Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
472.814
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Bin ich als Tochter dazu verpflichtet, mich um die Auflösung des Haushalts meiner verstorbenen Mutte


28.12.2011 15:53 |
Preis: ***,00 € |

Erbrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Tobias Rösemeier



Meine Mutter ist vor ein paar Tagen verstorben. Ich möchte das Erbe nicht annehmen. Ich möchte nach der Beerdigung mit dem ganzen Thema abschließen.

Hier nun meine Fragen:

Bin ich dazu verpflichtet, mich um die Auflösung ihres Haushalts zu kümmern, die Wohnung zu kündigen und zu renovieren?

Muss ich alle Abmeldungen bei Behörden (z.B. Rente), Bank und Versicherungen (z.B. Krankenkasse) vornehmen?

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

vielen Dank für Ihre Anfrage, die ich gerne wie folgt beantworte. Dieses Forum dient dazu, Ihnen eine erste rechtliche Orientierung zu verschaffen, kann und soll keinesfalls die Beratung bei einem Kollegen vor Ort ersetzen.

Zunächst möchte ich Ihnen mein aufrichtiges Beileid aussprechen.

Gemäß § 1944 BGB müssen Sie die Erbausschlagung binnen 6 Wochen ab Kenntnis des Erbfalles gegenüber dem Nachlassgericht ausschlagen.

Nur derjenige, der das Erbe antritt ist berechtigt und verpflichtet, sich um die Auflösung des Hausrates, Kündigung der Wohnung und Abmeldung bei den Behörden zu kümmern.

Wenn Sie das Erbe also ausschlagen, trifft Sie hier keine weitere Obliegenheit.

Bitte denken Sie aber auch daran, dass Ihre Kinder, sollten diese vorhanden sein, ebenfalls das Erbe dann nach der Großmutter ausschlagen müssen, um nicht an Ihre Stelle als Erben zu treten.

Sie dürfen bei der Erbausschlagung auch nicht über den Nachlass verfügen, können also auch keine Erinnerungsstücke aus der Wohnung Ihrer Mutter entnehmen.

Da Ihr Entschluss das Erbe auszuschlagen feststeht, solten Sie zeitnah die entsprechende Erklärung vor dem Nachlassgericht abgeben.



Ich hoffe, ich konnte Ihnen eine erste rechtliche Orientierung verschaffen, sollte etwas unklar geblieben sein, nutzen Sie bitte die kostenlose Nachfragefunktion des Portals.

Mit freundlichen Grüßen

Tobias Rösemeier
- Rechtsanwalt -
FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 58398 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Trotz für mich ungünstiger Prognose war die Antwort sehr hilfreich und verständlich. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Einfach Spitze! Sehr kompetent... Immer wieder...! ...
FRAGESTELLER
4,2/5,0
Vielen Dank für Ihre Einschätzung meiner Situation. Ihre Beurteilung hat mir sehr geholfen. Der Vermieter (Wohngenossenschaft) ist stark zurück gerudert. Wir entfernen nur noch Tapteten in einem Raum anstatt in 3 Räumen :-) ...
FRAGESTELLER