Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
462.490
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten

Bestehendes Arbeitsverhältnis bei befr. voller Ewerbsminderung


29.12.2010 17:42 |
Preis: ***,00 € |

Arbeitsrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Peter Dratwa



Nach 1,5 jähriger Krankheit wurde mir Rückwirkend die voller Erwerbsminderung, befristet für 2,5 Jahre, Rückwirkend zum 01.02.2010 anerkannt.
Vor 4 Wochen kam von meinem Arbeitgeber eine Meldung zur Sozialversicherung mit dem Grund 30, Ende der Beschäftigung.
Auf meine Nachfrage reagierte man Kühl mit dem Satz das das Arbeitsverhältnis jetzt beendet sei da ich Erwerbsunfähigkeitsrente beziehe. Mein Hinweis das dies nur Befristet ist, lies man völlgig ausser acht.
Meine konkrete Frage:
Muss der Arbeitgeber keine Kündigung aussprechen bzw. habe ich ein Recht, falls ich nach den 2,5 Jahren wieder arbeiten könnte, an meinen Arbeitsplatz zurück zu kehren?
Wie muss ich mich hier verhalten und habe ich ggf. Anspruch auf eine Abfindung und ein Arbeitszeugnis?
Sehr geehrter Fragesteller,,

zunächst bedanke ich mich für Ihre Frage.

Der Bezug befristeter Erwerbsunfähigkeitsrente stellt keinen Kündigungsgrund für Ihren Arbeitgeber dar.Irgendeinen " Automatismus" gibt es hier nicht. Der Arbeitsvertrag ist nicht gekündigt, da Ihnen offensichtlich keine schriftliche Kündigung des Arbeitsvertrages durch Ihren Arbeitgeber zugegangen ist. Die Schriftform der Kündigung ist zwingend vorgeschrieben ( § 623 BGB). Da der Arbeitsvertrag weiter besteht, haben Sie das Recht, soweit die gesundheitlichen Voraussetzungen wieder gegeben sind, an Ihren Arbeitsplatz nach den 2,5 Jahren zurückzukehren.

Sie sollten sich unbedingt und zwar möglichst schnell mit Ihrem Arbeitgeber schriftlich in Verbindung setzten und darauf hinweisen, dass Ihnen keine schriftliche Kündigung des Arbeitsvertrages zugegangen ist und um Bestätigung bitten, dass das Arbeitsverhältnis nach wie vor besteht.

In der Sache selbst wäre es auch angezeigt, über einen Aufhebungsvertrag mit dem Arbeitgeber gegen Zahlung einer entsprechenden Abfindung das Gespräch zu suchen.

Falls Sie insoweit anwaltliche Hilfe benötigen, stehe ich Ihnen gerne zur Verfügung.

Im Übrigen stehe ich Ihnen bei Unklarheit gerne für eine Nachfrage zur Verfügung.

Mit freundlichem Gruß
Peter Dratwa
Rechtsanwalt
FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 56247 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Sehr gut. Ausführlich und verständlich. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Gezielt und verständlich meine Frage beantwortet. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Sehr kompetent und ausführlich....Danke ...
FRAGESTELLER