Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
468.561
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Betreuungssache:


17.12.2010 18:42 |
Preis: ***,00 € |

Generelle Themen


Beantwortet von

Rechtsanwalt Steffan Schwerin



Am 24.03.2009 bekarm ich vom Amtsgericht Hannover -Vormundschaftsgericht- ein Beschluss, der mir mitgeteilt hat, dass mir ein Betreuer bestellt wurde.

Kurz nach diesen Beschluss, gab es einen Betreuerwecksel. Ich war mit den Betreuer unzufrieden, deswegen habe ich einen Betreuerwecksel beantragt.

Ich habe dem Amtsgericht mitgeteilt, welche Betreuerin ich gerne haben möchte, eine Frau Rechtsanwältin, ich kannte diese Rechtsanwältin, Sie war mal Verfahrenspflegerin. Kurze Zeit später, wurde Sie meine Betreuerin.

Als Aufgabenkreis wird bestimmt:

Sorge für die Gesundheit
Vermögenssorge
Rechts-/Antrags und Behördenangelegenheiten

Das Gericht wird spätestens bis zum 24.03.2012 über eine Aufhebung oder Verlängerung der Betreuung beschließen.

Gründe:

Es ist erforderlich, für den Betroffenen einen Betreuer mit dem oben beschriebenen Aufgabenkreisen zu bestelle, weil er aufgrund einer Krankheit bzw. Behinderung im Sinne von § 1896 Abs. 1 Satz 1 BGB nicht in der Lage ist, diese Angelegenheit selbst zu besorgen.

In dem Gutachten vom 15.02.09 hat Herr Dr. med. Martin Schönigh folgende Diagnose gestellt: leiche Intelligenzminderung.

Die Notwendigkeit der Einrichtung der Betreuung wurde durch die Anhörung des Betroffenen und den unmittelbaren Eindruck des Gerichts bestätigt.

Die Festsetzung der Frist für die Entscheidung über eine Aufhebung oder Verlängerung der Betreuung beruht auf § 69 Abs. 1 Nr. 5 FGG.



Vielleicht wären Sie so freundlich, mir diesen Beschluss zu erklären, ich verstehe diesen Beschluss nicht so richtig, und auch nicht diese Paragrafen.

§ 1896 Abs. 1 Satz 1 BGB, 69 Abs. 1 Nr. 5 FGG. Was steht den in diesen Paragrafen, und wie sind die Geregelt, oder was bedeuten die, in dieser Sache?

Weswegen habe ich eigentlich diese Betreuung erhalten?

Habe ich den die Möglichkeit in dieser Sache, Akteneinsicht, zu nehmen?

Wo und Wie beantragt man eigentlich Akteneinsicht, und habe ich dass Recht, Kopien zu machen, oder wie teuer kostet mir diese Einsicht?



Rechtsmittelbelerung:

Gegen die Entscheidung ist dass Rechtsmittel der Beschwerde zulässig, Sie ist beim Amtsgericht Hannover oder beim Landgericht Hannover einzulegen, und zwar durch Einreichung einer Beschwerdeschrift oder durch Erklärung zu Protokoll der Geschäftsstelle einer der genannten Gerichte.

Bereits Untergebrachte können die Beschwerde auch bei dem für den Unterbringungsort zuständigen Amtsgericht einlegen.

Die Beschwerde kann darüber hinaus auch zu Protokoll der Geschäftsstelle eines anderen Amtsgericht erklärt werden.



Wären Sie vielleicht so freundlich mir diese Rechtsmittelbelerung zu erklären?

Was bedeutet eine Beschwerdeschrift, und wie legt man die beim Amtsgericht ein?


Ich möchte gerne ein neues Gutachten beantragen.
Ich möchte gerne klären, ob man die Betreuung irgendwie ändern kann, oder ganz Einstellen könnte?

Wie kann ich sowas den Klären, und benötige ich dafür ein Rechtsanwalt, also ist sowas Anwaltszwang?






Sehr geehrte(r) Fragesteller(in)

die von Ihnen gestellten Fragen beantworte ich unter Berücksichtigung des geschilderten Sachverhaltes sowie Ihres Einsatzes wie folgt:

1) § 1896 Abs. 1 Satz 1 BGB, 69 Abs. 1 Nr. 5 FGG; Was steht den in diesen Paragrafen, und wie sind die Geregelt, oder was bedeuten die, in dieser Sache?

http://www.frag-einen-anwalt.de/redirect.asp?location=http://dejure.org/gesetze/BGB/1896%20.html

Das FGG gilt nicht mehr.

2) Weswegen habe ich eigentlich diese Betreuung erhalten?

Weil Sie eine Krankheit bzw. Behinderung im Sinne von § 1896 Abs. 1 Satz 1 BGB haben und daher nicht in der Lage sind, Ihre Angelegenheit selbst zu besorgen.

3) Habe ich den die Möglichkeit in dieser Sache, Akteneinsicht, zu nehmen?

Nein, aber Sie können ein Anwalt damit beauftragen.

4) Wo und Wie beantragt man eigentlich Akteneinsicht, und habe ich dass Recht, Kopien zu machen, oder wie teuer kostet mir diese Einsicht?

Der Anwalt wird das beim Betreuer bzw. beim Gericht machen.

5) Wären Sie vielleicht so freundlich mir diese Rechtsmittelbelerung zu erklären?

Sie können Beschwerde einlegen.

6) Was bedeutet eine Beschwerdeschrift, und wie legt man die beim Amtsgericht ein?

Die Beschwerdeschrift ist der Schriftsatz der Beschwerde. Mit diesem Schriftsatz wird die Beschwerde formuliert und dem Gericht übersandt.

7) Ich möchte gerne ein neues Gutachten beantragen.Ich möchte gerne klären, ob man die Betreuung irgendwie ändern kann, oder ganz Einstellen könnte?

Das können Sie versuchen, wird aber nur schwerlich möglich sein.

8) Wie kann ich sowas den Klären, und benötige ich dafür ein Rechtsanwalt, also ist sowas Anwaltszwang?

Nein, es besteht kein Anwaltszwang für das Vorgehen, nur bei der Akteneinsicht.
FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 57521 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
4,8/5,0
Präzise Antwort auf die Fragestellung - Danke ...
FRAGESTELLER
4,8/5,0
Vielen Dank für die schnelle und verständliche Antwort. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Die Bewertung konnte noch nicht abschließend erfolgen da ich noch eine Zusatzfrage hatte und diese noch nicht beantwortet wurde. Freundl. Grüße ...
FRAGESTELLER