Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
476.313
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Besprechungsgebühr nach §§11,118 BRAGO


17.10.2004 18:50 |
Preis: ***,00 € |

Anwaltsrecht, Gebührenrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Klaus Wille



Wann kann eine Besprechungsgebür erhoben werden?
Folgend ist es so das ich mein Anwalt hierzu nicht beauftragt habe diese durchzuführen, sondern er ist vom Anwalt der Gegenpartei angerufen worden (ca. 30 Min).
Kann jetzt mein Anwalt hier eine Besprechungsgebühr verlangen.
Sehr geehrte Damen und Herren,

eine Besprechungsgebühr ist eine Voraussetzung, daß eine Besprechung mündlich - auch fernmündlich - stattgefunden hat.

Weitere Vorausstzung für das Entstehen ist, daß die Verhandlung oder Besprechung entweder angeordnet war oder in Ihrem Einverständnis stattfand. Bei Ihnen kommt nur letztes in Betracht.

Ein Einverständnis kann erzielt werden durch ausdrücklich oder stillschweigende, auch nachträgliche Billigung des Mandanten. Es kann sich daher auch aus den Umständen ergeben. Der Auftrag des Mandanten geht in der Regel dahin, die Angelegenheit in dessen Interesse schnellstmöglich zu erledigen. Dient das Gespräch dazu, dann fällt auch eine Besprechungsgebühr an.

Nun hängt es von den Umständen des Einzelfalles ab: hat der Kollege in dem Gespräch eine vergleichsweise Erdedigung errecht, so steht ihm auch die Besprechungsgebühr zu. Sie sollten sich erläutern lassen, was in dem Gespräch besprochen wurde.

Da das Telefonat ca. 30 Minuten gedauert hat, wird es wohl auch in der Sache weitergeholfen haben. Jetzt müssen Sie sich mal den Fall vorstellen, daß der Gegenanwalt Ihren Anwalt anruft, um mit Ihm Verhandlungen zu führen. Wenn Ihr Anwalt jetzt das Gespräch ablehnt mit dem Hinweis, daß das Entstehen der Besprechungsgebühr mit Ihnen erst (ausdrücklich) abgesprochen werden muß, so würde der Gegenanwalt schon irritiert und verwundert sein.

Mit freundlichen Grüßen
Klaus Wille
Rechtsanwalt
FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 59201 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Meine Frage wurde in kürzester Zeit zufriedenstellend beantwortet. Eine Nachfrage meinerseits wurde ebenfalls schnell und in mir verständlicher Sprache ausschöpfend beantwortet. Ich habe als Nichtjurist den Eindruck dass man ... ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Danke für die klare, schnelle Antwort. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Kurz pregnant auf den Punkt. So soll es sein. ...
FRAGESTELLER