Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
472.814
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Bewerbungsbemühungen Hartz IV


| 10.12.2011 11:43 |
Preis: ***,00 € |

Sozialrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Raphael Fork



Sehr geehrte Damen und Herren,

ich bin kürzlich in einer psychosomatischen med. Reha gewesen und habe mich dort noch mal beruflich mit Hilfe der Therapeuten dort neu orientiert. Ich bin Diplom-Pädagogin (Schwerpunkt Sonderpädagogik) und möchte/kann weiterhin im pädagogischen Bereich tätig sein (aber wegen Schlafproblemen keine Nachtarbeit, außerdem Empfehlung seitens der Ärzte/Therapeuten der Einrichtung, nicht mit in weitester Hinsicht Verhaltensauffälligen/psy. Kranken Menschen zu arbeiten, was ich auch nicht will). U.a. aufgrund der langen Wartezeit auf den Platz in der Rehaklinik bin ich in die Situation gekommen,bald( in ca. 1 Woche,evtl. erst ab Januar 2012) Hartz IV beantragen zu müssen (bin nicht dauerhaft krank und als Arbeitsfähig entlassen worden, ALG 1 Anspruch endet bald, habe sonst nur Einkünfte aus einem Minijob). Ich habe sehr genau in der Klinik erarbeitet, in welchen Bereichen ich arbeiten könnte/möchte und in welchen nicht. Normalerweise ist es gut zu wissen was man will, ich weiß es evtl. zu gut. Ich arbeite z.B. sehr gerne mit behinderten Menschen. Ich habe mich schon aus der Reha heraus bei einem Wohnheim für Behinderte beworben und gestern dort als eine von mehreren Kandidatinnen hospitiert. Ich habe vor ca. 1 Jahr kurz in einer anderen Behinderteneinrichtung gearbeitet und hatte große probleme damit, dass aufgrund der Personalsituation so wenig Zeit für die Einzelförderung des einzelenen Behinderten da war (z.B. keine Zeit und auch kaum Geld für die Anbahnung von Kommuikation mit techn. Hilfsmitteln, z.B. Sprachcomputern, für nichtsprechende Behinderte. Ich glaube, dass ich in dieser Einrichtung wieder ähnlichen Frust bekommen könnte, aber so ist nun mal die Situation im Bereich Arbeit mit erwachsenen Behinderten. Ich reflektiere meine Ansprüche, komme da aber irgendwie innerlich kaum hinweg, zumal ich in einem Selbsthilfeelternverein gesehen habe, was theoretisch alles möglich ist....
Ich weiß auch schon andere soziale Bereiche, in denen ich gerne arbeiten würde und werde mich (bzw. habe mich schon ohne konkrete bisherige Rückmeldung) dorthin bewerben und werde mit meinem Fallmanager über alles reden.
Nun meine konkreten Fragen:
Sollte ich eine Zusage aus diesem Behindertenwohnheim bekommen, muss ich dann nach Harzt IV diese Stelle nehmen (Abschicken der Bewerbung vor konkreter Antragstellung von Hartz IV). Was passiert, wenn ich sie ablehne? Das ist meine wichtigste Frage. Evtl. gibt es dort noch eine hausinterne Bewerbung, der Vorrang gegeben wird, dann wird aber evtl. deren Stelle frei bei schwerer behinderten, wo evtl. noch weniger Zeit und Raum für den Einzelnen ist. Muss ich das dann annehmen? Wie ist es überhaupt, wenn andere Bewerbungsverfahren noch offen sind: Muss ich den ersten Job, den ich konkret bekommen kann nehmen (wenn z.B. anderes noch in der Schwebe ist?)Wieviele Gehaltsstufen unter meinem eigentlichen Gehalt darf ein zukünftiges Einkommen liegen? Ich bin gerne bereit, zum Gehalt einer Erzieherin zu arbeiten, was 2 Stufen unter der Diplom-Pädagogin liegt, mein letztes Gehalt in einer sozialvers.pflichtigen Stelle lag allerdings auch bei einem niedrigem Erzieherinnengehalt.
Schichtarbeit (hier mit Nachtbereitschaft, also Schlafmöglichkeit vor Ort) ist für mich grundsätzlich o.k., in dem genannten Wohnheim ist es allerdings so, dass ich freundlich nachgefragt habe, ob es möglich ist, nur alle 14 Tage Mittwochs abends nicht arbeiten zu müssen (habe dort eine mir sehr wichtige kirchliche Gruppe). Ich kann einen entsprechenden Wunsch im Dienstplan notieren, aber in der Realität ist das nach Aussagen der Mitabeiter kaum umsetzbar. Das wäre doch bestimmt kein "GRund" für eine Absage bei Bezug nach Hartz IV, oder? Welche Tätigkeiten - auch außerhalb der Pädagogik - sind überhaupt zumutbar (ich bin z.B. bewußte Christin und möchte in manchen Bereichen nicht gerne tätig sein).Zur Zeit habe ich nur einen Minijob in der Pflege/päd. Versorgung einer Schwermerhfachbehinderten in einem Privathaushalt, ich will wieder mehr arbeiten und werde mich auf jeden Fall in verschiedenen sozialen Bereichen bewerben (nicht ganz so wichtige Frage für mich: Müßte ich den Minijob aufgeben zu Gunsten einer sozialversicherungspflichtigen Tätigkeit?)
Danke für Ihre Antwort!

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Sehr geehrte Ratsuchende,

vielen Dank für Ihre Anfrage, welche ich anhand des von Ihnen geschilderten Sachverhalts und unter Berücksichtigung Ihres Einsatzes im Rahmen einer ersten rechtlichen Einschätzung wie folgt beantworte:

Ich habe zunächst Ihre konkreten Fragen aus Ihrem umfangreichen Text herauskopiert. Bin dabei auf 5 Fragen gekommen. Sollte ich etwas übersehen haben, scheuen Sie sich nicht, nachzufragen.


Vorausschicken möchte ich zunächst, dass Sie vorab prüfen sollten, ob Ihnen nicht sogar Arbeitslosengeld I zusteht. Das Negativtestat der Arbeitsagentur brauchen Sie ohnehin für Ihren Antrag. Zum anderen bedenken Sie bitte, dass Leistungen erst ab Antragstellung gezahlt werden, § 37 SGB II.

Nun zu Ihren Fragen.


Frage 1:

"Sollte ich eine Zusage aus diesem Behindertenwohnheim bekommen, muss ich dann nach Harzt IV diese Stelle nehmen (Abschicken der Bewerbung vor konkreter Antragstellung von Hartz IV). Was passiert, wenn ich sie ablehne?"


Allgemein gilt, dass Sie grundsätzlich alles zu unternehmen haben, was Ihre Bedürftigkeit mindert, § 2 SGB II. Zu Ihren Gunsten wirkt hier jedenfalls schon einmal, dass Sie einen 400 € Job ausüben.

Um Ihre Pflichten vertraglich zu konkretisieren, wird man mit Ihnen ein Profil erstellen und eine sog. Eingliederungsvereinbarung (EGV)abschließen.

Diese Pflichten müssen Sie erfüllen und vor allem auch im Streitfall dokumentieren können. Bei Verstößen gibt es sog. Sanktionen, die stufenweise das Alg II bis auf Null absenken können, §§ 31 bis 32 SGB II.


Vor dem Leistungsbezug ist eine solche Ablehnung in der Regel unschädlich (bekommt ja kein Sachbearbeiter mit), im Leistungsbezug können dagegen Sanktionen in Betracht kommen, wenn Sie für Ihre Ablehnung keinen wichtigen Grund nachweisen können.






Frage 2:

"Muss ich den ersten Job, den ich konkret bekommen kann nehmen (wenn z.B. anderes noch in der Schwebe ist?"


Das sollten Sie dann mit dem Arbeitgeber abstimmen. In der Praxis werden dann Probleme entstehen, wenn Sie ein Angebot ablehnen, das erhoffte Angebot dann sich aber nicht realisiert.



Frage 3:

"Wieviele Gehaltsstufen unter meinem eigentlichen Gehalt darf ein zukünftiges Einkommen liegen?"


Je länger der Leistungsbezug andauert, desto unwichtiger wird diese Frage. Alles was Sie aus dem Leistungsbezug rausbringt, ist tauglich. Ob es dann im Einzelfall auch zumutbar ist, dieses Angebot anzunehmen, muss man dann konkret prüfen.

Was im Einzelnen zumutbar ist, regelt § 10 SGB II.


Frage 4:

"alle 14 Tage Mittwochs abends nicht arbeiten zu müssen (habe dort eine mir sehr wichtige kirchliche Gruppe). Ich kann einen entsprechenden Wunsch im Dienstplan notieren, aber in der Realität ist das nach Aussagen der Mitabeiter kaum umsetzbar. Das wäre doch bestimmt kein "GRund" für eine Absage bei Bezug nach Hartz IV, oder?"


Auch hier gilt, dass in der Praxis nicht auf jeden Sonderwunsch Rücksicht genommen werden kann. Hier müssten Sie sich dann ggf. mit Kollegen abstimmen etc.

Ein Grund für eine Absage wäre das wohl eher nicht. Bekommt das der Sachbearbeiter mit, ist die Sanktion so gut wie auf dem Weg.


Frage 5:

"Müßte ich den Minijob aufgeben zu Gunsten einer sozialversicherungspflichtigen Tätigkeit?"


Gut ist, dass Sie überhaupt mit einem Minijob im Gepäck den Leistungsbezug antreten, da sich dadurch Ihr Leistungsanspruch infolge der Anrechnung des Einkommens aus dem Minijob vermindert.

In letzter Konsequenz geht eine sozialversicherungspflichtige Tätigkeit natürlich vor.





Bedenken Sie bitte, dass jede Ergänzung des Sachverhalts zu einer veränderten rechtlichen Beurteilung führen kann.

Ich stehe Ihnen im Rahmen der kostenlosen Nachfragefunktion sowie gegebenenfalls für eine weitere Interessenwahrnehmung gern zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen

RA Raphael Fork

Nachfrage vom Fragesteller 10.12.2011 | 14:30

Danke für Ihre sehr verständliche und konkrete Antwort. Wenn ich richtig weitergelesen habe unter Ihren Links wäre es so, dass mir 30 % meines Leistungsbezuges gekürzt werden würden, wenn ich die genannte Stelle während des Bezuges von Leistungen nach Hartz IV ablehnen würde. Gilt das nur einmalig oder wie oft wird diese Summe dann einbehalten? Werden diese 30 % aus meinen errechneten Bedarf genommen (also bei mir höher als bei anderen, da ich ja mehr aus dem Minijob behalten darf, evtl. noch aus einer steuer- und sozialversicherungsfreien Aufwandsentschädigung, die ich für ein Ehrenamt erhalte) oder aus dem konkreten Betrag, der mir auf mein Konto übrwiesen wird?

Danke

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 10.12.2011 | 14:56

"Gilt das nur einmalig oder wie oft wird diese Summe dann einbehalten?"

Sanktionen werden grundsätzlich für die Dauer von 3 Monaten festgesetzt, § 31 b I Satz 3 SGB II.



"Werden diese 30 % aus meinen errechneten Bedarf genommen ... oder aus dem konkreten Betrag, der mir auf mein Konto übrwiesen wird?"


Weder noch. Die Höhe der Minderung bezieht sich nach § 31 a I Satz 1 SGB II nur auf die Regelleistung.


Das bedeutet bis zum 31.12.11:

364 € (ab 01.01.12 374 €) minus 30% = 109,20 € (112,20 €) monatlich

Ergänzung vom Anwalt 10.12.2011 | 13:04

"ALG 1 Anspruch endet bald"

Habe gerade diese gut versteckte Passage in Ihrem Text gefunden.

Damit brauchen Sie dann natürlich nicht mehr zu prüfen, ob Ihnen Alg I zusteht.

Sie sollten aber etwa 4 bis 6 Wochen vor Auslaufen Ihres Alg I Anspruchs Alg II beantragen, damit die Gelder nahtlos gezahlt werden können und die Antragsbearbeitung dauert.
Bewertung des Fragestellers 10.12.2011 | 20:14


Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"Alles Bestens und schnell beantwortet! Danke nach Dortmund (habe fast 2 Jahrzehnte selbst und gerne dort gewohnt!)"
FRAGESTELLER 10.12.2011 5/5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 58398 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Trotz für mich ungünstiger Prognose war die Antwort sehr hilfreich und verständlich. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Einfach Spitze! Sehr kompetent... Immer wieder...! ...
FRAGESTELLER
4,2/5,0
Vielen Dank für Ihre Einschätzung meiner Situation. Ihre Beurteilung hat mir sehr geholfen. Der Vermieter (Wohngenossenschaft) ist stark zurück gerudert. Wir entfernen nur noch Tapteten in einem Raum anstatt in 3 Räumen :-) ...
FRAGESTELLER