Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
470.881
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Bestellung zum Steuerberater trotz Nichtabgabe einer Steuererklärung im Ausland


| 28.12.2016 12:22 |
Preis: 35,00 € |

Steuerrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Karlheinz Roth



Sehr geehrte Damen und Herren,

ich habe folgendes Problem. Ich habe bis vor Kurzem ein halbes Jahr mit einem sog. Working-Holiday-Visum in Australien verbracht. Dort habe ich auch gearbeitet, was mit meinem Visum auch erlaubt ist.

Allerdings habe ich keine Steuererklärung innerhalb der vorgeschriebenen Fristen beim australischen Finanzamt eingereicht und auch nicht vor, diese noch einzureichen. Dies hat den Hintergrund, dass ich Steuernachzahlungen befürchte, die ich mir aktuell nicht leisten kann.

Mein Berufswunsch ist es, Steuerberater und/oder Wirtschaftsprüfer in Deutschland zu werden. Wie wahrscheinlich ist es, dass das australische Finanzamt meinen Fall bis nach Deutschland verfolgt und ich mit einer Strafe in Deutschland rechnen muss, die mir meinem Berufswunsch verwährt? Ist es überhaupt möglich, einen solchen, vergleichsweise kleinen Delikt, bis nach Deutschland zu verfolgen, wo er dann theoretisch zu einem Eintrag ins Bundeszentralregister führen könnte?

Zur Information: Die Nachzahlung sollte sich auf ca. 900-1000 Australische-Dollar beschränken.

Mit freundlichen Grüßen.
Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihre Anfrage, die ich auf der Grundlage der von Ihnen gemachten Angaben wie folgt beantworte:


§ 3 StGB bestimmt, dass das deutsche Strafrecht für Taten gilt, die im Inland begangen werden.

Zu beachten wäre aber aus meiner Sicht § 7 Absatz 2 Alt. 1 Nr. 1 StGB.

Danach gilt das deutsche Strafrecht u.a. für andere Taten, die im Ausland begangen werden, wenn die Tat am Tatort mit Strafe bedroht ist und wenn der Täter zur Zeit der Tat Deutscher war oder es nach der Tat geworden ist.

Das bedeutet, dass Sie für das in Australien begangene Steuerdelikt auch hier in Deutschland wegen einer Tat nach § 370 Absatz 1 Nr. 2 AO (Steuerhinterziehung) verurteilt werden könnten.

Bei einem verkürzten Betrag von EUR 1.000 müssten Sie mit 8 bis 15 Tagessätzen oder der Einstellung des Verfahrens nach § 153 a StPO gegen Zahlung einer Geldauflage rechnen.

Vor der Bestellung hat die Steuerberaterkammer zu prüfen, ob der Bewerber persönlich geeignet ist. Die Bestellung ist nach § 40 Absatz 2 Nr. 2 StBerG zu versagen, wenn der Bewerber

infolge strafgerichtlicher Verurteilung die Fähigkeit zur Bekleidung öffentlicher Ämter nicht besitzt.

Die Bestellung ist nach § 46 Absatz 2 Nr. 2 StBerG zu widerrufen, wenn der Steuerberater oder Steuerbevollmächtigte

infolge strafgerichtlicher Verurteilung die Fähigkeit zur Bekleidung öffentlicher Ämter verloren hat.

Im Hinblick auf den Verlust der Amtsfähigkeit kommt es hier auf die Vorschrift des § 45 StGB an.

Wer wegen eines Verbrechens zu Freiheitsstrafe von mindestens einem Jahr verurteilt wird, verliert für die Dauer von fünft Jahren die Fähigkeit, öffentliche Ämter zu bekleiden und Rechte aus öffentlichen Wahlen zu erlangen.

Eines Verbrechens sind Sie jedenfalls nicht verdächtig, weil die von Ihnen begangene Steuerhinterziehung keine rechtswidrige Tat im Sinne des § 12 StGB darstellt, die im Mindestmaß mit Freiheitsstrafe von einem Jahr oder darüber bedroht ist.
Es handelt sich vielmehr um ein Vergehen im Sinne des § 12 Absatz 2 StGB.

Nach meiner Einschätzung müssen Sie sich demnach keine allzu großen Sorgen machen.


Ich hoffe, dass ich Ihnen in der Sache weiterhelfen konnte. Fragen Sie gerne nach, wenn etwas unklar ist, damit Sie hier zufrieden aus der Beratung gehen.



Mit freundlichen Grüßen
Karlheinz Roth
- Rechtsanwalt und zertifizierter Testamentsvollstrecker -
Bewertung des Fragestellers 30.12.2016 | 05:10


Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"Sehr gute Beratung! "