399.026
Registrierte
Nutzer
Schon bei uns registriert?
Bitte melden Sie sich an.
Nutzername


Passwort
Einloggen Passwort vergessen?

Oder mit einem Ihrer Konten:
Login via Facebook

Betriebskostenabrechnung - Grundsteuer


24.09.2004 00:28 |
Preis: ***,00 € |

Mietrecht, Wohnungseigentum


Beantwortet von

Rechtsanwalt Andreas Schwartmann


| in unter 1 Stunde

Sehr geehrte Damen und Herren,

vor einigen Tagen bekam ich von meinem Vermieter die
Betriebskostenabrechnung für das Jahr 2003.

Bei dieser Betriebskostenabrechnung haben sich neben
vielen anderen kleineren Betragsänderungen auch folgende
erhebliche Betragsänderungen ergeben:

Grundsteuer:
Hierfür wird für das Jahr 2003 ein Betrag in Höhe von
11.004,19 € auf alle Mieteinheiten verteilt. In den Jahren
2001 und 2002 wurde jedoch nur ein Betrag in Höhe von
4.984,51 € auf alle Mieteinheiten verteilt.

Hausmeister / Hauswartkosten:
Hierfür wird für das Jahr 2003 ein Betrag in Höhe von
9.231,33 € (inkl. Gartenpflege) auf alle Mieteinheiten
verteilt. Im Jahr 2001 wurde hierfür ein Betrag in Höhe
von 6.385,45 (1.298,33 € Hauswart / 5.087,12 Gartenpflege)
auf alle Mieteinheiten verteilt und im Jahr 2002 ein Betrag
in Höhe von 6.874,23 € (1.186,98 € Hauswart / 5.687,25 €
Gartenpflege)

Meine Fragen daher an Sie:
a) Kann sich die Grundsteuer von einem auf das andere Jahr
so extrem erhöhen und ist der Vermieter berechtigt diese
Erhöhung ohne Vorankündigung abzurechnen.
b) Kann der Vermieter die Kosten für den Hauswart ohne
Ankündigung der jetzt neu verteilten Kosten für Gartenpflege
und Hauswart abrechnen.

Für Ihre schnellstmögliche Rückantwort wäre ich sehr dankbar.

Im voraus vielen Dank.

Mit freundlichen Grüssen
M. M.
Trifft nicht Ihr Problem? Wir haben 113 weitere Antworten zum Thema:
24.09.2004 | 00:52

Antwort

von

Rechtsanwalt Andreas Schwartmann
724 Bewertungen
Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihre Fragen.


Grundsätzlich ist es möglich, daß sich die Kosten der von Ihnen genannten Positionen von einem Jahr auf das andere deutlich erhöhen. So kann die geringere Grundsteuer der letzten Jahre die Folge einer Ermäßigung durch die Gemeinde gewesen sein. Möglich ist es auch, daß die Grundsteuer von der Gemeinde neu berechnet wurde.

Auf jeden Fall ist aber der Vermieter dazu verpflichtet, Ihnen die Kostensteigerungen auf Nachfrage zu erläutern und nachzuweisen. Sie sollten deshalb Einsicht in die Belege verlangen und insbesondere den Grundsteuerbescheid der Gemeinde einsehen. Wohnt der Vermieter nicht am selben Ort, steht Ihnen das Recht zu, Belegkopien gegen Kopierkostenerstattung anzufordern, um Ihr Prüfungsrecht bez. der Höhe der in Ansatz gebrachten Kosten ausüben zu können.

Das gilt auch für die Hausmeisterkosten: Offensichtlich hat Ihr Vermieter die Kosten für Hausmeister und Gartenpflege nun zusammen abgerechnet. Das könnte gegen das Transparenzgebot verstoßen, nach dem jede Kostenposition getrennt abzurechnen ist. Unter Umständen hat der Hausmeister aber in dem Abrechnungszeitraum 2003 die Gartenpflege im Rahmen seiner Aufgaben erledigt, so daß diese Kosten nicht (mehr) separat angesetzt werden können. Das muß der Vermieter aber dann auch erläutern und durch Vorlage des Hausmeistervertrages samt Aufgabenkatalog nachweisen. Letztlich muß er Ihnen auf Nachfrage auch den Anstieg der Kosten für Hausmeister und Gartenpflege erläutern.

Unter Umständen, der Verdacht liegt nahe, wurde hier ein neuer Hausmeister eingestellt, der höhere Bezüge erhält, als sein Vorgänger. Dann sollte überprüft werden, ob sich die in Ansatz gebrachten Hausmeisterkosten noch im Rahmen des Ortsüblichen bewegen, oder ob ggf. ein Verstoß gegen das Gebot der Wirtschaftlichkeit in Betracht kommt.

Ich empfehle Ihnen daher, zunächst den Vermieter um Einsicht in die Belege zu bitten bzw. die Übersendung von Belegkopien zu erbeten und die Kostensteigerungen nachvollziehbar zu erläutern.

Sodann besteht natürlich die Möglichkeit, von einem Rechtsanwalt anhand der Belege die Abrechnung konkret auf ihre Korrektheit und die Höhe der Kosten auf ihre Angemessenheit überprüfen zu lassen. Dazu dürfen Sie sich selbstverständlich gerne auch an mich wenden.

Ich hoffe Ihnen mit meiner Auskunft geholfen zu haben und stehe für Rückfragen jederzeit zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen,

A. Schwartmann
Rechtsanwalt


--
Rechtsanwalt Andreas Schwartmann
Schwerinstr. 37-39, 50733 Köln
Tel.: 0221-7787630 / Fax: 0221-7787629
www.rechtsanwalt.andreas-schwartmann.de


Andreas Schwartmann, Rechtsanwalt

ANTWORT VON
Rechtsanwalt Andreas Schwartmann
Köln

724 Bewertungen
RECHTSGEBIETE
Familienrecht, Miet und Pachtrecht, Zivilrecht, Urheberrecht, Verkehrsrecht
Testsieger
einer unabhängigen Verbraucherstiftung
Im Test: 8 Anbieter von Online Rechtsberatung Ausgabe 02/2008
Zahlungsmöglichkeiten:
Testsieger
einer unabhängigen Verbraucherstiftung
Im Test: 8 Anbieter von Online Rechtsberatung Ausgabe 02/2008