Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
462.022
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten

Besteuerung Leasing-Fahrzeug bei Halterwechsel


30.12.2009 16:55 |
Preis: ***,00 € |

Steuerrecht


Beantwortet von

Rechtsanwältin Dr. Corina Seiter



Das Leasingfahrzeug ist auf einen Partner einer GbR zugelassen. Die Mehrwertsteuer der Anzahlung wurde vom Finanzamt bereits erstattet. Jetzt soll das Fahrzeug aus der GbR herausgelöst werden, da die GbR aufgelöst wird. Das Fahrzeug soll aber von der gleichen Person mit jetzt eigener Firma weiter geleast werden.

Grundsätzlich ist das mit der Leasing-Gesellschaft möglich.

Die Frage ist, was passiert mit der bereits vom Finanzamt erhaltenen Mehrwertsteuer für die Anzahlung und die monatlichen Raten?

Vielen Dankl
Sehr geehrter Fragender,

im Rahmen einer Erstberatung auf Basis der von Ihnen hier gegebenen Informationen beantworte ich Ihre Frage gerne wie folgt:

Wenn ich Sie richtig verstanden habe, ist das Kfz auf Ihren Partner und nicht auf die GbR zugelassen. Somit handelt es sich bei den Leasingkosten auch nicht um Aufwendungen für ein Wirtschaftsgut des Gesamtbetriebsvermögens der GbR, sondern um sog. Sonderbetriebsausgaben Ihres Partners. Der Vorsteuerabzug aus den in Rede stehenden Aufwendungen steht daher (von Anfang an) Ihrem Partner zu und nicht der GbR.

Sofern dieser das Kfz nach Beendigung der GbR weiterhin in einem anderen Betrieb (Voraussetzung: auch hier werden ausschließlich umsatzsteuerpflichtige Umsätze ausgeführt) nutzen wird, so ändern sich hierdurch nicht die für den ursprünglichen Vorsteuerabzug maßgebenden Verhältnisse, sodass keine Vorsteuerberichtigung nach §15a UStG erforderlich ist.

Ich wünsche Ihnen einen guten Rutsch
MIt freundlichen Grüßen Dr. C. Seiter

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 56170 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Vielen Dank für die ausführliche Antwort! Das hat mir sehr geholfen. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Ich konnte meinen bereits selbst vorab persönlich recherchierten Rechtsstandpunkt über die Antwort fantastisch bestätigt bekommen, und fühle mich jetzt viel gelassener und kann klare Strategien treffen. ...
FRAGESTELLER
4,8/5,0
Sehr ausführliche und zielgenaue Antwort. Bis auf 2 Fachbegriffe (ZPO und Drittwiderspruchsklage) alles verständlich für einen Laien. ...
FRAGESTELLER