrag zwar im Rahmen der AGB kündigen, sind aber mietvertraglich verpflichtet einen (neuen) Kabelvertrag abzuschließen.

Möglicherweise hat der neue Vertrag für Sie schlechtere Konditionen.
Schließen Sie keinen neuen Vertrag mit dem Kabelnetzbetreiber ab, machen Sie sich gegenüber Ihrem Vermieter schadensersatzpflichtig.

Mit freundlichen Grüßen

Peter Eichhorn
Rechtsanwalt
FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 58904 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Alles verstanden und prima erklärt ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Sehr hilfreich. Vielen Dank. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
schnell, klar und mit OLG-Urteilen belegt ...
FRAGESTELLER