Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
468.561
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Beschlagnahme bei Zeugen


| 24.12.2010 12:23 |
Preis: ***,00 € |

Strafrecht


Beantwortet von

Rechtsanwältin Silke Jacobi



Guten Tag,

angenommen mit dem ebay-Account von A wurde ohne Wissen von A eingekauft, da das Passwort scheinbar geknackt wurde.

A erstattet Anzeige bei der Polizei.

Darf die Polizei den PC von A beschlagnahmen, um ggf. nach Viren/Trojanern zu suchen?

Vielen Dank für Ihre Antwort

MfG

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Sehr geehrter Ratsuchender

vielen Dank für Ihre Anfrage, die ich auf Grundlage Ihrer Angaben im Rahmen einer Erstberatung wie folgt beantworten möchte:

Zunächst ist festzustellen, dass sich die Sicherstellung und Beschlagnahme von Beweismitteln grundsätzlich gegen einen Beschuldigten richten. Es ist daher davon auszugehen, dass eine Beschlagnahme des Computers des Täters erfolgt, wenn der Täter schon bekannt ist oder ermittelt wurde wurde.

Allerdings ist es möglich, dass sich wichtige Informationen für die Täterermittlung oder zum Tathergang auf dem Computer des A befinden. Dann kann es sein, dass die Polizei den A ggf. bittet, diese Informationen zur Verfügung zu stellen z. B. durch ausgedruckte Protokolle o. ä. Ist ein Ausdrucken oder Speichern dieser Informationen ausnahmsweise nicht möglich, kann es auch sein, dass die Ermittlungsbehörden den A bitten, seinen Computer freiwillig zur Verfügung zu stellen, um evtl. Spuren sichern zu können. Dies ist allerdings nicht der Regelfall, sondern eher eine Ausnahme. Eine Beschlagnahme oder Sicherstellung beim Geschädigten bzw. Anzeigeerstatter A wird im Rahmen eines normalen Ermittlungsverfahrens in aller Regel aber nicht erfolgen.

Von daher muss A als Geschädigter und Anzeigeerstatter grundsätzlich nicht damit rechnen, dass sein Computer sichergestellt oder beschlagnahmt und anschließend durchsucht wird. Derartige Maßnahmen würden nur erfolgen, wenn es gegen A einen bestimmten Tatverdacht gäbe und der Computer ein Beweismittel wäre.

Ich hoffe, Ihre Frage damit beantwortet zu haben und wünsche Ihnen ein frohes Weihnachtsfest.

Mit freundlichen Grüßen

Silke Jacobi
Rechtsanwältin

Nachfrage vom Fragesteller 24.12.2010 | 12:55

Vielen Dank schon einmal für die Antwort.

Eine kurze Rückfrage habe ich aber noch.
Sie Schreiben:

>> Eine Beschlagnahme oder Sicherstellung beim Geschädigten bzw. Anzeigeerstatter A wird im Rahmen eines normalen Ermittlungsverfahrens in aller Regel aber nicht erfolgen.
--
Wenn gegen den A kein Tatverdacht vorliegt, die Polizei den PC aber trotzdem gerne zur weiteren Untersuchung möchte, und A dieses verweigert, gäbe es dann eine rechtliche Grundlage zur Beschlagnahmung?

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 24.12.2010 | 13:39

Sehr geehrter Ratsuchender,

wenn die Polizei den Computer des A für die Ermittlungen benötigt und A dies verweigert, gibt es über § 95 StPo die Möglichkeit, A zur Herausgabe des Computers zu zwingen. § 95 StPO verpflichtet auch sogenannte Gewahrsamsinhaber von Beweismitteln auf Anforderung der Ermittlungsbehörde zur Herausgabe.

Wenn A die Herausgabe des Computers als Beweismittel verweigert, können nach § 95 Abs. 2 StPO in Verbindung mit § 70 StPO gegen den Zeugen Ordnungs- und Zwangsmittel angeordnet werden. Darunter sind Ordnungsgelder oder schlimmstenfalls sogar Ordnungshaft zu verstehen. Eine direkte Beschlagnahme oder Sicherstellung des Computers erfolgt über diese Vorschrift nicht, sondern A würde durch die Ordnungs- und Zwangsmittel zur Herausgabe des Computers gezwungen werden.

Wichtig ist in diesem Zusammenhang jedoch, dass gegen Zeugen, die ein Zeugnisverweigerungsrecht haben, keine Ordnungs- und Zwangsmittel festgesetzt werden dürfen.

Also auch wenn A sich weigert, den Computer für die weiteren Informationen zur Verfügung zu stellen, erfolgt keine Beschlagnahme, sondern es werden ggf. die Ordnungs- und Zwangsmittel gegen ihn festgesetzt.

Ich hoffe, damit auch Ihre Nachfrage beantwortet zu haben.

Mit freundlichen Grüßen

Silke Jacobi
Rechtsanwältin

Bewertung des Fragestellers 24.12.2010 | 13:46


Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"Vielen Dank für die schnelle und klare Beantwortung meiner Fragen"
FRAGESTELLER 24.12.2010 5/5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 57521 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
4,8/5,0
Präzise Antwort auf die Fragestellung - Danke ...
FRAGESTELLER
4,8/5,0
Vielen Dank für die schnelle und verständliche Antwort. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Die Bewertung konnte noch nicht abschließend erfolgen da ich noch eine Zusatzfrage hatte und diese noch nicht beantwortet wurde. Freundl. Grüße ...
FRAGESTELLER