Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
472.756
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Betreuungsunterhalt und Kindesunterhalt


27.12.2011 21:28 |
Preis: ***,00 € |

Familienrecht


Beantwortet von

Rechtsanwältin Ulrike J. Schwerin



Hallo,

hier die Situation:
Ich bin schwanger von meinem Partner (nicht verheiratet), vor ein paar Tagen haben wir uns getrennt. ET ist Juni 2012. Er hat bislang keine Kinder; ich auch nicht. Nach der Geburt möchte ich 12 - 14 Monate Elternzeit nehmen. Danach in Teilzeit wieder arbeiten. Jetzt die Frage, mit welchen Zahlungen des Vaters ist zu rechnen habe.

Hier die ungefähren Daten, die Sie so bitte verwenden dürfen:

Sein monatliches Nettoeinkommen: 3.800 Euro + 1x jährlich ein Bonus von ca. 5.000 Euro netto.

Mein monatliches Nettoeinkommen derzeit: 2.700 Euro netto + 1x jährlich ca. 3.300 Euro Urlaubs/Weihnachtsgeld.

Nach der Geburt werde ich ca. 1.570 Euro Elterngeld erhalten.

Wie viel Unterhalt (für mich und Kind) kann ich während der Elternzeit beanspruchen? Ab wann ist der Anspruch fällig?

Annahme: nach 1 Jahr arbeite ich wieder - und zwar in dem Rahmen für die nächsten x Jahre:
- 50% (2.313 brutto) - netto 1.548 Euro
- 75% (3.470 brutto) - netto 2.151 Euro

Die Kita kostet ca. 560 Euro. Wie werden die Kosten aufgeteilt?

Wie viel Unterhalt (für mich und Kind) kann ich während des 2. und 3. Jahres beanspruchen?

Wer hat das Kind wann auf der Steuerkarte?

Wie geht es nach den ersten 3 Jahren für mich finanziell weiter?

Beste Grüße!!!
Eingrenzung vom Fragesteller
27.12.2011 | 21:38

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Sehr geehrte Fragestellerin,
Sehr geehrter Fragesteller,

vielen Dank für die Einstellung Ihrer Frage.

Zunächst möchte ich Sie darauf hinweisen, dass dieses Forum lediglich eine erste rechtliche Orientierung bieten soll, die in keinem Fall die Beratung durch eine Kollegin/ einen Kollegen vor Ort ersetzen kann. Durch Hinzufügen oder Weglassen von Sachverhaltsangaben kann die rechtliche Beurteilung komplett anders ausfallen und somit zu einem anderen Ergebnis führen.

Ihre Frage beantworte ich aufgrund der von Ihnen gemachten Angaben und dem eingesetzten Betrag wie folgt:


Der Kindsvater muss dem Kind Kindesunterhalt nach der Düsseldorfer Tabelle bezahlen.

Die Höhe der Unterhaltsverpflichtung richtet sich dabei nach seiner finanziellen Leistungsfähigkeit, mithin nach seinem bereinigten Nettoeinkommen.

Der Kindesmutter, also Ihnen, muss er nach § 1615 l BGB Betreuungsunterhalt bis etwa zum 3. Lebensjahr des Kindes zahlen.

Hierbei werden Ihrer Beider Einkommen berücksichtigt.

Das von Ihnen dann zu beziehende Elterngeld wird aber nur über dem Sockelbetrag von 300 Euro als Einkommen angerechnet und wirkt insoweit unterhaltsmindernd.

Für das Kind wären dann anfangs 432 Euro monatlich zu zahlen.

Ihnen stehen während der Elternzeit etwa 900 Euro monatlich zu.

Sobald Sie wieder arbeiten und Einkommen haben, stehen Ihnen etwa 800 Euro zu.

Eine genaue Berechnung sowohl für den Kindes- als auch für den Betreuungsunterhalt kann aber nicht nur anhand der reinen Nettoeinkommen erfolgen. Es sind auch sämtliche Belastungen zu berücksichtigen.

Daher sollten Sie einen Anwalt beauftragen, der alle Unterlagen einsehen und dann genau rechnen kann.

Die Kitakosten werden geteilt, wobei 2/3 der Kindsvater zu tragen hat.

Wer das Kind auf die Steuerkarte nimmt, ist Ihnen und dem Kindsvater überlassen.

Sofern Sie nach den 3 Jahren immer noch fest in Arbeit stehen, entfällt der Betreuungsunterhalt.


Ich hoffe, Ihnen einen ersten Überblick gegeben zu haben und stehe Ihnen gerne weiterführend, insbesondere im Rahmen der kostenlosen Nachfragefunktion, zur Verfügung.

Um Ihre Ansprüche erfolgreich durchzusetzen, empfehle ich die Einschaltung eines Anwalts vor Ort – den Sie über unser Portal problemlos finden können.

Abschließend möchte ich Sie bitten die Bewertungsfunktion zu nutzen, um dieses Forum für andere Nutzer transparenter zu gestalten.

Mit freundlichen Grüßen


Ulrike J. Schwerin
Rechtsanwältin

Rechtsanwaltskanzlei Schwerin
Rechtsanwälte in Bürogemeinschaft
Golmsdorfer Str. 11
07749 Jena

Tel.: 036412671047
Fax: 032121128582
Email: uschwerin@raschwerin.de

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 58398 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Trotz für mich ungünstiger Prognose war die Antwort sehr hilfreich und verständlich. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Einfach Spitze! Sehr kompetent... Immer wieder...! ...
FRAGESTELLER
4,2/5,0
Vielen Dank für Ihre Einschätzung meiner Situation. Ihre Beurteilung hat mir sehr geholfen. Der Vermieter (Wohngenossenschaft) ist stark zurück gerudert. Wir entfernen nur noch Tapteten in einem Raum anstatt in 3 Räumen :-) ...
FRAGESTELLER