Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
466.191
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Bildungsurlaub / Bildungsfreistellung in Rheinland-Pfalz


| 17.12.2008 21:52 |
Preis: ***,00 € |

Arbeitsrecht



Hallo,
ich spiele mit dem Gedanken, dass ich 2009 (Anfang März) meinen Anspruch auf Bildungsfreistellung geltend machen möchte. Hier möchte ich einen zweiwöchigen Sprachkurs an einer Sprachschule in Barcelona besuchen. Die Schule hat auch die Anerknnung für den Bildungsurlaub in Rheinland-Pfalz. Ich habe dies meinem Arbeitgeber mitgeteilt und mein direkter Vorgesetzter war auch mit dem Termin einverstanden. Die Personalabteilung meint nun, dass Sie meinen Antrag auf Bildungsfreistellung ablehnen könne, da diese in keinem Zusammenhang mit meiner ausgeübten beruflichen Tätigkeit in der Bank steht. Ich bin als Vertriebstrainerin in einer Bank tätig. Dies stimmt zwar, allerdings habe ich dies im Bildunsfreistellungsgesetz nicht herauslesen können. Ich habe es so verstanden , dass ich das Anrecht auch für eine Sprachweiterbildung habe, unabhängig von der ausgeübten beruflichen Tätigkeit. Dies dient zu meiner gesellschaftspolitischen Weiterbildung. Wie ist nun die Rechtslage, bin ich im Recht oder mein Arbeitgeber ? Vielen Dank!

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Sehr geehrte Ratsuchende,

ja, Sie sind im Recht.

§ 3 Abs. 2 des Gesetzes besagt: `Die Weiterbildung ist nicht auf die bisher ausgeübte Tätigkeit beschränkt und schließt auch die Vermittlung von Schlüsselqualifikationen und Orientierungswissen ein.`
Sprachkenntnisse sind auf jeden Fall Schlüsselqualifikationen. Der Einwand des Arbeitgebers, dass die Weiterbildung etwas mit Ihrer beruflichen Tätigkeit zu tun haben muss, schlägt damit fehl.

Zudem können Sie auch damit argumentieren, dass es um die gesellschaftspolitische Bildung geht (wie Sie schon in Ihrer Anfrage anführen).

MFG


Bewertung des Fragestellers 18.12.2008 | 08:30


Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"Die Anwort war super verständlich und schnell beantwortet. Vielen Dank."
FRAGESTELLER 18.12.2008 5/5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 57042 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Meine Frage wurde in sehr kurzer Zeit sehr präzise beantwortet. Das hilft mir gewaltig bei der Entscheidung zur weiteren Verfahrensweise. Eine Nachfrage war nicht nötig und ich fühle mich durch die Antwort wirklich sehr gut ... ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Die Antwort von Herrn Raab hat mir sehr geholfen! Ich bin sehr zufrieden mit dem Ergebnis! Ich hatte den Eindruck, eine sehr persönliche Beratung zu bekommen! Danke vielmals! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Der Anwalt hat den Sachstand richtig verstand und hat dementsprechend geantwortet und Argumentiert ...
FRAGESTELLER