Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
472.756
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Betriebshaftpflichtversicherung


17.12.2009 15:40 |
Preis: ***,00 € |

Versicherungsrecht, Privatversicherungsrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Sven Kienhöfer



Hallo,

ich hatte vor einem Monat einen Verkehrsunfall. Ich befuhr eine Straße, als ein Minibagger rückwärts von einem Parkplatz aus auf die Fahrbahn fuhr und meinen Pkw an dessen rechter Seite rammte.

Es fuhr ein junger Mann den Bagger für eine Gartenbaufirma. Der Bagger hatte kein Kennzeichen. Der Baggerfahrer war an dem Unfall schuld.

Ich ließ von meinem Unfallschaden ein Gutachten erstellen und der Gutachter sandte dieses an die gegnerische Versicherung. Die gegnerische Versicherung sagte mir am Telefon, dass es keine Haftpflichtversicherung, sondern eine Betriebshaftpflichtversicherung wäre und ich daher keinen Forderungsanspruch gegen diese Versicherung hätte.

Die Versicherung sagte weiter, das ihr der Versicherte kein Polizeiprotokoll gesandt habe. Ich erklärte der Versicherung, das keine Polizei da war, weil es keinen Personenschaden gab.

Die Versicherung sagte mir sie werde es prüfen und mir in ein paar Tagen einen Bescheid zusenden. Das war vor einer Woche.

Heute kam ein Schreiben der gegnerischen Versicherung mit einem Gegengutachten das ca. 1.000 Euro weniger Schaden und 200,- Euro weniger Wertminderung angibt und mir Werkstätten in der Nähe nennt, die angeblich den Schaden zu den günstigeren Bedingungen für die Versicherung beheben würden, ohne das der gegnerische Gutachter carexpert mein Fahrzeug gesehen hat.

Die Mehrwertsteuer wurde von der Versicherung außerdem in Abzug gebracht und ich gefragt ob ich vorsteuerabzugsberechtigt bin, was ich nicht bin.

Die Versicherung würde den um rund 2.000,- Euro geminderten Schaden (gegnerisches Gutachten 1.000,- Euro niedriger u. MwSt.-Abzug 1.000,- Euro) an die Reparaturwerkstatt zahlen.

500,- Selbstbeteiligung soll der Versicherte laut seiner Versicherung an die Werkstatt zahlen, was die Versicherung mir in Abzug bringt.

Kann ich nicht eine Werkstatt meines Vertrauens selbst bestimmen?

Muss die Versicherung nicht den Schaden ersetzen, den meine Werkstatt mir berechnet?

Kann die Versicherung 500,- Euro Selbstbeteiligung abziehen?

Gilt nicht das Gutachten meines Gutachters?

Wie hoch wäre prozentual meine Selbstbeteiligung für die ich theoretisch für die Nutzung von meinem "latent gefährlichen PKW" hafte weil von einem fahrenden Fahrzeug eine Gefahr ausgeht?

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Sehr geehrter Fragesteller,

vielen Dank für Ihre Anfrage, die ich aufgrund Ihrer Angaben gerne wie folgt beantworten möchte:

Ich beantworte Ihre Fragen hinsichtlich der Eintrittspflicht und Werkstattwahl gerne ausführlich, benötige dazu aber noch einige Informationen von Ihnen.

Bitte rufen Sie mich unter 07171/8709925 an.

Mit freundlichen Grüßen

Sven Kienhöfer
Rechtsanwalt
FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 58398 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Trotz für mich ungünstiger Prognose war die Antwort sehr hilfreich und verständlich. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Einfach Spitze! Sehr kompetent... Immer wieder...! ...
FRAGESTELLER
4,2/5,0
Vielen Dank für Ihre Einschätzung meiner Situation. Ihre Beurteilung hat mir sehr geholfen. Der Vermieter (Wohngenossenschaft) ist stark zurück gerudert. Wir entfernen nur noch Tapteten in einem Raum anstatt in 3 Räumen :-) ...
FRAGESTELLER